Löwenzahnhonig

Löwenzahnbrotaufstrich
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Löwenzahn - Blütenköpfe, an einem trockenen Tag gepflückt
2 kg Zucker
Zitrone(n), (oder 1 Pck. Zitronensäure - fürs Einkochen)
1 Liter Wasser
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Blüten an einem trockenen Tag pflücken. Evtl. Handschuhe anziehen, sonst verfärben sich die Finger gelb. Blüten zupfen - alles GRÜNE was Milch abgibt muss weg!
1 Liter Wasser, die in Scheiben geschnittenen Zitronen und Blütenblätter 30 Minuten kochen. Sud durch ein Stofftuch (saubere Molton-Windel) pressen. Mit Zucker 1 Stunde langsam kochen. Vorsicht - kann überschäumen!!! Gelierprobe machen! Großen Topf verwenden und den Rand innen immer wieder mit kaltem Wasser (und Pinsel) "abwaschen".
TIPP: Für einen Hustenhonig: 1 Glas Löwenzahnhonig, 2 Nelken, 2 Handvoll Löwenzahnblüten (wieder ohne Grün), 1 Zimtstange, alles gut vermischen. 2 Wochen in der Sonne ruhen lassen und wieder in Gläser abfüllen. Geheimrezept meiner Uroma!

Kommentare anderer Nutzer


perfectcherie

04.01.2006 21:22 Uhr

hallo avola, ich wüßte gern ob ich normalen oder gelierzucker nehmen muß

avola0

05.01.2006 05:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo perfectcherie!

Nur normalen einfachen Zucker verwenden. Keinen Gelierzucker. Schmeckt echt super ist bei uns zuhause heiß begehrt!

Liebe Grüße
avola

Eisibär

07.05.2006 20:03 Uhr

Hallo,

ich habe heute das erste mal Löwenzahngelee gemacht. Es schmeckt einfach herrlich :-)

Es ist zwar eine heidenarbeit, die sich aber lohnt!

Ich habe aber statt des normalen Zuckers Gelierzucker genommen.

Bei mir ergab es 900ml nach dem Auspressen.

LG Eisibär

gabi75

22.05.2006 14:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo.mache den honig auch selber.ich kenne ihn allerdings mit braunem zucker

pegimare

16.04.2007 13:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Löwenzahnfreunde, was da oben steht brauche ich nicht wiederlolen, aber mit Nachdruck bestätigen.
Meine Frau hatte ständig Probleme mit Stimme und Hals, nun nicht mehr! Den Sud vom Löwenzahn mit Rohrzucker aufgekocht, ca 1 Ltr mit 800-1000 gr Zucker. Der entstehende Sirup wird zur Medizin, und braucht bei Erkältngen, und anderen Halsproblemen nur löffelweise eingenommen werden, bis das Problem aus der Welt ist. Noch ein Tipp: 300 gr des Löwenzahnsirups mit 500 gr Doppelkorn oder noch besser mit Rum mischen, ich kann Euch sagen....... Auch zur Verbesserung des Geschmacks anderer Liköre ist dieser Sirup sehr zu empfehlen. Und nun los. pegimare mit besten Grüssen

mone3

16.04.2007 18:26 Uhr

Was macht der Doppelkorn da?

Ich gehe morgen auch auf die Wiese.Die Gläser sind schon gespült und Töpfe warten nur auf ihre Befüllung.;-))

Es ist Honigtime**FREU**

mone3

18.04.2007 11:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So,die ersten 19 Gläser sind fertig.Allerdings hab ich die Menge verdoppelt.
Außerdem sind es nicht 300 g sondern 300 Blüten

maeuschen264

13.04.2008 13:06 Uhr

Hallo,
du sagtest es hätte bei dir 19 Gläser ergeben. Wieviel haben die Gläser gefasst? Wieviel sind ungefähr 300 Blüten in Gramm? Möchte dies nämlich im kindergarten mit meinen Kids zum Muttertag zubereiten.

mone3

13.04.2008 14:33 Uhr

Normale Marmeladengläser halt.Grammzahl kann ich dir nicht sagen.Laß die Kinder pflücken und da das grüne Kraut ja ab muß,können Praktikanten dann abpummeln und zählen**grins**

