Japanischer Chinakohl - Fleischtopf

Hakusai - nabe, Das Gericht der Sumo - Ringer

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

800 g Chinakohl
750 g Schweinefleisch, durchwachsen, in möglichst dünne Scheiben geschnitten
1 Pkt. Tofu
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
8 Tasse/n Brühe (Dashi, 2 TL Instant-Fischbrühe in 8 Tassen Wasser gelöst, ersatzweise auch 1 Tasse stark verdünnte
  Für die Sauce:
5 EL Zitronensaft
5 EL Sojasauce
  Chilipulver
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Tofu (ich verwende hier normalen, festen Tofu, keinen japanischen Seidentofu) für ca. 30 Minuten in kaltem Wasser einweichen, Wasser mehrfach wechseln. Danach gut abtropfen lassen und in mundgerechte Würfel schneiden.
Wasser mit Dashipulver in einem Topf erhitzen. Chinakohl putzen und in (nicht allzu kleine) mundgerechte Stücke schneiden. Fleisch in möglichst dünne Scheiben schneiden. Grüne Teile der Frühlingszwiebeln in ca. 3-cm-lange, die weißen Teile (für die Tunke) in feine Ringe schneiden.
Zitronensaft mit Sojasoße vermischen, in 4 kleine Dippschälchen füllen. Dünne Frühlingszwiebelringe sowie Chilipulver in separaten Schälchen dazustellen. Alle restlichen Zutaten in den Topf geben und köcheln lassen, bis sie gar sind.
Zum Verzehr nimmt sich jeder Fleisch, Tofu oder Gemüse aus dem Topf und dippt es kurz in die Tunke (die jeder nach Geschmack mit Zwiebelringen und Chilipulver nachwürzt). Dazu passt Reis.

Bemerkung: Ich gebe alle Zutaten in den Topf und stelle diesen dann auf einem Rechaud auf den Tisch, wo sich jeder dann selbst bedient, wenn alles gar ist.
Tatsächlich essen Sumo-Ringer normalerweise die gehaltvollere Version dieses Gerichts, nämlich "Chanko-nabe". Trotzdem - auch bei Hakusai-nabe kann man sich dick und rund futtern. Gegebenenfalls sollte man die Menge der Zutaten etwas aufrunden.

Kommentare anderer Nutzer


Shareana

10.01.2007 12:12 Uhr

Das klingt wirklich sehr gut und wird als Nächstes ausprobiert.

Das Schweinefleisch soll wahrscheinlich "Chashu-Schinken" sein, oder?
Ich finde Schweinenacken meistens zu fettig - welchen Teil des Schweins verwendest du genau?

Shimone

10.01.2007 18:32 Uhr

Hallo Shareana,

leider muss ich zugeben, dass ich - was Fleischsorten betrifft - so gar nicht firm bin. Ich bestelle beim Metzger meist "durchwachsenes Schweinefleisch" und lasse mir die Stücke zeigen. Das, was meiner Erinnerung an die Fleischsorte, die in Japan in den Eintopf geschmissen wurde, am nächsten kommt, nehme ich dann ... Ich werde das nächste Mal einfach fragen, was man mir da so verkauft hat ...

Den Begriff Chashu-Schinken habe ich immer mit bereits vorgegarten Fleisch verbunden. - Aber wie gesagt: ich kenne mich *wirklich* gar nicht aus ...

Was auf jeden Fall verwendbar ist: Schweinebauch (natürlich nicht gepökelt oder anderweitig vorgegart). Ist zwar eher fett, aber "Nabe" gilt ja nicht ohne Grund als Gericht der Sumoringer ... ;)

Sorry, wenn ich nicht mehr helfen kann. :(

Gruß
Shimone

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de