Kürbis - Chutney

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 1/2 kg Kürbis(se) (Sorten können variiert werden je nach Geschmack)
Tomate(n), reif (ca. 500 gr)
Zwiebel(n), (ca. 500 gr)
Äpfel, Kochäpfel (ca. 500 gr)
250 g Sultaninen
500 g Zucker, hellbrauner
2 TL Salz
1 TL Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
2 TL Ingwerpulver
1 TL Piment, gemahlen
750 ml Essig (Branntweinessig)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kürbis schälen, Samen entfernen, in kleine Stücke schneiden. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Kürbis hineingeben, und 10 min köcheln, abtropfen lassen, zerdrücken. Tomaten schälen (in kochendem Wasser wi üblich), halbieren, aushöhlen. Die Mitte durch ein Sieb drücken, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln hacken. Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in einen großen Topf geben, langsam zum Kochen bringen und 2 Stunden köcheln lassen (ich lasse es nicht so lange kochen!), bis das Chutney dick geworden ist. In frisch gewaschene/sterilisierte Gläser füllen, und mit Schraubdeckel verschließen.
Vor Verwendung mindestens zwei Wochen stehen lassen!
Ergibt ca. 6 Gläser à 500 gr. Ich fülle immer in kleine, achteckige Gläser mit Schraubdeckel ab, die sind hübsch zum Verschenken.

Kommentare anderer Nutzer


Pewe

01.03.2005 13:36 Uhr

Hallo,

wie lange lasst du es denn einkochen? und warum anders als im Rezept angegeben?

lg
Pewe

MelD

08.03.2005 21:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Pewe,
Ich lasse es nicht so lange kochen, weil ich nicht mag, wenn mein Chutney ein reiner Brei ist. Auch das hängt wieder von Deinem Kürbis ab - manche Sorten bleiben etwas fester, manche Sorten werden dicker Brei, wenn Du sie lange kochst. Ich bin da jetzt kein Kürbissorten-Spezialist, und schaue mir die Konsistenz während des Kochens an. Für den Geschmack und die Haltbarkeit ist aus meiner Sicht notwendig, daß alles gut gemischt aufgekocht hat, und daß es ziehen kann im Glas. Die Konsistenz machst Du mit der Kochdauer.

Bin ich da zu unkompliziert?
Lieben Gruss
mel

Pewe

08.03.2005 21:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Mel,

die Begründung leuchtet mir ein und es ist doch wunderbar wenn man beim kochen unkompliziert ist.

lg

Pewe

mutzal

20.09.2005 17:03 Uhr

Hallo,

ich hab eine blöde Frage: wozu isst man so ein Chutney überhaupt? Ich würds gern mal ausprobiern (wahrscheinlich eine kleinere Menge), aber bin immer noch ratlos wozu man es anschließend verwendet!

lg mutzal

MelD

21.09.2005 11:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Mutzal,
Prinzipiell: Zu allem, wozu Du Lust hast, entdecke einfach, was Dir schmeckt!
Bei mir daheim (ein bißchen auch natürlich je nach Chutney) zu
- Fleisch: Kaltem Aufschnitt, kaltem Braten, Schinken oder ähnliches, jede Form von kurzgebratenem oder gegrillten Fleisch), also auch z.B. zu scharfen gegrillten Würschtl
- Gemüse: Gegrillt z.B., oder wenn Du so gemischtes Gemüse mit Olivenöl bespritzt auf einem Blech im Ofen bei großer Hitze "grillst"
- Brot: Bei mir gibt es keinen "Burger" oder Sandwich oder Bagel belegt ohne Chutney; zu indischem Fladenbrot oder zu den indischen knusprigen Fladen
- Reis: zu indischen Curries, zusammen mit Joghurt-Raita oder ähnlichem, oder zu Biryani-Reisgerichten (wo der Reis zusammen mit Gewürzen und etwas Gemüse in einem Topf gekocht wird)
- Fisch: z.B. zu geräuchertem Fisch

Zu allem!
Ich mache nie kleine Mengen ;-) aber probiere doch aus, freue mich über eine Rückmeldung!

Ganz lieben Gruß,
Mel

Pebbles25

21.02.2006 13:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr leckeres Rezept.
Esse das Chutney auf Brot (Käse, Wurst...), zu kaltem oder warmem Fleisch. meine Schwester, der ich ein Glas gescheinkt habe, erzählte, dass sie, wenn sie wenig Zeit hat, einfach Nudeln kocht und dann von dem Chutney darübergibt. Das ist für sie eine schnelle Mahlzeit. Hab es auch probiert, sehr zu empfehlen!

