Gefüllter Truthahn

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Pute (junger Truthahn), 3,5 - 4,5 kg
1 kg Marone(n) (Esskastanien)
100 g Butter
200 g Knollensellerie
250 ml Wein, rot
250 ml Fleischbrühe
2 große Zwiebel(n)
1 Stange/n Lauch
Möhre(n)
1 EL Zucker
  Salz
  Pfeffer, frisch
1 kg Kartoffel(n) (Süsskartoffeln)
1 kg Kartoffel(n)
1,2 kg Rosenkohl
Zwiebel(n)
4 EL Butter
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: ca. 3.690 kcal

Für die Truthahnfüllung: Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Maronen kreuzweise einritzen und im Ofen für etwa dreissig Minuten rösten, bis die Schale aufspringt. Die Maronen etwas abkühlen lassen und schälen. Fünfzig Gramm Butter und den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und mit heisser Brühe ablöschen. Die Maronen darin weich dünsten (sie dürfen aber nicht zerfallen!) und mit Salz und Pfeffer würzen.

Für den Truthahn: Den Backofen auf 225°C vorheizen. Den Truthahn abwaschen und trocken tupfen. Innen und aussen kräftig mit Salz und frischem Pfeffer einreiben. Anschliessend den Truthahn mit den Maronen füllen, die Öffnung gut verschliessen und den Truthahn auf die Fettpfanne des Backofens legen. Die restliche Butter zerlassen und den Truthahn mit einem Esslöffel davon bepinseln. Das Fleisch für dreissig Minuten im Ofen braten.

Die Zwiebeln schälen, den Sellerie, die Möhren und den Lauch putzen und alles klein schneiden. Das Gemüse zum Fleisch geben und das Ganze für weitere zwei bis zweieinhalb Stunden braten. Das Fleisch dabei nach und nach mit der restlichen zerlassenen Butter bestreichen und zwischendurch mit dem Bratensaft begiessen.

Für die Beilagen: Die Kartoffeln schälen, abwaschen in etwa fünfundzwanzig Minuten gar kochen. Den Rosenkohl putzen, abwaschen und in wenig Salzwasser in fünfzehn bis zwanzig Minuten gar dünsten.

Kurz vor dem Servieren die Kartoffeln noch einmal in zwei Esslöffel heisser Butter schwenken, die Zwiebeln schälen und fein hacken, in zwei Esslöffeln Butter glasig dünsten und den Rosenkohl darin schwenken.

Den Truthahn warm stellen, den Rotwein zum Bratenfond giessen und einmal aufkochen lassen. Die Sauce mitsamt des Gemüses durch ein feines Sieb passieren und noch einmal abschmecken.

Den Truthahn auf einer grossen Platte anrichten und den Rosenkohl und die Kartoffeln in vorgewärmte Schüsseln füllen. Die Sauce separat dazu reichen.

Kommentare anderer Nutzer


ilona77

02.11.2004 11:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Supermaus,

Rezept für den Truthahn war voll ok. Schön knusprig und innen saftig.
Allerdings mußte ich nach ca. 1,5 Stunden die Temperatur auf 160 Grad nach unten drehen, da die Haut anfing ziemlich dunkel zu werden. Deine Angaben von 225 Grad sind wohl für Unter-/Oberhitze gedacht. Ich hatte 225 Grad Umluft und da muß man natürlich ca. 20 Grad abziehen. (Mein Fehler) Auf jeden Fall war das 4,5 kg-Teil nach 2,5 Stunden fertig.

Habe es dann noch 20 Minuten außerhalb des Backofens in Alufolie ruhen lassen und in der Zwischenzeit das Buttermilch-Semmelknödel-Souffle im Muffinsblech von moorhenne in die Röhre geschoben.

Die Mengenangabe der Maronen mußte ich von 1 kg auf ca. 600 gr. reduzieren, da ich nicht alles einfüllen konnte. Habe den Rest dann püriert und zusätzlich mit auf den Tisch gestellt. Die Maronenfüllung war wirklich lecker.

Einfach Super. Meine Gäste waren begeistert.

BergerN

30.12.2004 11:31 Uhr

Hat super lecker geschmeckt, vor allem Maronen mmmh.., es wird unser alljähliche Weihnachtsessen sein. Habe aber mit Preiselbeer-Rohtkohl und Knödl gemacht.

Flo1898

06.11.2006 18:02 Uhr

Habe noch ne Frage zum Rezept:
Vielleicht kapier ich das nur nicht aber wie soll ich das restliche Gemüse zum Fleisch tun? Zur Maronenfüllung dazu oder in die Auffangschale oder wie?