Vielleicht bekommt ihr ja genug Hippgläschen zusammen,dann braucht ihr nicht so viel sammeln

discs

24.01.2012 12:10 Uhr

Wir haben mit Hippgläsern ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Sie halten nicht dicht und am Ende wird alles schimmlig.

mone3

24.01.2012 14:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ganz heiß ausspülen,befüllen ,Rand gut reinigen,fest verschließen und wie bei Marmelade kurz auf den Kopf stellen...klappt 1000%ig

discs

24.01.2012 15:08 Uhr

Auf den Kopf gestellt haben wir sie nie. Wahrscheinlich wars das. Danke!

mone3

24.01.2012 15:11 Uhr

doch,das tötet die Keime,macht man bei Marmelade auch...

schnuebi

21.04.2007 16:13 Uhr

Hallo Zusammen¨
Ich habe das Ganze mit gelierzucker gekocht und es schmeckt einfach himmlisch!
Ich habe aber auch sehr darauf geachtet dass nur das Gelbe im Topf landet.
Liebe Grüsse schnuebi

Patrizier

25.04.2007 23:31 Uhr

Hallo zusammen..

hört sich ja sehr gut an...Wie lange hält sich so etwas??

lg Jens

mone3

07.05.2007 11:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da viel Zucker drin ist,hält er sich einige Jahre.Bei uns wird der Honig allerdings nie Alt.Spätestens im nächsten Frühjahr ist nichts mehr davon übrig

KaetheB

26.04.2007 07:51 Uhr

Hallo zusammen!
Meine Mutter braut auch immer solche außergewöhnlichen sachen zusammen. Ich kenne den Löwenzahnhonig deshalb auch. Mir hilft er auch total gut, bei Erkältung... Tut einfach gut.
LG KaetheB

iobrecht

26.04.2007 20:02 Uhr

Hallo,

ich habe heute auch den Löwenzahnhonig gemacht. Bin eben fertig geworden und habe 6 kleine Gläschen daraus gewonnen. Ich hoffe nur, daß der Honig fest genug wird.

Ich habe mit dem Finger den leeren Topf ausgeschleckt und fand mich in Gedanken in meiner Kinderzeit. So süß und so lecker, schmatz.

Gruß Inge

Küchenprinzessin88

28.04.2007 18:06 Uhr

Hallo

Mir schmeckt der Löwenzahn Honig super, allerdings hat e sbeimmir mit dme gelierzucke rnicht ganz geklappt , deswegen werde ich gleich Montag Gelierzucker besorgend as er eine festere Konsitenz bekommt , oder ist e snormal das er so flüßig ist ???? Hat jemand sonst einen anderne trick wie ich ihn fester bekomme ??? ich hab ihn sogar länger als 1 Stunde einköcheln lassen , allerdings nicht so viel Zucker wie vorgegeben genommen , da ich auch weniger Löwenzahn hatte!

Liebe Grüße

Charlotte Die prinzessin

discs

24.01.2012 12:12 Uhr

Du hast dir selbst die Antwort gegeben. Es ist das Verhältnis Zucker-Flüssigkeit, das die Kochzeit bestimmt. Wenn du weniger Zucker nimmst, musst du auch weniger Wasser nehmen.

Meyerling

28.04.2007 20:46 Uhr

Hallo avola0,

hab auch grad Dein Rezept ausprobiert. Allerdings hab ich nur ein Kilo Zucker genommen.

Er schmeckt jetzt (lauwarm) schon sehr gut.

Küchenprinzessin, es heißt doch Honig, und der ist meistens flüssiger als Gelee oder Sirup.
Von daher find ich die Konsistenz eigentlich ganz ok.

Danke an avola0 für`s Rezept.

