Käse-Fondue

Schweizer Rezept
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

400 g Käse (Greyerzer)
200 g Käse (Emmentaler)
300 ml Weißwein, trocken
1 TL Zitronensaft
4 TL Speisestärke
2 cl Kirschwasser
Knoblauchzehe(n)
  Pfeffer
  Muskat
  Weißbrot
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Weißwein, Zitronensaft und in Stifte geschnittenen Knoblauch in einem Fonduetopf aus Keramik (Käse-Fondue-Topf) erhitzen. Den Käse darin langsam schmelzen lassen. Dann die in Kirschwasser aufgelöste Speisestärke dazugeben. Alles mit Pfeffer und Muskat abschmecken.
Dies reicht man auf dem Fonduefeuer natürlich mit in Würfel geschnittenem Weißbrot.

Kommentare anderer Nutzer


graeflein

11.04.2005 09:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Genau so mach ich es auch - lecker!!!
Und zu dem Weißbrot auch noch Schinken- und Ananaswürfel in den Käse tauchen!

graeflein
Kommentar hilfreich?

rita143

25.08.2006 16:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Lecker und etwas herzhafter ist das Ganze auch mit Bauernbrotwürfeln.
Kommentar hilfreich?

Yemaja18

07.09.2007 11:11 Uhr

Es ist sehr sehr lecker, habe das Rezept schon an Familie und Freunde weitergereicht weil alle so begeistern davon waren.

Gruß Yemaja18
Kommentar hilfreich?

cameron48

21.11.2007 16:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

bei uns daheim gibts das sehr sehr oft :) meine mama hat eine ganze zeit lang in der schweiz gelebt und das von dort mitgebracht und mittlerweile gehört es fast schon wie das "tägliche brot" dazu ;)
ich hab noch einen ganz ganz speziellen tip:
noch eine weitere knoblauchzehe nehmen und mit dieser den fonduetopf vor der benutzung ausreiben...ob mans glaubt oder nicht, es macht wirklich einen unterschied ob der topf ausgerieben wurde oder nicht!
:)
in hadicos rezept steht leider nicht, dass man den käse ordentlich reiben sollte, bevor er in den topf kommt...und wir benutzen auch manchmal verschiedene sorten an käse...immer gut abgewogen die hälfte kräftig und die andere hälfte einen milden...
gutes gelingen und nen guten ;) cameron
Kommentar hilfreich?

grisumontabaur

09.09.2009 09:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Richtig, meine Verwandten in der Schweiz machens auch so. Im Rezept sollte eventuell noch erwähnt werden, dass der geriebene Käse mit dem Wein vor dem erwärmen übergossen wird (die Säure im Wein "zersetzt" den Käse etwas und verringert so das "Fädenziehen") und ca. 20 - 30 Minuten "ziehen" sollte.

Mit den verschiedenen Käsesorten ist richtig eine Mischung von Apenzeller und Gryére (Greyezer) ist auch Klasse. Emmentaler nehmen wir mittlerwaile fas garnicht mehr. der er immer sehr zum "Fädenziehen" neigt.

En Guete


Timo
Kommentar hilfreich?

Joerg213

17.11.2008 15:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Lecker sind auch Laugen-Brötchen oder Laugenbrezeln zum Tunken, wir nehmen manchmal auch Oliven.
Außerdem kann man noch etwas Natron in das Käsefondue kippen ( VORSICHTIG, schäumt auf!!! ), das macht es leichter und besser verträglich.
Übrigens ist es auch ratsam Brennpaste Flaschenweise zu kaufen, die fertig abgepackten Päckchen kosten mindestens doppelt soviel!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Avanti42

30.12.2012 23:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ Anju: Beim Wein ist das so eine Sache. Viele glauben, Kochwein tut es auch. Schon falsch. Käse ist ja nicht viel günstiger als Fleisch. Und dann einen billigen Wein daran giessen? Das als Grundaussage.

Ich unterstelle nicht, dass du gespart hast vielleicht eher den falschen Wein genommen: Riesling, Riesling X Sylvaner (in Deutschland Müller-Thurgau) haben ein sehr kräftiges Aroma, das nicht jedermanns Sache ist. Empfehlenswert für Fondue ist Gutedel, der dem schweizerischen Chasselas entspricht.

Und dann gibt es noch einen ganz heissen Tipp: statt Wein helles Lagerbier verwenden. Das Fondue wird sämiger, viele empfinden es auch als leichter verdaulich und eingefleischte Biertrinker werden jetzt aufstehen und rufen: "na endlich!".

@ Küchenfee 1984: bist du ganz sicher, dass es nur 2 cl Kirsch waren? Das sind 4 bis 5 Kaffeelöffel Kirsch je nach Grösse des Löffels. an Stelle von Kirsch kann auch Williams (Birnenbranntwein), Calvados (Apfelbranntwein). Auch hier gilt: Qualitätsbranntwein muss es schon sein. Oder verabscheust du Spirituosen ganz allgemein? Dann mach es ohne, es gelingt bestimmt. Es muss dir und nicht den anderen schmecken.

Vielleicht doch nochmals versuchen? Hm, ich meine es lohnt sich!
En Guete
Avanti42
Kommentar hilfreich?

unterderlaterne

31.12.2012 00:35 Uhr

Den Knoblauch muss man zerquetschen!(Reiben geht auch). Mit gruyere und Emmenthaler gehts am besten. Manchmal nehme ich noch kleine Reste von verschiedenen Kaesen. Das ergibt interessante Ergebnisse. Mein Mann ist Schweizer und hat sich noch nie beklagt! Und bitte nur ganz guten Wein benutzen!
Kommentar hilfreich?

Aquis

31.12.2012 10:53 Uhr

Hallo

ich würde die Hälfte Emmentaler durch Freiburger Vacherin erstzen und 1/3 Greyerzer durch reifen Appenzeller, beim Wein empfehle ich einen Chasselas, ich gebe immer ziemlich viel Knoblauch rein da ich es mag. Tipp die Stärke und den Käse trocken vermischen!
Kommentar hilfreich?

frankenfischlein

31.12.2012 17:38 Uhr

Hört sich sehr gut an. Für heuer ist ja leider zu spät, aber es gibt bestimmt noch genug Gelegenheit es auszuprobieren.
Kann ich auch einen anderen Topf oder evtl. Glasauflaufform verwenden?
Hab keinen original Fonduetopf aus Keramik!
Guten Rutsch
Kommentar hilfreich?

Kallegaiser

23.06.2013 11:35 Uhr

Gibt es bei uns an Weihnachten oder Silvester
Dafür 5*
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de