Kaninchenbraten

Thüringer Art
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Kaninchen
100 g Speck, durchwachsen, geräuchert
2 EL Öl
Möhre(n)
Sellerie
1/2 Stange/n Porree
2 Zehe/n Knoblauch
2 EL Senf, mittelscharf
3 EL Tomatenketchup
  Salz
8 Körner Pfeffer
Lorbeerblätter
Nelke(n)
Wacholderbeeren
1 Prise Majoran
1/2 Liter Fleischbrühe
1 Glas Wein, rot, trocken
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kaninchenteile kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, mit viel Senf einreiben. Mindestens einen Tag kühl stellen.

Dann werden sie in den Speckwürfeln sowie dem Öl kräftig rotbraun gebraten. Die gewürfelten Zwiebeln, Möhre, Sellerie und Porree mitbräunen und mit der Brühe mehrfach ablöschen, Bratfond loskochen.

Dann die restlichen Gewürze zugeben und schließlich 2 Stunden zugedeckt in der Röhre schmoren.

Fleischteile vorsichtig herausnehmen und warmhalten. Soße durch ein Sieb seihen, eventuell binden und unter Zugabe des Rotweins abschmecken.

Als Beilage gehören dazu Thüringer Klöße und ein Salat der Saison. Trinken tut man dazu ein frisches Bier oder ein Glas trockenen Rotwein.

Kommentare anderer Nutzer


Béatrice

18.01.2002 19:20 Uhr

Super Rezept!! Ich habe es erfolgreich nachgekocht und viel Anerkennung damit bekommen. Ich kann es wärmstens empfehlen!!!
Béatrice

knäblein

03.07.2002 11:38 Uhr

Meine Männer (42, 17, 16) waren sehr begeistert und das will für Mecklenburger viel heißen. Sie stehen neuen Rezepten sehr skeptisch gegenüber. Vielen Dank für die Rezeptidee.

Yve

13.02.2005 13:49 Uhr

Absolut zu empfehlen das Rezept. War echt spitzenklasse. Das Rezept wird bei uns noch oft gekocht werden, da wir ziemlich viele Hasen halten und immer wieder gern gut kochen. Ich glaube der Senf im Rezept nimmt den typischen "Hasengeschmack" etwas, so das das Fleisch schon fast wie Schweinfleisch schmeckt oder so. Aber wirklich super!!!

nanncy100

28.02.2006 13:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Bienlein!

Eben komme ich vom Tisch und bin satt.
Erstmalig habe wir Kaninchen anders zubereitet, nämlich kein Speck und Knoblauch spicken und keine Sauresahnesoße.
Wir hatten unlängst ein tolle Kaninchen geschenkt bekommen. Ich habe es zerlegt und eingefroren.

Am Sonntag holte ich aus dem TK, gestern mittag mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit Senf mariniert.
Heute habe ich erst den Speck mit dem Öl erhitzt und parallel das Gemüse zugegeben.
Dann scharf angebraten, als sich die Teile bäunlich färbten gab ich die Gewürze und die Brühe zu.

Knapp 2 Stunden später war es gar.
Wir haben die köstliche Soße durchgeseiht, nur etwas verlängert und gebunden.
Ein tolles Rezept.
Machen wir gerne wieder. Lediglich den Wein und den Ketchup haben wir nicht genommen.

Einfach toll.

VG Jürgen

woodlousy

04.03.2006 19:41 Uhr

Hallo Bienlein,

ich muss sagen, dass Rezept ist wirklich hervorragend. Das Fleisch war superzart und würzig.

Statt des Ketchups habe ich Tomatenmark genommen und Die Gewürz- und Brühemenge ein wenig erhöht, weil wir gerne viel Sosse mögen.

Sehr, sehr lecker. *****

LG Woodlousy

Willy_Wattwurm

11.03.2006 12:22 Uhr

Hallo Bienlein,
Kaninchen war immer Weihnachtsbraten in meiner Familie, jetzt ist mein Vater schon 3 Jahre tot und für 2 Personen ist es leider zu viel.
Meine Mutter hat zum ablöschen immer Altbier verwendet, Wein war zu meiner Jugendzeit nicht üblich für "normale" Hausmannskost. Genauso wurde kein Ketschup verwendet.
Dein Rezept ist schon sehr ausgefeilt und und anspruchsvoller! Aber eins ist immer noch wie früher: Das Kaninchen muß jung sein, das Fleisch ist sehr mager, also ist ein Spicken mit fettem Schinkenspeck unerläßlich. Das Fleisch darf auch nie trocken werden, also immer wieder mit dem Bratensaft übergießen,
ein Erfolg ist dann sicher.
Weil Kaninchen inzwischen zu den "anschpruchsvollen" Fleischsorten gehört, bleibt es für mich weiterhin ein Festtagsbraten. Mal sehen, vielleicht zu Ostern, wenn ich zum kochen und essen wieder zu meiner Mutter fahre. Kaninchen kann ich in Agatenburg auf dem Geflügelhof bestellen, fertig abgehangen und zerlegt!
Viel Erfolg mit weiteren Ideen, Willy aus dem verschneitem Obstgarten