Meyerling

ginchen03

02.05.2007 15:57 Uhr

Hallo,

schon im heißen Zustand sehr lecker...
freu mich schon wenn es ausgekühlt ist =)
danke fürs Rezept

lg
ginchen03

ginchen03

02.05.2007 20:04 Uhr

njam, njam, schleck, schleck

also ehrlich, DAS muss ich wohl oder übel verstecken =)
leider gab es heute schon sehr wenige Blüten zu finden, d. h. Ich muss mir nächstes Jahr einen umso größeren Vorrat anlegen!

lg
ginchen03

ginchen03

02.05.2007 20:07 Uhr

Die Konsistenzfrage hab ich ja glatt vergessen: bei mir ist es heller geworden als auf dem bild von Eisibär und den anderen, allerdings hab ich die Blüten wirklich (fast) ohne Grün abgezupft. Konsistenz: wie Honig (normaler, kein Cremehonig).
Bild folgt (hoffentlich) noch.

lg
ginchen03

Küchenprinzessin88

05.05.2007 13:55 Uhr

hallo

also bei mir ist er jetzt fester geworden nach dem er eine Woche im Kühlschrnak gestandne hat!

Jas e snicht so fests ein soll wie geele ist mir ja klar aber Honig sollte auch nicht richtig Flüßig sien sonst fließt es mir ja vom brot runter!

Aber jetzt ist es gut!

Vielen dank nochmal!

Charlotte Die Prinzessin

mone3

07.05.2007 11:26 Uhr

Ich habe die letzte Portion auch mit Gelierzucker gekocht.Leider wurde er wie Gelee.Der nächste wird wieder mit normalem Zucker gekocht.

Ich stelle das angebrochene Glas immer in den Kühlschrank.

scelp

07.05.2007 20:42 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich habe gestern den Honig gekocht. Super lecker und super einfach.
Meine Mama macht gerne Saft und Gelee mit Holunderblüten, jetzt ist meine Frage ob ich auch den Honig mit Holunderblüten machen kann, als kleine Überraschung.

Liebe Grüße

Carmen

mone3

11.05.2007 09:01 Uhr

Versuch es doch einfach.Mehr als Schief gehen kann es nicht

discs

24.01.2012 12:13 Uhr

Tolle Idee!! Werd ich auch bald versuchen.

a165z

03.05.2012 09:45 Uhr

Hallochen
Klar geht auch Hollunderblütengelee, ich mach das aber mit Apfelsaft statt Wasser. Such doch mal danach, gibt\'s auch viele Rezepte.

Einen schönen Frühling noch
wünscht
Annett

Patrizier

08.05.2007 21:55 Uhr

Hallo zusammen.

Hatte jetzt am Wochenende den "Honig" gemacht. Ich muss schon sagen sehr lecker. Hatte 6 grosse Gläser raus bekommen. Man muss nur ziemlich aufpassen das es nicht überschaümt.
Werde es nächste Jahr wieder machen den ich glaube nicht das ich es jetzt noch mal schaffe.

Wirklich sehr lecker.

lg Jens

Träumle

15.05.2007 09:01 Uhr

HAllo.
Wird für den Hustenhonig, den Löwenzahnhonig nocheinmal mit allen Zutaten aufgekocht?
Nachdem er an der Sonnen gestanden ist?
Herzliche Grüsse
Träumle

ginchen03

16.09.2007 11:16 Uhr

Hallo Träumle,

ich denke nicht das du das alles noch einmal aufkochen musst!
Fülle in nach dem Ruhen einfach in kleine Gläser um und bewahre in dann so auf

lg
ginchen03

iobrecht

18.04.2008 21:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

da mir letztes Jahr der Löwenzahnhonig fast aus den Händen gerissen wurde habe ich dieses Jahr die doppelte bis dreifache Menge gemacht.

Ich habe über 3 Std die Blütenblättchen von den Köpfen gezupft. Am Ende hatte ich ca 650 bis 700 g reine Blütenblättchen, einen steifen Rücken und total versaute Pfoten.

Aber die Arbeit hat sich gelohnt, am Schluß habe ich 19 Gläschen reinen Löwenzahnhonig daraus gewonnen. Ich hoffe, daß er so fest wird wie der vom letzten Jahr. Und hoffentlich genauso lecker.

Als kleine Geschmackszugabe habe ich eine Zimtstange und ein paar ganze Nelken mitkochen lassen

Vielen Dank für das tolle Rezept.

