Weißkohl mit gezuckertem Speck

Klingt pervers, ist aber weltklasse - von meinem guten Freund Jörg
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Weißkohl
1 kg Speck, durchwachsen (Dörrfleisch) am Stück
250 g Schmalz
1 kg Kartoffel(n)
  Zucker und Zimt
  Brühe
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Speck in ca. 15 cm dicke Stücke schneiden und in einem entsprechend großen Topf von allen Seiten anbraten. Speck raus. Im selben Topf den fein geschnittenen Kohl kurz anschwitzen. Nach belieben Schmalz dazu. Max. 250g! Mit Brühe ablöschen und den Speck obenauf. Bei geschlossenem Topf ca. 40 Minuten köcheln lassen.
Währenddessen die Kartoffeln abkochen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Speck in ca. 5 mm Längsscheiben schneiden aufs Backblech, reichlich mit Zucker und Zimt bestreuen und ab in den Ofen bis der Zucker karamellisiert ist. Ca. 10 Minuten.
Alles zusammen servieren und zum "Nachwürzen" etwas Zucker und Zimt auf den Tisch. Guten Appetit. (Schnäppschen nach dem Essen nicht vergessen)

Kommentare anderer Nutzer


lola66

26.04.2005 11:51 Uhr

Scheint so als würde man den Schnaps wirklich brauchen. Kann mir Zucker und Speck nun wirklich nicht vorstellen. lg
Kommentar hilfreich?

Liesbeth

02.11.2013 15:09 Uhr

Oh doch, Zucker und Speck kann ich mir gut vorstellen, gab es früher oft als Kuchen. Und in Amerika die Rippchen werden ja auch oft mit einer recht süßen Sauce kredenzt. Also, warum nicht, ich werde das bei Gelegenheit mal probieren.

LG
Liesbeth
Kommentar hilfreich?

knobi-fan

14.08.2005 23:10 Uhr

Hallo,

wirklich ein sehr ungewöhnlich klingendes Rezept, aber ich könnte mir wirklich vorstellen, daß der durchwachsene Speck so mit Zucker karamellisiert sehr gut schmeckt. Auf das Zufügen von Zimt wäre ich allerdings nicht gekommen. Zwischen durchwachsenem Speck und Dörrfleisch ist aber meiner Meinung nach ein erheblicher Unterschied; hier in Norddeutschland kennen wir das gestreifte Bauchfleisch als durchwachsenen (und somit ziemlich fetten) Speck, während Dörrfleisch doch getrocknetes (gedörrtes) Fleisch ist, meist wohl Rindfleisch, und ziemlich mager.
LG
knobi-fan
Kommentar hilfreich?

cpiff

27.12.2005 12:11 Uhr

So ungewöhnlich es sich liesst, so ungewöhnlich lecker ist es auch.
Allerdings sollte man zu Verdauen vorher seine "Linie" Bestände
überprüfen.
Kommentar hilfreich?

Ali-Dente

27.12.2005 12:14 Uhr

Hier gibts diverse Definitionen von Speck. http://www.kochbuch-und-kuechenhilfe.de/Seiten/Lexikon/s/speck.htm - Zum Beispiel: Durchwachsener Speck, Bauchspeck: Er stammt aus dem Schweinebauch, ist von Muskelfleisch durchzogen und wird geräuchert oder gepökelt. - Dörrfleisch: Regionale Bezeichnung für geräucherten Bauchspeck.
Kommentar hilfreich?

newattlecker

17.02.2006 11:59 Uhr

Sensationell! Kaum vorstellbar, dass diese Kombination eine solche Gaumenfreude ist.

Ein Lob an Herrn zN aus E. der uns gerade erst am Mittwoch damit eine riesen Freude gemacht hat! Wir werden es nächsten Winter bestimmt wiederholen!

Ach ...und das Schnäpschen gehört unweigerlich dazu :-)
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


xXzahnfeeXx

08.02.2015 17:19 Uhr

Hallöchen,…. auf der Suche nach einem neuen Weisskohlrezept bin ich hier gelandet.

Jetzt ärgere ich mich, dass ich keinen Speck im Haus habe. und….. es ist Sonntag.

Ich bin super neugierig geworden und werde das Rezept mit Sicherheit ausprobieren…..

PS. ich habe noch nie meinen Kommentar abgegeben, wenn ich das Rezept nicht bereits ausprobiert habe. Aber das klingt super interessant. Werde es sofort abspeichern. Danke !!!
Kommentar hilfreich?

Bruce39

07.10.2015 07:54 Uhr

Hallo,
eine Riesensauerei und Schweinegut. Habe Speck noch nie so genossen wie bei diesem Gericht, ist nicht zu steigern (5* + Bild).
Danke für dieses Rezept
Bruce39
Kommentar hilfreich?

PetraHo_Kochen

01.11.2015 21:00 Uhr

Hallo, soeben ausprobiert, super! Grosse Komplimente erhalten, es wurde alles weggeputzt. Danke vielmals für dieses Rezept.
Kommentar hilfreich?

Quarz55

09.11.2015 12:08 Uhr

Danke dieses Rezept ist der HAMMER.Wir waren erst sehr skeptisch aber wurden total belohnt
Kommentar hilfreich?

neflecrush

07.02.2016 15:10 Uhr

Einfach, aber saugut! Heute machen wir es zum vierten Mal. Ich lasse den speck ca 15-20 Minuten im Ofen
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de