Orangen-Pute

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Pute (ca. 5 kg)
40 g Butter
1 Msp. Safran
Orange(n), unbehandelt
  Salz und Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe
3 EL Marsala
2 EL Aprikosenkonfitüre
2 EL Saucenbinder
  Cayennepfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: ca. 770 kcal

Die Butter zerlassen und den Safran unterrühren. Von den Orangen die Schale dünn abreiben. Eine Orange in dünne Scheiben schneiden.

Die Pute waschen, trocken tupfen und innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Innen auch mit der abgeriebenen Orangenschale. Die Brusthaut von der Öffnung her vorsichtig etwas ablösen. Die Orangenscheiben durch die Safranbutter ziehen, salzen, pfeffern und vorsichtig unter die Haut schieben. Die zweite Orange vierteln und in die Pute geben. Die Öffnung mit Holzspießchen zustecken. Flügel und Keulen zusammenbinden.

Die Pute auf die Fettfangschale legen. Mit der restlichen Safranbutter bepinseln. Lose mit Alufolie abdecken. Auf der untersten Schiene bei 180°C 3 - 3 ½ Std. braten. Dabei nach und nach Geflügelbrühe angießen und den Braten regelmäßig mit dem Bratensaft beschöpfen. Nach der Hälfte der Bratzeit die Folie abnehmen.

Die fertig gebratene Pute im ausgeschalteten Ofen warm stellen. Den Bratensaft in einen Topf seihen, eventuell entfetten. Marsala und Aprikosenkonfitüre zugeben und ca. 5 Min. köcheln lassen, nach Belieben binden und vor dem Servieren abschmecken.

Kommentare anderer Nutzer


fahra

10.03.2003 18:38 Uhr

Das Rezept ist super und sehr köstlich.Ich habe es für Freunde gekocht und alle waren übeweltigt
Kommentar hilfreich?

Jessy12

03.12.2010 22:23 Uhr

Ich habe dieses Rezept vor 2 Jahren ausprobiert und meine Gäste waren so begeistert, das sie heute noch von sprechen...Werde es dieses Jahr an Weihnachten wieder auf den Tisch zaubern..sooooo lecker!
Kommentar hilfreich?

alHex

07.01.2004 14:47 Uhr

Meine erste Pute war genau dieses Rezept!
Und es war SUPERLECKER!!!
Kommentar hilfreich?

Schnuppel1

26.12.2004 08:45 Uhr

Einfach ein supertoller Festtagsschmaus!!!! Alle waren begeistert. Sehr lecker und auch einfach in der Zubereitung.
Kommentar hilfreich?

darkpearl

08.11.2005 12:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich hab anstatt einer ganzen Pute, Putenfilets mit Haut genommen (gibts bei uns beim Metzger), ansonsten das Ganze aber genauso so gemacht, wie beschrieben. Absolut herrlich!
Kommentar hilfreich?

Korsar

05.12.2005 00:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe noch nie eine so gute Pute gegessen. Wenn man fleißig begießt, wird das Fleisch butterweich und saftig. Aber der Knüller ist die Soße. Etwas mehr Brühe ... genial. Meine Gäste waren begeistert. Als Beilage hatten wir Rotkohl (mit gutem Gänseschmalz und Äpfeln) und Rosenkohl (mit Buttersemmelbröseln). Einfach genial und sehr zu empfehlen. Die Pute sollte allerdings gelegendlich umgedreht werden (sehr vorsichtig, damit die Haut nicht einreißt).

Vielen Dank für dieses Rezept!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Schlimmesmaedi

21.12.2013 22:06 Uhr

Die Pute war sehr gut. Es gab sie heute zum vorgezogenen Weihnachtsessen mit Rotkohl und Kartoffelklößen. Leichte Orangen- und Safran-Note und gar nicht trocken. Gibt es bestimmt mal wieder.
Kommentar hilfreich?

Stintkoch

26.12.2013 23:33 Uhr

Vielen Dank für das tolle Rezept. Pute gab es eigentlich nur als Kompromiss, weil nicht alle bei uns Ente mögen. Aber so mache ich gern wieder eine Pute.
Kleine Abwandlung: statt Aprikosenmarmelade habe ich bittere Orangenmarmelade verwendet und den Marsala durch Cointreau ersetzt. Dann nich Orangenzesten und -filets in die Sosse.
Kommentar hilfreich?

monroe69

17.12.2014 11:56 Uhr

hallo ihr lieben,
ich hab mir nun alle kommentare zu diesem rezept durch gelesen und hätte da ein paar fragen an euch
1. wie wird denn nun die haut?
2, kann ich die pute auch im bräter machen?
3. ist umluft besser?

bei mir wird es wohl eine 6 Kg pute, ..wie lange bleibt die im ofen, bei wieviel grad ?

wird mein erstes grosses geflügel

über antworten würde ich mich sehr freuen
lg
;-)
Kommentar hilfreich?

Pfebi

22.12.2014 23:35 Uhr

Das Rezept klingt wirklich lecker und ich möchte es am 1. Weihnachtsfeiertag ausprobieren.
Muss ich mir den Geschmack süsslich vorstellen?
Kommentar hilfreich?

Flotte Lotte

28.12.2015 22:34 Uhr

Ich habe das Rezept gestern ausprobiert.

Sorry, uns hat es nicht geschmeckt. Aber über Geschmack kann man ja nicht streiten.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de