Gruß Inge (Bild folgt)

juliabäcker

21.04.2008 22:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe es auch gewagt und gestern Löwenzahn gesammelt. Bei uns im Garten sthet viel davon. Allerdings sind 300 Blüten nicht gleich 300g! Ich habe viel mehr Blüten benötigt um 300 g Blütenblätter zu bekommen. (Ich habe gefühlte 3000 Blüten entgrünt....:-)) )
Es ist echt eine Heidenarbeit und ich dachte, das tu ich mir bestimmt nicht mehr an. Aber als ich dann den fertigen Sirup noch lauwarm probier habe, da habe ich mir sofort überlegt, wo ich noch mehr Löwenzahn sammeln könnte.
Das Zeug schmeckt OBERLECKER! Und alle sind begeistert, sogar meine sehr verwöhnten Kinder, denen meist gar nichts schmekct, was selber gemacht ist.
Also, es lohnt sich total, diesen leckerne Honig zu machen. Und das mit dem Hustensaft werde ich auch noch probieren.

Ach ja, für alle, die wissen wollen, wieviel das ergibt, also ich hatte knapp 10 Gläser voll à 220 ml (9 voll und ein kleineres Glas, war aber schon was weggegessen aus dem Topf....) habe genau die Mengen aus obigem Rezept genommen.


Viele Grüsse
Julia

doofohr

05.05.2008 11:29 Uhr

ich hab das jetzt auch mal gemacht - habe die grünen blütenträger drangelassen (wie auch in den bildern oben zu sehen ist)
der geruch beim aufkochen war furchtbar und die farbe nicht mal annähernd gelb.
aber der geschmack war der hammer!!!

heute geht es nach feierabend nochmal auf die wiese und diesmal mache ich das ganze mit den reinen blütenblättern. mir graut's schon vor dem gefriemel, aber das MUSS ich jetzt einfach austesten ...

aber ... kriege ich NUR SO eine schöne gelbe farbe hin?!? HILFE

Oma12

12.05.2008 09:46 Uhr

Hallo, habe dieses Rezept mit meinen Kindergartenkindern gemacht. Schon das Sammeln hat Spaß bereitet und geschmeckt hat es auch. Die Eltern stehen Schlange und wollen das Rezept. Werde es nächstes Jahr wieder machen. LG Barbara

Oma12

12.05.2008 09:48 Uhr

Ich nochmal, woraus kann man denn noch Honig machen. Würde gerne weiter mit meinen Kindergartenkids in die Natur gehen und etwas leckeres produzieren. Danke

bellabelle

15.05.2008 19:34 Uhr

Hallo, habe gestern das Rezept entdeckt und heute am See Löwenzahn gesammelt . Das war erstmal ein Spass für die Kleine ! Hatten ganz viele!! aber zum Schluss nur 30 g Löwenzahn zusammen!!! nachdem der Rest wegkam. Ich hab es dann mit 500 ml Wasser , 1 Apfel in spalten , Zitrone und Vanilleschoten gekocht. Dann auch nur 1 Kg Zucker genommen und habe nun einen schön dunklen Honig, etwas Geschmacksarm nach Löwenzahn dafür schön süss. Die Konsistenz erinnert bei uns an Karamell.
Nächstes Jahr auf jeden Mal mit 300 g Löwenzahnblüten, waren leider fast alle nur shon Pusteblumen!!

Lieben Gruß Belle
PS: Habe 4 Gläser rausbekommen a 220 ml die nun in der Sonne stehen!!

isaviv

22.04.2009 16:12 Uhr

habe ihn heute gekocht. Einfach super. Werd wohl nochmal sammeln gehn.

mone3

23.04.2009 08:11 Uhr

Frage zu....TIPP: Für einen Hustenhonig: 1 Glas Löwenzahnhonig, 2 Nelken, 2 Handvoll Löwenzahnblüten (wieder ohne Grün), 1 Zimtstange, alles gut vermischen. 2 Wochen in der Sonne ruhen lassen und wieder in Gläser abfüllen. Geheimrezept meiner Uroma!