Schwaben-Spatz

11.03.2006 14:21 Uhr

Hallo an alle, und eine Frage:

Ich möchte dieses Rezept nur mit Kaninchenkeulen (Hinter-Schlegel -smile- oder wie heißt das korrekt?) zubereiten.

Im Rezept oben steht:
"Dann die restlichen Gewürze zugeben und schließlich 2 Stunden zugedeckt in der Röhre schmoren."

1. Bei welcher Themperatur schmoren?
2. Sind 2 Stunden nicht zu lange für meine Keulen?

Danke für Nachricht.

Lieben Gruß
Schwaben-Spatz

hummel13

11.03.2006 15:12 Uhr

Hallo Bienlein,

Dein Rezept ist sehr lecker. Salz und Pfeffer würde ich allerdings wegen des Senfes nicht zusätzlich verwenden. Das Ől habe ich durch mehr durchwachsenen Speck ersetzt. Statt Ketchup habe ich auch Tomatenmark verwendet, es ist weniger gewürzt, damit kommt der Kaninchengeschmack besser zur Geltung. Ich bin mit 80ºC im Backofen ausgekommen um das Karnickel 2 Std. zu garen. Meine Familie war begeistert. Das Kaninchen war zart und saftig! Dazu gab es einen trockenen Rotwein
Danke für das köstliche Rezept,
LG hummel13

Pitti7

11.03.2006 15:39 Uhr

Hallo,

wir füttern und schlachten Kaninchen selbst. Dadurch haben die schon mal ein bißchen mehr Fett. Das löse ich dann vom Fleisch, würfle es und lasse es aus. Die Grieben nehme ich heraus, damit sie nicht schwarz werden, und brate die Kaninchenteile sozusagen im eigenen Fett an. Die Grieben werden nach dem Anbraten auf dem Fleisch verteilt. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es so schön saftig bleibt und der Kaninchengeschmack nicht durch den Speck verändert wird.
Wir garen das Kaninchen meist im Schnellkochtopf. Bei einem jungen Tier beträgt die Garzeit nur 20 Minuten.

@ Bienlein Werde Dein Rezept morgen ausprobieren. Kommmentar folgt.

@ hummel13 Wirklich nur 80°? Fehlt da nicht noch eine "1" davor?

LG Pitti7

bsiegert

12.03.2006 09:56 Uhr

Hallo und guten morgen


So nun ist mein Braten in der Röhre ,sieht gut aus und lecker braun ist es auch,
Wenn wir alles verspeist haben melde ich mich noch mal,lach lach.........
LG Birgit

Apelandera

12.03.2006 10:56 Uhr

Hallo

Habe den Rotwein durch Weißwein ersetzt schmeckte auch sehr lecker.


LG Birgit

hummel13

12.03.2006 13:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ Pitti7 und alle Anderen,

Es sollten tatsächlich 180ºC sein. Danke für die Berichtigung.

LG,
hummel13

Schwaben-Spatz

12.03.2006 20:29 Uhr

So - hab´s heute – nur mit Schlegeln - gemacht:

ROHES Fleisch NICHT gesalzen!!!
Ketchup durch Tomaten ersetzt
Rotwein durch Weißwein
Fleischbrühe = Hühnerbrühe
Bissi Cayenne-Pfeffer

Bratzeit: für Schlegel á ca. 250 gr

1. 20 Minuten „scharf“ angebraten
2. 25 Minuten „leise“ gesimmert in Bräter mit Deckel
3. 20 Minuten in Alu im Backofen bei 120 Grad „nachgegart“ – während die Sauce fertiggestellt wurde.

Gesamtgarzeit somit: ca. 1 Std.

Ergebnis:

Wirklich „rundes“ Geschmackserlebnis – Fleisch saftig.

Danke für´s Rezept.

