Linsen und Spätzle mit Saiten

Ein typisch schwäbisches Gericht
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

250 g Linsen
3/4 Liter Wasser
3 EL Öl
1 EL Tomatenmark
2 EL Essig
Karotte(n)
  Salz und Pfeffer, gem.
1 EL Fleischbrühe, klare, (Instant)
 evtl. Wein, rot
4 Paar Würste (Saitenwürstchen)
  Paprikapulver
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Karotte putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Wasser mit Öl, Tomatenmark und Essig in den Schnellkochtopf geben, Karotten zufügen und aufkochen lassen. Linsen zugeben, einmal umrühren, den Topf verschließen und die Linsen 20 Min. garen.

In der Zwischenzeit Spätzle zubereiten (ich verzichte hier auf eine Rezepteingabe, da hier bereits sehr gute Spätzle-Rezepte eingetragen wurden!).

Saitenwürstle 10 Min in heißem Wasser ziehen lassen.

Den Schnellkochtopf abkühlen lassen und öffnen. Das Linsengemüse mit Salz, Pfeffer, Paprika und Fleischbrühe würzen und nach Belieben mit Rotwein abschmecken.

Saitenwürstle auf das Linsengemüse legen und das Gericht mit den Spätzle servieren.

Ein typisch schwäbisches Gericht, der Schwabe nennte es:
'Soida mit Lensa und Schpätzle'

Kommentare anderer Nutzer


Maire

06.06.2005 11:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

genau woschla,

ich kenne es aber nur mit einem schuß essig, ohne den wein ...
ist eines unserer lieblingsessen und echt schwäbisch ;-))

grüßle maire
Kommentar hilfreich?

kaeserea

22.02.2012 19:10 Uhr

Ja, so mache ich das auch. Und als Essig am liebsten Balsamico.

Zu dem Tomatenmark geb ich auch mal Ketchup dazu, gibt extra Geschmack.
Kommentar hilfreich?

fatzi

14.01.2014 18:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also Ketchup muss wirklich nicht sein.
Kommentar hilfreich?

Bambi_83

24.11.2005 10:19 Uhr

Hallöchen,

So nach fleißigen Kochen sind bei mir auch die Linsen mit Spätzle und Saiten geglückt!
Und es ist zwar nicht mein Lieblingsgericht geworden, war aber trotzem recht lecker!
Für meinen Geschmack sollte da noch mehr Essig rein sonst war ich zufrieden

Grüßle Bambi
Kommentar hilfreich?

Pullerliese

19.06.2012 19:50 Uhr

Essig muss immer reichlich rein! Find ich auch.
Kommentar hilfreich?

baeckerin74

28.11.2005 21:52 Uhr

Hallo,
wie lande muß ich das ganze ohne Schnellkochtopf kochen ich hab nämlich keinen?
Bedake mich jetzt schon für die Antwort!!!

Gruß Bäckerin74
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

29.11.2005 08:07 Uhr

Hallo Böckerin74,

Du kannst die Linsen auch in einem normalen Topf zubereiten. Und zwar eigentlich genauso, wie oben beschrieben... Den Topf "verschließt" Du mit einem Deckel und läßt die Linsen 20 Minuten garen und dann nimmst Du den Deckel ab, würzt, schmeckst ab usw.

Liebe Grüße,
TexMexHex
Kommentar hilfreich?

Tscho

31.12.2005 12:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, tut mir leid aber das ist echt nicht das schwäbische Rezept fffür Linsa und Schpätzla mit Soitawirscht. Ich als Originaler Oberschwabe(Altshausen), habe es Probiert und muss sagen ausser den würsten hat es nichts mit dem orginal zu tun. tut mir echt leid. aber tomatenmark hat da nichts verloren, und ohne einbrenne kann es gar nicht schmecken.
Viele Grüsse aus dem herz von Württemberg
Kommentar hilfreich?

xanadou21

15.06.2008 21:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich muss jetzt hierzu auch noch schnell was schreiben. Ich wohne zwar nicht mehr im Schwaben Land aber dieses Rezept hat überhaupt nichts mit den Originalen Linsen mit Saiten zu tun.
Bitte versaut das lecker Gericht doch nicht mit Tomatenmark und Wein! Seit wann kommt das denn da rein???
Eine Mehlschwitze ist ein MUSS!!! Das kann doch nicht schmecken.
Jeder der nicht aus dem schwäbischen kommt und das nach kocht bitte nicht denken, dass wir Schwaben das so essen!!!
Ich werde auch mal das richtige Rezept hier rein stellen
Kommentar hilfreich?