Füllst du den Honig dazu in ein größeres Glas oder Weckglas?Und wielang hält er dann?Oder kochst du ihn nochmas auf,damit die Gläßer richtig dicht sind?

gummilöhrchen

24.04.2009 18:31 Uhr

Also das Blüten zerzupfen ist echt ne sch..ß Arbeit !! Hab allerdings mit dem fertigen Sud in den dann der Zucker kommt 1 Zitrone extra und etwas Zitronensaft mitköcheln lassen. Jetzt steht der abgefüllte Honig im Kühlschrank. Ich hoffe das er da dann etwas fester wird, also nicht ganz so flüssig. Geschmacklich war,s aber lecker.
Danke für das schöne Rezept !

Lg Anke

P.S. Bild ist hochgeladen !

insulani

25.04.2009 20:38 Uhr

Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Hab den Löwenzahnhonig heute gekocht - super lecker!

Allerdings hab ich den Tipp mit den 300 Blüten anstelle der 300 g Löwenzahn erst zu spät gelesen - deshalb ist mein Honig etwas dunkel geraten - macht aber gar nix, schmeckt trotzdem lecker, richtig nach Löwenzahn - mmmhh :-)

5 Sterne von mir!

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Schnuck13

26.04.2013 20:16 Uhr

Hi mache den Löwenzahnhonig nach deinem Rezept zum zweiten Mal und jedesmal wird er besser. Danke das Du das Rezept rein gestellt hast :-)

MamavonLaura

01.05.2013 14:16 Uhr

Ich muss gestehen, dass ich Anfangs SEHR skeptisch war. Aber bin richtig begeistert. Dass es sooo gut schmeckt, hätte ich nicht gedacht. Werde morgen gleich mehr mehr machen, bevor die Löwenzahnblüten zu Pusteblumen werden. Lässt sich sicher auch toll verschenken.

MamavonLaura

01.05.2013 14:20 Uhr

Und was auch super ist, man hat eine tolle Beschäftigung für die Kinder. Eine Blüte wiegt ca. 1 Gramm.... da haben die Kids ordentlich zu tun.

sweet-maja

03.05.2013 14:36 Uhr

Hallo zusammen,

gestern habe ich zum ersten mal diesen Brotaufstrich hergestellt. Mein Lieblingsaufstrich wird es wohl nicht werden, aber allein die Individualität des Rezeptes verdient ***** Sterne. Hab auch schon zum probieren verschenkt und alle waren begeistert. Da der Löwenzahn bei uns grad hinter dem Haus wächst, werde ich wohl noch mal sammeln gehen. Danke für dieses wirklich außergewöhnliche Rezept!!

Lg. Maja

Apfeltasche0907

08.05.2013 10:20 Uhr

Hallo, liebe Löwenzahn-Honigfreunde

Ich kenne das Rezept aus Kindheitstagen und habe mich soo gefreut es hier gefunden zu haben.
Gerne möchte ich dazu auch etwas beitragen was die Zubereitung betrifft.
Wer gerne einen ganz hellen fast durchsichtigen Honig bevorzugt sollte sich wirklich die Arbeit machen und die gelben Blätter von allem grünen befreien.
Wer aber gerne eine dunklere Art Honig haben möchte, der kann (so wie ich es mache) das grüne an den Köpfen mit dran lassen. Ich schneide mit einer Schere die einzelnen Blüten am unteren Ende ab. Dadurch habe ich weniger Arbeit und einen dunkleren Honig. Ich finde auch das der Geschmack noch etwas intensiver ist durch die gelb/grün Mischung der Blüten.

Jedenfalls ist es wirklich ein sehr tolles Rezept was von mir die höchste Punktzahl erhalten hat.