MelD

23.02.2006 11:54 Uhr

Toll, das freut mich sehr!

Italia

22.06.2006 16:06 Uhr

Einfach 1A!!
Danke für das prima Rezept. Gott sei Dank waren auch alle Zutaten hier in Italien erhältlich. Wir wohnen ziemlich in der Pampa und da bekomme ich halt nicht immer alles. Es hat traumhaft geschmeckt und ich habe noch ein einziges Glas vom letzten Jahr wie meinen Augapfel aufgehoben. Aber morgen, morgen ist es dran.
Die Zutaten sind einfach perfekt auf einander abgestimmt.
Was die Konsistenz betrifft ist es halt so, daß immer wieder mal beim Umrühren abgeschmeckt werden muß, wie weit das Ganze ist. Auch ich habe keinen Brei gekocht!!
Gruß Italia

orpi

18.10.2006 10:10 Uhr

Hallo

Ich werde es heute kochen, aber ohne die Sultanieen. Die isst hier keiner.

LG

orpi

mocky10

22.10.2011 22:29 Uhr

Tipp:

Statt der Sultaninen mal mit Cranberries probieren.
Mach ich bei anderen Chutney´s auch schon mal und geschmacklich auch toll

LG mocky10

Schwestherchen

29.10.2007 14:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also dieses Chutney ist ja extrem lecker!
Hatte jetzt welches vor 2 Wochen gekocht und gewartet, schmeckt echt super! Ich habe allerdings frischen Ingwer genommen und den Pfeffer nur im Mörser grob gestoßen... Hmmmh!
Danke für das tolle Rezept!

Kerstin671

06.12.2008 20:27 Uhr

Ich hatte keine Erfahrung mit Chutney aber das Rezept hat sich so gut angehoert dass ich es ausprobieren musste ... und es hat sich gelohnt. Es schmeckt sehr lecker. Es hat einen suesslich, wuerzigen Geschmack.

Ich habe allerdings nur die Haelfte gemacht da wir nicht so viel Fleisch essen und dazu finde ich schmeck es sehr gut.

Ein Bild habe ich hochgeladen - Chutney auf Putenbrust.

Ich glaube ich habe es ca. 1 Std. koecheln lassen und die Konsistenz ist genau richtig.

Kann das Rezept nur empfehlen.

Ana-Cristine

25.10.2009 09:27 Uhr

hört sich super an. Ich werde gleich mal für unseren Weihnachtsmarktstand ein paar Gläser machen. Wie lange ist das Chutney den haltbar?!

Grüße, Ana

MelD

27.10.2009 09:27 Uhr

Hallo Ana-Cristine,
praktisch ewig. Ich esse 4, 5 Jahre alte Gläser. Farbe leidet etwas.
Aber falls Du ein Datum angeben möchtest, würde ich 1 Jahr angeben.

Liebe Grüße & hohe Verkaufserlöse :-)
Melania

guanoapes

31.08.2010 16:51 Uhr

hallo

habe mein erstes chutney nach deinem rezept zubereitet und bin auch wunderbar klargekommen. gerochen hat es wirklich schon total lecker. ich bin sehr auf den geschmack gespannt.

allerdings sieht meines anders aus als am bild von kerstin671.. ich habe nicht so einen brei, bei mir sieht man die rosinen drinnen und auch teilweise apfelstückchen usw...

werde demnächst auch ein bildchen hochladen und freue mich schon aufs verkosten :)

tina

Lancette

20.12.2010 14:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
danke für das tolle Rezept.
Habe frischen Ingwer genommen und die Sultaninen weg gelassen. Dafür hab ich noch ne halbe Chillischote reingehauen. Schmeckt jetzt süß - würzig - und etwas scharf im Abgang. Einfach lecker.
Hab es auch nur ca. 1 Stunde köcheln lassen, so dass noch Stücke erkennbar sind.
hmjam...