Lieben Gruß
Schwaben-Spatz

Wishmaster28

18.10.2014 11:54 Uhr

Warum sollte man beim Kaninchen, welches ja schon selbst einen starken Geschmack entwickelt, überhaupt Brühe hinzugeben?

prittiberlin

14.03.2006 17:51 Uhr

Super, einfach nur lecker. Ein absolut nachkochenswertes Gericht, das wir natürlich wieder passend abgewandelt haben.
Seit etwas lägerer Zeit, wieder mal ein Leckerbissen, der von uns nur kurz als Lecker Hoppla bezeichnet wurde.
Macht's nach
prittiberlin

cookie1961

15.03.2006 08:45 Uhr

Kann mich meinen Vor-Kommentatoren nur anschließen. Das war eeeeeecht leggger !!
Wird wieder gekocht

swizzboy

17.03.2006 09:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Zuerst ein Kommentar zum Rezept:
Die Zutaten decken sich nicht mit dem Beschrieb der Zubereitung. Knoblauch ist bei den Zutaten, Zwiebeln im Beschrieb. Alles kein Problem, habe beides reingetan (Knoblauch gescheibelt, Zwiebeln gewürfelt). Der Sellerie ist nicht definiert (Knolle-Stange?). Habe Knollensellerie genommen, aber nur ein Drittel (sonst ist das Selleriearoma zu stark).

Meine Zubereitung:
Beim Metzger ausgelöste Kaninchenschlegel gekauft, die Knochen habe ich aber auch mitgenommen und mitgeschmort. Da die Schlegel schon ausgelöst waren, habe ich die Schmorzeit auf 1 1/2 Stunden reduziert. Geschmort habe ich im Guss-Bräter mit Deckel auf dem Herd.
Meine Abweichungen zum Rezept.
- Tomatenmark statt Ketchup, ergibt ein besseres Aroma
- Speck gehobelt, dann in ganz feine Streifen geschnitten, ist wunderbar zum Essen
- Sauce habe ich nicht gebunden, meine Gäste wollten unbedingt das Gemüse mit dem Sud mitessen.

Als Beilage habe ich eine schöne Polenta (Maisgriess) gemacht, welche noch gut feucht war.

Das Rezept ist sehr gut angekommen, auch das Fleisch war nicht trocken.
Werde ich wieder einmal machen!

fex18

02.04.2006 14:49 Uhr

Liebes Bienlein,
ich habe heute das Rezept ausprobiert, ich kann nur sagen SUUUUPERGUT. Ich habe zwar den Kettchup weggelassen aber diese Sosse war einmalig und das Fleisch so zart und saftig, einfach spitze. Danke für das Rezept.

channel

14.04.2006 14:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Bienlein,

auch bei uns gab es heute das Kaninchen. Äußerst lecker!!!
Ich habe auch Tomatenmark genommen und mit angeröstet.
Beim salzen bin ich das nächste Mal auch etwas vorsichtiger. Durch das lange marinieren war es sehr würzig, aber zum Glück noch nicht versalzen.
Dank für das tolle Rezept.

LG Channel

schnuebi

29.05.2006 21:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe das Rezept haargenau nachgekocht. 4 Thymianzweige habe ich noch mit geschmort. Saulecker ehrlich! Ich habe das erste mal Hase gekocht und die Leute meinten alle, es sei der beste Hase den sie je gegessen haben! Na das will was heissen! Etwas mehr Sauce habe ich auch gemacht, einfach so, dass das Kaninchen drin schwimmen konnte. Das Kaninchen hat bei 120-150°C 2 1/2 Stunden mit Umluft geschmort. Superzart, saftig und ein unvergesslicher Schmaus! Danke für das tolle Rezept!

garlic

31.07.2006 23:20 Uhr

wunderbar stimmig und überzeugend.
ich hab mich mit kaninchen schwer getan aber nach deinem rezept werde ich es immer wieder zubereiten.
mein freund war skeptisch mit dem senf, war aber angenehm davon überrascht.
danke schön dafür
lg
garlic

Bendino

19.08.2007 20:15 Uhr

War mein erstes Kaninchen und sehr gut. Das Fleisch schön zart und es ließ sich ganz leicht vom Knochen lösen. Konnte mit euren Kommentaren eine Menge anfangen.
Leider hab ich die Sauce nicht richtig hinbekommen, da der Rotwein etwas kräftig war, also musste ich etwas strecken und der Kaninchengeschmack der Sauce hat darunter gelitten.
Aber das das hat dem Ganzen nicht groß geschadet und es gab dennoch genügen Lob und Anerkennung.
Also vielen Dank für das Rezept.

Ein zufriedener Bendino und sein Anhang aus Berlin

Mopsi123

25.11.2007 17:30 Uhr

Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe Kaninchen mal anders zubereiten wollen und war sehr positiv überrascht. Meine Familie war auch sehr angetan!! Habe allerdings zum Schluß ein bißchen Sahne in die Soße gegeben. Kann man weiterempfehlen, ich werde es auch bestimmt wieder einmal machen!