Viele Grüße Carola

Chutney06

18.05.2013 10:31 Uhr

Ich habe den Löwenzahnhonig diese Woche auch ausprobiert. Finde das Rezept toll und werde mir nächste Woche gleich noch weitere Vorräte einkochen. Allerdings habe ich zwei Probleme/Fragen: 1. Der Honig ist bei mir SEHR zähflüssig geworden, sodass man schon Probleme hat ihn aufs Brot zu streichen (dafür tropft es wenigstens nicht *kicher*). Andere User schreiben, dass der Honig bei ihnen eher zu flüssig ist?! 2. Außerdem hat der Honig eine starke Karamell-Note. Klaro, ist ja ganz viel Zucker drin. Aber ich finde, die Karamellnote überwiegt ziemlich und überdeckt den eigentlichen Geschmack. Ich habe den Honig exakt nach Zeit- und Mengenangabe gekocht (hatte eher noch 10-20 Löwenzahnblüten zuviel) und habe ihn auch nur "auf kleiner Flamme" köcheln lassen. Gelierprobe hatte ich auch gemacht. Kann es sein, dass er trotzdem einfach nur zu lange gekocht hat und sich Karamellnote und Dickflüssigkeit damit begründen lassen??? Möchte nicht zweimal denselben Fehler machen. Obwohl der Honig auch so schon sehr lecker ist! ;o)

Olefin

20.10.2013 19:41 Uhr

Ich muss das mit dem Grünkram entfernen noch verbessern, das direkt da rausfriemeln ist nicht so der Kracher. Es ist zu langsam und macht lahme Hände.
Aber das Ergebnis sprach auf jeden Fall für sich! Ich habe einen Teil verschenkt und einen Teil im Joghurt statt Honig gegessen. Agavendicksaft gefällt mir aber trotzdem besser wegen dieser (leider nicht nachfüllbaren) Kopfstehflasche. Und ich mein, der glycämische Index ist bei Agavendicksaft auch etwas besser, als wenn man Saccharosesirup macht.

Nelema

02.04.2014 21:23 Uhr

Hallo,

auch ich hab mich heute am Löwenzahnhonig versucht- und bin begeistert! Das ist wirklich lecker und auch echt vergleichbar mit Honig. Grade auch von der Konsistenz her.
Ich hab es vielleicht 10min länger gekocht als die beschriebene Stunde- und dann war es wie der flüssige Honig aus der Squeeze- Flasche.

Einen kleinen Tip hab ich euch wegen des Grünzeugs (meine Schwiegermutter hatte die Idee): einfach das dicke grüne Ende der Blüte mit einer großen, scharfen Schere abschneiden. Die paar kleinen grünen Blättchen seitlich an der Blüte haben nicht gestört. Weder geschmacklich noch farblich. Die Farbe ist von einem wunderschönen, satten Goldgelb- perfekt.

Einfach ein tolles Rezept, kann ich echt weiterempfehlen!

Concetta83

10.04.2014 11:43 Uhr

Hallo, habe den Löwenzahnhonig auch probiert zu machen , bei mir bleibt er auch flüssiger und wenn ich ihn länger einkoche geht der eigentliche Geschmack weg und schmeckt nach Karamell. Was dann eigentlich heißt er wurde zu lange gekocht da der Zucker karamellisierte.
Die Honig-Konsistenz bekomm ich nicht hin.....hättet ihr einen Tip?

Regina151961

22.04.2014 22:14 Uhr

Hallo avola0,
heute habe ich deinen Löwenzahn-Honig gemacht nachdem ich schon seit letztem Jahr um das Rezept herumgeschlichen bin,aber als überall jetzt so tolle Löwenzähne in Massen von den Wiesen lachen,gab es kein Halten mehr!Übrigens kann man die Blüten auch einfach so in den Mund stecken und essen,Hatte einen bericht von einer Kräuterfrau gesehen,dachte was so schmeckt , muss auch einen Honig ergeben!Mein Göga hat beim Pflücken geholfen,hatte am Ende so 700 gr.und habe das Rezept mengenmäßig abgewandelt.Habe die kompletten Köpfchen mit Grün, nur ohne Stiele und ohne Tierchen verwendet.Also, erst waren wir ja skeptisch(na,und Männe erst! )Hab die Blüten aufgekocht und über Nacht stehen gelassen und dann erst gekocht.Laaange, ca. 2,5 Std,aber der Geschmack und das goldgelbe Aussehen waren dann doch die Mühe wert,ich kenne den Geschmack von früher,bloß woher?War wie ein Dejavue...irgendwie ausgefallen aber doch bekannt,grübel!Mal sehen was die sagen, denen ich ein Gläschen schenke,ich finde diesen Honig klasse!!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de