Gruss
Lancette

pelikana

09.09.2011 17:19 Uhr

Hallo,

kann man das Rezept auch mit Apfelessig zubereiten - oder was für einen Branntweinessig habt Ihr verwendet? Ich verarbeite normalerweise nur Bioessig, möchte aber, dass das Rezept gelingt.

pelikana

10.09.2011 18:03 Uhr

Hallo nochmal,

Habe das Rezept nun mit Apfelessig naturtrüb (aus dem Bioladen) und Bio Mascobado Vollrohrzucker zubereitet, an die Mengenangaben hab ich mich genau gehalten, mein größter Topf hat zum Glück gerade noch die Menge gefaßt. Das Chutney kam mir von der Konsistenz her nach 1 Std Kochzeit immer noch recht flüssig vor, deshalb habe ich es noch eine weitere Stunde gekocht, war aber danach immer noch flüssig.
Einen kleinen Teil ließ ich im Kühlschrank kalt werden und hab ihn probeweise zusammen mit Kartoffelsalat und Wiener Würstchen verspeist - ist inzwischen nicht mehr ganz so flüssig und schmeckt recht lecker. Ich werde das Chutney bestimmt nochmal kochen - bin aber jetzt erstmal reichlich versorgt.

Liebe Grüße
pelikana

MelD

10.09.2011 22:45 Uhr

Hallo Pelikana,
Welchen Essig Du nimmst ist egal!
Ich würde das Chutney aber einige Zeit ziehen lassen, dann schmeckt es besser!
Deine etwas flüssige Konsistenz könnte auch von der Kürbissorte kommen. Alternativ nächstes Mal ein bißchen schummeln und einen Teil des Zuckers mit Gelierzucker ersetzen ;-) mache ich immer mal wieder, wenn ich es etwas fester haben möchte...
Liebe Grüße und guten Appetit,
Mel

pelikana

10.09.2011 23:46 Uhr

Hallo Mel,

ich habe Hokkaidokürbis benutzt - vielleicht "vermatscht" der nicht so gut wie andere Kürbissorten. Und/oder es lag am Vollrohrzucker.
Das Chutney schmeckt aber auf jeden Fall recht lecker.
Danke für Deine Tipps.
LG
pelikana

jogcamel

21.09.2011 16:21 Uhr

Ein super Basis-Rezept für Chutney! Habe es schon variiert, z.B. mit Mandelstiften, Möhrenstückchen und natürlich Chilischoten. Einen super spannenden Geschmack erhält man, wenn man Cili und Zimtstangen mitkocht. Die Kombi mit den Sultaninen ist dann perfekt. Schön schnell geht es ja mit Hokkaido (den kriegt man ja auch fast überall), denn den braucht man ja nicht schälen. Würziger wird es aber mit Muskatkürbis.

chaosbunterhund

01.11.2011 20:34 Uhr

HAb schon mal beim kochen genascht , find ich ganz lecker.
Werd ich denächst mal mit leckerem käse probieren...
auch ne nette sache zum verschenken ...
Danke

chaosbunterhund

01.11.2011 20:34 Uhr

PS: >Werd mal schauen das ich noch nen Foto mache ..

yorT

22.12.2011 22:01 Uhr

Ich hab gerade mein erstes Chutney hinter mir (Mango) und will mich nun auf dieses hier stürzen, jedoch find ich die angegebene Zuckermenge (500g) doch recht hoch gewählt - hat jemand die Menge verändert und ist trotzdem zu einem guten/hervorragendem Ergenis gekommen?
tia
Troy

MelD

23.12.2011 10:13 Uhr

Hallo Troy,
nimm nicht wirklich weniger Zucker, es ist doch recht viel Gemüse und der Zucker dient nicht nur dem Geschmack sondern auch der Haltbarkeit. Die Sultaninen geben auch etwas Süße.
Wäre mein Kommentar....
Viel Erfolg,
Melania

irmaria

05.11.2012 19:35 Uhr

Hallo, hatte einen Riesenkürbis und habe nach einem Rezept gesucht den Rest zu verwerten. Habe mich genau an das Rezept gehalten, nur die Sultaninen, die hatte ich leider nicht. Aus dem Topf war es schonmal megalecker. Bin gespannt wie es in zwei Wochen sein wird. Schöne Geschenkidee. Vielen Dank

ejbraun

14.12.2012 13:04 Uhr

Ich habe gerade dieses leckere Chutney nachgekocht (mit Hokkaido). Es schmeckt warm schon sehr lecker. In 2 Wochen werde ich es dann kalt probieren. Der Rest ist zum Verschenken für Weihnachten. Ich habe den Deckel nicht auf den Topf gemacht beim Einkochen. War das richtig so? Na, hat ja auf alle Fälle funktioniert. Vielen Dank!!

MelD

14.12.2012 13:21 Uhr

Klar hast Du es richtig gemacht, Hauptsache es ist nicht angebrannt und hat gut geklappt!!! Viel Spaß beim Verschenken!

Windolfine

24.11.2013 08:53 Uhr

Schmeckt einfach nur hervorragend zum Fleisch. Die Gläser sind leer und jetzt wird neues gekocht.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de