Jetti

28.12.2007 16:19 Uhr

Hat gut geschmeckt, war total simpel und hat von der Zubereitung her auch net lange gedauert.
Ich habe anstatt Ketchup Tomatenmark genommen (hab aber leider vergessen, es mit anzurösten, hat trotzdem geschmeckt), außerdem habe ich die Pfefferkörner, die Wachholderbeeren und den Majoran nicht verwendet und anstatt von Fleischbrühe, habe ich einfach eine Rinderbrühe aus Brühpulver gemacht. Ansonsten habe ich mich an das Rezept gehalten.
Auf jeden Fall hat es allen geschmeckt. Danke für das einfache Rezept, wird’s bestimmt mal wieder geben. Ich habe auch um eine Soße zu bekommen, die Kaninchen-Teile beiseitegestellt und den Rest durch ein Sieb gegossen und die Soße rausgedrückt. Die habe ich mit Soßenpulver angedickt, 1/2 Glas Entenfond dazugegeben und 2 TL Creme legere und dann aufkochen lassen, ggf. noch mit Gewürzen abschmecken.

Tina004

30.12.2007 13:17 Uhr

Hallo,

habe den Kaninchenbraten heute nach Deinem Rezept wie o. angegeben gemacht und kann sagen es hat super geschmeckt, weich, zart und von der Würzmenge ganz toll. Habe die Sauce nur noch ganz wenig angedickt, es war kein nachwürzen erforderlich und mein Schätzi mags wirklich sehr würzig. Der Kaninchengeschmack bleibt wunderbar erhalten.

Danke für das tolle Rezept und von mir die volle Punktzahl.

LG Tina

ladrea

01.01.2008 23:03 Uhr

Hallo,

zwischen den Tagen (Weihnachten und Silvester) habe auch ich das erstemal Kaninchen zubereitet nach diesem hervorragenden Rezept und es ist wunderbar gelungen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Sowas von lecker, zart und der Geschmack...einmalig !
Ich habe auch genau nach dem Rezept gekocht, allerdings habe ich die Kaninchenteile nicht einen Tag mariniert, sondern mit Salz und Pfeffer gewürzt, mit Senf eingerieben (nicht ganz so viel) und dann gleich angebraten.
Tomatenketchup habe ich auch durch Tomatenmark ersetzt, ist leckerer.

Das wohl beste Rezept für Kaninchen, anfängertauglich und bei mir wird es (nach dem ganzen Lob zu meinem ersten Kaninchen auch "schwiegermuttermäßig") nie wieder ein anders Rezept für ein gutes Kaninchen geben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Vielen Dank
v.G.
Andrea

alexx1975

07.01.2008 15:03 Uhr

Hallo,


habe gestern dein Kaninchenrezept gemacht, hat uns sehr gut geschmeckt!! Hab allerdings ein paar Kleinigkeiten geändert.

Weißwein statt Rotwein ( war gerade offen), Tomatenmark statt Ketchup und ich hab die Keulen gleich nach dem würzen und einreiben mit Senf angebraten.

Bei mit kamen sie dann für 1,5 Stunden bei 170 in den Backofen. Wurden wunderbar zart und blieben schön saftig

Wird bestimmt bald wieder gekocht!

LG Alex

heyla

17.02.2008 23:35 Uhr

Hi,
das Rezept ist super, habe ganz großes Lob dafür bekommen! Kann es absolut nur weiterempfehlen.
Es war mein erstes Kaninchen überhaupt und dank der vielen positiven Kommentare habe ich mich für dieses Rezept entschieden.
Habe zwar auch nur die Hälfte des Senfs und Weißwein statt Rotwein genommen, aber es war lecker lecker lecker!
Bei mir haben auch 1,5 Std. bei 170 Grad (Ober- und Unterhitze gereicht), das Fleisch war sowas von zart und saftig, es fiel direkt von den Knochen.
Dazu gab´s Semmelknödel, Blaukraut und Salat.
Viele Grüße
heyla

ladrea

20.05.2008 22:20 Uhr

Hallo Bienlein,

habe zwar schonmal Anfang des Jahres einen Komentar zu Deinem Rezept abgegeben, aber heute will ich nochmal schreiben.
Morgen bereite ich wieder ein Kaninchen nach Deinem Rezept vor und ich freue mich schon so !!!
Seit meinem Beitrag vom 01.01.08 habe ich nun mitlerweile schon 3 x Kaninchenbraten (einmal sogar mit rechte Hand im Gips !!!) so gemacht und es war jedesmal der Hammer !

v.G.
Andrea

Champi-Anni

01.12.2008 20:54 Uhr

Hallo,
ich mochte Kaninchen nie besonders gern - bis ich dieses Rezept ausprobiert habe. Lecker,lecker,lecker!!!

