Wachteln mit Maronenfüllung und Kräutergnocchis

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Wachtel(n)
Marone(n), weich gekocht
1 EL Rosinen
1 Zweig/e Thymian
5 kleine Zwiebel(n) (Perlzwiebeln)
100 ml Wein, Spätburgunder
Orange(n)
2 EL Sahne
  Salz und Pfeffer, schwarzer, süßer Paprika, Prise Zimt, Prise Piment
2 Port. Gnocchi
1/2 Zehe/n Knoblauch
  Basilikum, Petersilie, frisch
Karotte(n)
Frühlingszwiebel(n)
  Olivenöl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die gekochten Maronen zerkrümeln, mit etwas Sahne (1 El) binden, Rosinen klein hacken und untermischen, leicht salzen. In den Bauch der ausgenommenen Wachteln geben und wenn nötig mit einem Bindfaden zusammennähen.
Scharf in etwas Fett anbraten, die Zwiebeln dazugeben, salzen, pfeffern, den Zimt und Piment zugeben und mit dem Spätburgunder ablöschen. Weitere 7 Minuten köcheln lassen.
In eine kleine Tonform mit Deckel etwas Olivenöl geben, mit Frühlingszwiebeln und Karottenstücken den Boden auslegen und die beiden Wachteln drüber verteilen, den Thymianzweig oben drauf legen. Noch etwas Wasser zugeben und bei starker Hitze für etwa 20 Minuten in den Backofen geben.

Inzwischen die Gnocchis in Salzwasser 10 Minuten köcheln, in einer Pfanne die halbe Knoblauchzehe in Olivenöl kurz anbraten, die fertigen und abgetropften Gnocchis darin schwenken und die feingehackten Kräuter (Petersilie, Basilikum) untermischen.

Für die Soße das Fett der Wachtel-Brühe abschöpfen, mit Pfeffer, Salz und Paprika abschmecken, mit einem Schluck Sahne verfeinern und den Saft einer halben Orange zum Schluss dazugeben. Servieren mit einer Scheibe Orange. Dazu einen trockenen Barrique, Spätburgunder oder Merlot.

Kommentare anderer Nutzer


ela4281

28.11.2005 16:21 Uhr

Das Beste Rezept, was ich für Weihnachten gefunden habe!!!
Wir haben es probeweise anlässlich eines Geburtstages gemacht, mit einer leichten Hochzeitssuppe als Vorspeise und mit Lebkuchenmousse mit Kirschen und Kirschsauce als Nachtisch.

Besser geht (fast) nimmer!!!

leu

02.12.2005 21:52 Uhr

Wird die Wachtel nur ausgenommen oder hohl ausgelöst???

Grüße von Leu

theda09

05.12.2005 16:59 Uhr

Hallo leu,

na mir genügt es, wenn die Wachtel sauber ausgenommen ist. Die Technik des hohl aulösens ist meines Wissens ja eher für die Damen an mittelalterlichen Höfen erfunden worden, die beim Knochenabnagen sonst ihre aufgesetzten Porzellanzähnchen verloren hätten ...

... und so weit isses bei mir noch nicht! - :)

Gruss theda

Sezercik22

23.12.2006 22:06 Uhr

Super lecker. :-) Bin eine totale Anfängerin aber das habe ich leicht hingekriegt. Also wenn es so weiter geht mit Chefkoch.de werde ich noch Profi Köchin. :-) Danke für das leckere Rezept

Romymaus

03.10.2008 16:13 Uhr

Da bekomm ich gleich Lust es nachzubrutzeln, werde das Rezept demnächst ausprobieren. Ist sicher sehr lecker ...!

Gruß Romymaus !

annasidonia

06.11.2009 18:35 Uhr

Gabs bei uns schon mehrere Male, ist ein tolles Rezept für besondere Anlässe und gar nicht so schwer, wie es sich anhört. Man muss halt bedenken, dass an einer Wachtel nicht soooo viel dran ist und evtl mehr Beilagen reichen oder mehr Wachteln machen.