Travelamigos

29.01.2013 22:11 Uhr

Da stimme sogar ich als "'Neigschmeckte" zu. Wenn es bei uns Linsen und Spätzle gibt, dann ohne Firlefanz - ähnlich wie in Xanadou21's Rezept. Ich kaufe nur Linsen, die man nicht einweichen muss (z. B. Albleisa), dadurch entfällt das Einweichen. Manchmal (wenn gerade verfügbar) nehme ich noch etwas feingewürfeltes Suppengemüse (ein bissl Sellerie, Karotte, Petersilienwurzel und Lauch) mit dazu, aber mehr braucht's wirklich nicht. Das ist ein einfaches Gericht, was ohne "Gschiss" auskommt. Wenn es mal ganz schnell gehen soll, kann man sich auch mit Dosenlinsen (mit Suppengrün) behelfen. Aber nur im Notfall, frischgekocht schmeckt besser.

Zum Servieren gehört bei uns noch Essig (Kressi Kräuteressig) auf den Tisch, weil jeder andere Vorlieben hat, was die Säure betrifft. Und ein Schälchen Zucher, falls sich einer beim Essig vertut ;-)

Nur bei den Spätzle, da verstehen wir keinen Spaß: Die MÜSSEN hausgemacht sein. Als Beilage evtl. noch einen guten schwäbischen Kartoffelsalat und gut ist's. Immer wieder lecke - gerade in der kalten Jahreszeit.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Blutgerinsel

22.05.2010 15:57 Uhr

Es ist unbeschritten das dieses Rezept mit dem originalen nicht viel gemeinsam hat.

Es gehört definitiv kein Tomatenmark rein....

Mehlschwitze ist ein muss aber bei Zeit/Hungerproblemen kann auch mal ein Soßenbinder kurzfristig aushelfen.

Was hierzu ganz gut passt sind:
- ganze Zwiebel mitkochen
- Speckwürfel / Leberkäsewürfel
- Lorbeerblatt mitkochen

Abgestimmt schmeckt das perfekt. Ach ja beim Essig sollte man im Zweifel eher seinem Geschmacksinn vertrauen und sich nicht ans Rezept klammern. Besser ist öfters abschmecken und etwas Zucker zugeben ;)

Bei diesen Zutaten ist allerdings zu beachten das je Geschmack man diese früher oder später wieder rausnehmen muss sonst schmeckt es nur nach Lorbeerblatt/Zwiebel beispielsweise.
Kommentar hilfreich?

woschla

22.05.2010 17:36 Uhr

Als Autor des Rezepts möchte ich da nicht widersprechen.

Ich halte mich nicht sklavisch an irgend welche traditionellen Vorgaben, es muss halt schmecken. wie der Schwabe sagt.

Es ist aber auch vermutlich so, dass es so viele Linsen und Spätzle-Rezepte wie schwäbische Familien gibt. Jeder hat seine Variante, diese ist eben die meine.

Den Bewertungen zufolge schmeckt es auch vielen anderen daher liege ich mit dieser Variante nicht so ganz daneben.

Gerne würde ich einmal DAS original Linsen und Spätzle Gericht kochen, vielleicht hat ja jemand dieses Original-Rezept.
Kommentar hilfreich?

Liaka

25.05.2010 22:41 Uhr

Habe es heute gekocht, meinem Dad hats geschmickt, mir persönlich nicht. Fand es etwas zu trocken und die Linsen waren mir persönlich etwas zu fad, wusste aber nicht wie ich es hätte verbessern können.
War aber alles in allem nicht schlecht
Kommentar hilfreich?

basic-cooking

26.01.2011 07:45 Uhr

Ich habe genau dieses Rezept in meinem Rezeptebüchlein meines Schnellkochtopfes Silit (Ausgabe1979) und koche schon seit Jahren meine Linsen so. Es geht schnell und gelingt garantiert.
Natürlich kocht man dieses Linsengericht hier im Schwabenland ursprünglich anders, aber wenn man schnell die Familie glücklich machen möchte dann ist es ein super gutes Rezept.
Kommentar hilfreich?

plingling

04.06.2014 08:57 Uhr

Ich war schon immer ein Linsen-Fan, doch meine Familie konnte ich nie dafür erwärmen, bis ich dieses Rezept gefunden habe. Einfach genial. Keine Mehlpampe sondern knackige lecker schmeckende Linsen.
Werde Linsen nie mehr anders kochen!
Kommentar hilfreich?

uziegi

09.08.2014 16:39 Uhr

Also, ich hab die Rezeptidee ausprobiert und es war wirklich gelungen (Foto folgt). Nur habe ich die Linsen so zubereitet, wie ich sie auch als Eintopf mache, da ich u. a. keinen Schnellkochtopf besitze.
Aber mit den Spätzle und den Würstchen ... ist es eine tolle Idee ... da isst sogar meine große Tochter "Eintopf" :-)))
Kommentar hilfreich?

plingling

15.10.2015 17:14 Uhr

Danke für dieses leckere Rezept. Endlich schmeckt der ganzen Familie mein Leibgericht, Nachdem ich mich vorher mit Mehl, Zwiebeln, Speckwürfel versucht habe, bin ich froh, diese Art der Linsenzubereitung entdeckt zu haben. Einfach klasse!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de