Zutaten

  Für den Teig:
300 g Mehl
360 ml Fischbrühe, kalte (ca. 1 TL Dashi-Pulver in 360 ml Wasser gelöst) - alternativ: stark verdünnte Gemüsebrühe
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
Ei(er)
1/2 Kopf Weißkohl oder Chinakohl
 n. B. Sojasprossen, Shrimps, roher Tintenfisch, Fleischstreifen (Schweinebauch oder mild geräucherter Speck!), Frühlin
  Für die Sauce:
5 EL Sauce (Tonkatsu-Soße, gibt´s im Asia-Shop - Anleitung zum Selbermachen siehe mein Tonkatsu-Rezept)
5 EL Tomatenketchup
  Für die Garnitur:
 n. B. Mayonnaise, Aonori (getrockneter grüner Seetang), Katsuo-bushi (getrocknete Thunfisch- bzw. Bonitoflocken), Be
Portionen
Rezept speichern
Zutaten in Einkaufsliste speichern
NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Teig Mehl, Salz und Backpulver in eine Schüssel sieben. Das kalte Dashi langsam hinzufügen und mit einem Schneebesen zu einem Teig glatt rühren. Mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 30 min stehen lassen.
Gemüse waschen. Kohl in dünne (!) Streifen schneiden oder hobeln. Frühlingszwiebeln (falls vorhanden) in dünne Ringe schneiden.
Für die Soße verrührt man die Tonkatsu-Soße mit dem Ketchup.
In eine mittelgroße Schüssel füllt man:
- etwa ein Viertel des Teigs
- ein Viertel des Gemüses, Fleischs, Fischs, etc.
- ein Ei.
Das ganze schnell grob verrühren.
In einer Pfanne mit Öl die Masse bei mittlerer Hitze zu einem "Pfannkuchen" braun braten. Nach dem Wenden die Oberseite mit der Soße (Tonkatsu-Soße und Ketchup) großzügig bestreichen. (Wichtig!)
Darüber streut man - je nach Geschmack - Aonori und Bonito-Flocken.
Besonders lecker: Darüber noch ein wenig Mayonnaise (und eventuelle eingelegter Ingwer) geben.
Tipp: Ich bereite das oft mit Freunden als "Erlebnis-Koch-Event" zu,
Auf den Tisch kommt ein "heißer Stein".
Jeder "Mit-Esser" bekommt ein Schüsselchen mit dem Teig sowie ein Ei auf seinen Platz gestellt und bedient sich selbst mit den ganzen anderen Zutaten. Und bereitet seine "japanische Pizza" selbst zu. (Als Gastgeber hat man so auch weniger Arbeit in der Küche.