Lausemaus01

21.12.2010 10:48 Uhr

Bin auf dieses Rezept gestossen und würde es gerne Heiligabend kochen. Jetzt steht da im Rezept: ...bei starker Hitze für etwa 20 Minuten in den Backofen geben. Da reichen doch sicher 200 ° C, oder? Nicht dass die kleinen Flattermännchen verbrennen.

Frohes Fest!

theda09

22.12.2010 17:57 Uhr

Stimmt, 200 ° genügen!

Ebenfalls ein frohes Fest ....:)

Lausemaus01

23.12.2010 12:48 Uhr

Danke!

Lausemaus01

11.01.2011 13:41 Uhr

So, nachdem ich nach Weihnachten etwas im Stress war, finde ich jetzt endlich die Zeit einen Kommentar zu schreiben. Hab das Rezept an Heiligabed getestet und alle waren begeistert. Sogar den Kids haben die \"kleinen Hähnchen\" (Kommentar meiner 7jährigen) geschmeckt. Habe pro Person 2 Wachteln gerechnet, weil alle gute Fleischesser sind und ich recht kleine Exemplare erwischt hatte. Die Kinder haben nur eine geschafft...
Bei der Maronenfüllung war ich skeptisch, da die ausser mir keiner mag, aber auch die ist klasse algekommen. Und die Kräutergnocchi wirds sicher auch öfter geben...Hatte alles abends vorher vorbereitet, und bevors in die Kirche ging kam alles mit Timer in den Ofen. So hatte ich Heiligabend keine Hektik und alles war pünktlich fertig...
Zum Nachtisch gabs die Granatapfelcreme, war alles perfekt!

agnez

08.01.2012 18:04 Uhr

Gab es heute mittag bei uns und alle waren begeistert, sehr lecker und ganz einfach nachzukochen. Hatte leider keine Maronen zu hause, habe stattdessen kleingeschnittene feigen genommen und die rossinen weggelassen, War erst etwas skeptisch Wachteln gegenüber, bin aber ein totaler fan geworden, werde ich öfter kochen.

coriko

24.01.2012 14:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich möchte das Rezept gerne heute abend nachkochen. Beim Durchlesen ist mir aber folgendes noch nicht klar geworden:

Woraus wird die Soße gemacht? Nur aus dem Bratfett, Rotwein, Perlzwiebeln? Oder kommt das ganze mit in den Bräter?

Die Frühlingszwiebeln und Karotten, dienen die nur für den Geschmack, als Gemüsebeilage oder kommen sie auch mit in die Soße?

Hoffe, noch eine Antwort zu bekommen.

Vielen Dank schonmal und viele Grüße

Legatos

25.12.2012 09:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe es zu Weihnachten gekocht.
Echt sehr lecker, alle waren begeistert.

Zur Soße habe ich nur den Saft vom anbrahten verwendet und noch 200ml Geflügelfond aufgefüllt, kurz aufkochen lassen, mit Soßenbinder andicken und dann den O-Saft hin zu geben. (nicht mehr kochen, da sonst das Aroma der Orangen vergeht).

Als Gemüse hab ich die Karotten aus dem Römer mit angerichtet.

Frohe Weihnachten wünsche ich allen.

rotpatient

16.12.2013 13:00 Uhr

Will dieses Gericht zu weihnachten machen und habe es schon mal probiert. Habe keine Frühlingszwiebeln bekommen, darum habe ich einfache Zwiebeln und eine halbe Stange Lauch sowie zwei Möhren für jeden genommen, Gemüse muß sein. Hat super geschmeckt und die Soße erst, habe aber mit Wasser etwas gestreckt. Wollte den Geschmack nicht durch gelügelfond verändern. Bei mir gibt es vorher Geflügelleberpralinen und danach Lebkuchenmousse.
Frohe und gesegnete Weihnachten für Alle!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de