Danke

GrauLoewin

11.12.2006 09:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Flo,
das "restliche Gemüse" soll wohl in die Fettpfane zum Fleisch gegeben werden, verbessert den Geschmack der Sauce, die ja aus dem Fond hergestellt wird, enorm.
LG, Brigitte

grosspe

13.12.2006 15:31 Uhr

Hallo,
ich habe auch noch eine Frage zum Rezept:

Muß ich den Truthahn auf den Rücken oder auf den Bauch legen und muß ich ihn auch zwischendurch mal umdrehen?
Wäre über eine Antwort sehr dankbar, den Truthahn solls dieses Jahr bei uns zu Weihnachten geben.

Vielen Dank

mosis

19.12.2006 16:43 Uhr

Hi !
Genau das mit dem drehen würde mich auch mal Interessieren.
Oder ist es nicht besser die Pute auf ein Rost direkt über die Fettpfanne zu legen?
Der Saft würde dann ja auch in die Pfanne tropfen und die Pute wäre rundherum schön braun und knusprig.
MfG

Kimora

11.01.2009 02:33 Uhr

Habe die Pute gemacht und die war sehr lecker nur nicht auf nem blech sondern in einem bräter. und die sauce war auch der hammer. damit das putenfleisch saftiger wird kann man in die pute rotwein, ananassaft oder eierlikör spritzen. (tipp aus dem Fernseher ;) ) P.S.: ca. nach 15 minuten sind mir maronen explodiert und das meine ich wortwörtlich, was hab ich falsch gemacht? muss man sie leicht einritzen oder fester? danke für die antwort

DatJulchn

21.01.2009 21:39 Uhr

Habe das Rezept dieses Jahr zu Weihnachten ausprobiert. Alle waren wirklich total begeistert! Die Pute war echt saftig, knusprig und hat ganz wunderbar geschmeckt- die Maronen haben einen ganz tollen Geschmack abgegeben.
Habe etwas der Maronen abgenommen und in die Soße püriert.
Liebe Grüße!

TaMan

26.12.2009 18:43 Uhr

Hallo,

zu unserem Weihnachtsmenü am 2. Feiertag gehörte unter anderem auch dieses Rezept. Ich hab zum ersten mal eine Pute zubereitet. Hat ganz gut funktioniert (habe sie aber nicht zu bekommen...die Haut war irgendwie..zu klein?!)

Aber ansonsten ist das ein super Rezept!

Viele Grüße, und ein guten Rutsch!

Tanja

B-B-Q

01.01.2010 15:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hi guys

mit ein paar Tranchen Bacon kann man die Haut vor Verbrennen und den Vogel ein bisschen vor dem Austrocknen schützen...

...war auch für die Gäste sehr gut

(Beilagen: glasierte Süsskartoffeln, Rosenkohl, Rotkraut)

c u

Mike

Meteor50

10.12.2011 10:53 Uhr

Guten Morgen

und herzlichen Dank für das tolle Rezept. Ich werde dies heute für ein bevorstehendes Weihnachtsessen testen.

In den technischen Angaben ist mir etwas nicht klar. Hier die Frage dazu:

Pro Pfund (0,5 kg bzw. 500 gr.) 20 Minuten Backzeit.
6,5 kg Truthahn gem. Rezept = 13 Pfund = 260 Minuten = rund 4,4 Std.
Im Rezept werden aber auf 5 1/4 Stunden hingewiesen.

Was ist jetzt richtig 20 Minuten pro Pfund oder
5 1/4 Stunden für 6,5 kg Truthahn?

Danke für Ihre Nachricht

Meteor50

Silence777

21.12.2011 21:04 Uhr

Hallo,

ich wollte mal fragen, ob das Rezept auch mit Ente genau so ein Erfolg wird?

LG

wilmaskueche

26.12.2011 16:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

vielen Dank für das tolle Rezept! Habe es etwas abgewandelt: anstatt Maronen habe ich Datteln (entsteinte) genommen und anstatt nur Butter, habe ich mit Butter, Olivenoel und Honig gemischt, das Vieh bepinselt. Und anstatt am Schluss Rotwein zur Sauce, habe ich Hühnerboullion genommen.

War ein Gedicht! Vielen Dank für die Inspiration!

Liebe Grüsse

domi_1987

31.03.2013 17:48 Uhr

Das Fleisch war super zart und die Soße der Hammer! Vielen Dank!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de