LG Champi-Anni

Der_kleine_Koch

12.12.2008 21:37 Uhr

Hallo Bienlein,

ich habe mich bei der Suche nach "DEM" Essen für die Feiertage soeben für dein Rezept entschieden. Kannst du eine bestimmte Sorte Wein für die Zubereitung empfehlen? Ich möchte den Kaninchengeschmack auf keinen Fall durch einen zu kräftigen Wein überlagern. Ich würde daher zu einem trockenen Dornfelder oder Chianti tendieren, die ich dann auch passend dazu servieren könnte. Ich bin für jede Empfehlung dankbar und probiere gern auch was anderes aus.
Ich werde nachher berichten, wie das Essen angekommen ist. Wenn man die anderen Kommentare hier liest, kann ja fast nichts schiefgehen. Am liebsten würde ich gleich damit anfangen, aber es sind ja noch ein paar Tage...

Viele Grüße, Mike

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Sternmuräne95

27.02.2013 23:02 Uhr

Hallo Bienelein,

gestern gab es Deinen super leckeren Kanínchenbraten bei uns.
Einfach Perfekt!!!!!!!!!! Hab noch nie ein so gutes Kaninchen gegessen.
Da wir kein Ketchup da hatten hab ich 1 EL Tomatenmark verwendet und statt einer Nelke ne Prise Nelkenpulver.
Und ich hab wesentlich mehr Senf als 2 EL zum einreiben verwendet.
Sonst genau nach Rezept!

In die Sauce hätte ich mich reinlegen können!

Danke für das tolle Rezept das die volle Punktzahl, vollverdient hat. Hätte gerne mehr gegeben, wenn dies möglich wäre.

LG Sternmuräne95

Doris-Monika

10.04.2013 17:39 Uhr

Das war ein leckerer Kaninchenbraten! Danke für das klasse Rezept.

LG Doris

wonderful-dessous

03.11.2013 19:52 Uhr

Für mich ein fast perfektes Rezept. Habe aber selbst gemachtes Tomatenmark verwendet.
Habe früher mit Buttermilch mariniert aber jetzt immer mit Salz, Pfeffer und Senf.

courmet

21.12.2013 07:48 Uhr

Perfekt = 5 Sterne

Stefanie_Friese

26.12.2013 15:23 Uhr

Das Fleisch war super zart und löste sich super vom Knochen.

Danke für das Rezept.

Gruß Steffi

Tabilia

20.04.2014 18:50 Uhr

Wir haben gerade aufgegessen! Superlecker. Hab einen ganzen Hasen gemacht...was beim Anbraten ein kleiner Kunstakt war, aber es hat geklappt. Die Sosse habe ich angedickt und noch einen Schwapps Milch dazugegeben. Soooo leckerst! Dazu gabs Bohnen mit gerösteten Semmelbröseln und hausgemachte Semmelknödel. Wir werden wohl anfangen, Kaninchen zu züchten ;) !

mutzimaus

03.05.2014 10:09 Uhr

Superlecker das Rezept!
Ich lese hier immer wieder " in Buttermilch nariniert ", aber Kaninchen ist kein Wild und nur Wild wird in Buttermilch eingelegt damit der Wildgeschmack sich etwas verflüchtigt. Hase ist Wild und da wäre es angebracht.

Puppi-Kukki

23.09.2014 22:05 Uhr

Das ist ein wirklich super Rezept! Habe es schon öfters gekocht, mit Keulen, die waren danach so zart, das Fleisch fiel fast vom Knochen ab.
Habe anstatt Ketchup Tomatenmark genommen, und mit Wildfond aufgegossen, Wein ließ ich weg. Das ganze habe ich auf dem Herd zwei Stunden in einem Bräter geschmort. Anschließend das Fleisch raus und warm gestellt, und die Soße mit klein wenig Sahne püriert, da brauch nichts gebunden werden.
Dieses Rezept hat fünf Sterne verdient! :-)
P-K

Relaq

01.10.2014 14:00 Uhr

Sehr leckeres Rezept,gab es bei uns nun auch schon zum 2ten mal.THX

Relaq

19.10.2014 18:05 Uhr

Habe das Rezept nun das dritte mal gekocht und es war jedes mal sehr gelungen.Fleisch wunderbar zart und die Sosse habe ich hier und da ein wenig abgeändert mal mit Steinpilze mal mit Sahne aber immer sehr lecker.ThX

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de