Saarländischer Schwenkbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 kg Schweinefleisch, Kamm
250 ml Öl
10  Zwiebel(n), in Streifen
4 Zehe/n Knoblauch, zerdrückt
Wacholderbeere(n), zerdrückt
1 EL Senf
  Thymian und Oregano
  Currypulver und Paprikapulver
  Cayennepfeffer
  Salz und Pfeffer
  Fett für den Rost
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Schweinkamm in ca. 250-g-schwere Steaks schneiden und in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten miteinander verrühren, über die Steaks geben und gut vermengen. Im Kühlschrank mindestens 24 Stunden bedeckt durchziehen lassen. Vor dem Grillen muss das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen werden.

Der Rost muss vor dem Grillen gut eingefettet und über dem Feuer erhitzt werden. Den Schwenkgrill auf mittlere Höhe einstellen. Warten, bis das Feuer fast nieder gebrannt ist. Den Schwenkgrill etwas ablassen und die eingelegten Steaks auflegen. Je nach Dicke des Steaks etwa 10-15 Minuten von jeder Seite grillen.

Beilagen: Kartoffelsalat, Tomatensalat, Blattsalate, Rohkostsalate, Ofenkartoffeln, Baguette usw.

Tipp: Ein oder zwei Flaschen gutes saarländisches Bier helfen beim Grillen ungemein.

Kommentare anderer Nutzer


Jerchen

23.02.2005 09:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So ähnlich legt man auf´m Hunsrück und bei uns in der Pfalz den Schwenkbraten auch ein. Ich vermisse noch ein Schuß Bier (Helles, kein Pils) in der Marinade.

An alle "Nichtsaarländer, -pfälzer und -hunsrücker": Der Schwenkbraten gehört einfach zum Grillen dazu. Ein muß für jeden Barbecue-Freak!!!

LG

Jerchen
Kommentar hilfreich?

utelr

23.02.2005 10:04 Uhr

Endlich mal ein gutes typisches saarländisches Rezept. Wie Jerchen schon schreibt, würde ich auch noch etwas Bier dazu geben und los geht (hoffentlich) bald die Grillsaison.
Danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

Laurine

01.06.2006 14:43 Uhr

Hallo habe mich echt über das Rezept gefreut. Komme aus dem Saarland wohne aber jetzt im Schwabenland. Leider gibt es hier keine "Schwenker". Aber bei unserem letzten Grillabend haben unsere selbst eingelegten "Schwenker" sogar unsere Nachbarn überzeut.
Vielen Dank für das tolle Rezept.
Kommentar hilfreich?

trampelrad

28.08.2006 09:13 Uhr

Ich habe es etwas verändert . Kein Curry !! Curry verbrennt auf dem Grill und wird bitter!
Dafür habe ich maggi genommen und etwas teriyaki-sauce.super lecker !Dazu leckeren
Rettichsalat .
Kommentar hilfreich?

hobbykoch34

25.12.2006 10:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo , ich habe einen bekannten der ist Saarländer und von beruf Metzger.
Seine Schwenkbraten sind sehr beliebt und sehr gut , aber er benutzt nur Salz und Pfeffer und Zwiebeln, sonst nichts. Habe selbst auch schon mehrere Varianten ausprobiert und muß sagen das diese einfach Version meines Bekannten eigentlich die beste ist.
Gruß Hobbykoch34
Kommentar hilfreich?

serbee

07.08.2007 09:57 Uhr

Hallo

Den gabs am Sonntag zum BBQ. Da wir leider keinen Schwenkgrill haben, musste der normale Grill reichen. Hat dem ganzen aber keinen Abbruch getan. Und der Schwenkbraten war wirklich super lecker.


Gruesse serbee
Kommentar hilfreich?

Mrdl

06.03.2011 14:47 Uhr

Bitte den Schwenkbraten nicht in Bier einlegen, sondern erst beim schwenken mit Bier ablöschen,
Kommentar hilfreich?

burnforcook

21.04.2013 10:43 Uhr

Hallo MarcSaarland,

habe gestern den Schwenker probiert, allerdings habe ich die Wacholderbeeren weggelassen. Hat den ganzen aber nichts an geschmack genommen. Die Zwiebeln vom einlegen habe ich mir in Alufolie gepackt und mit geschwenkt, so hatte ich auch gleichzeitig noch eine Sauce. Perfekt. Danke für das tolle Rezept.

Grüße
burnforcook
Kommentar hilfreich?

rrvsds

05.08.2013 15:42 Uhr

Prima Rezept! Ich habe bei Verwandten und Bekannten nach dem saarländischen „Ur-Rezept“ geforscht. Wenn man alle Gemeinsamkeiten nimmt, kommt man auf das hier veröffentlichte Rezept.
Ich habe es bereits ausprobiert und es hat super geschmeckt. Ich hatte noch 4 Lorbeerblätter dazugegeben und auch 48 Stunden eingelegt. Kein Vergleich zu den heute angebotenen Trockenwürzmischungen. Super zart und saftig.
Kommentar hilfreich?

Hobbykochen

26.07.2014 18:01 Uhr

Hallo,

auch wir hatten heute Steaks in dieser Marinade 48 Stunden eingelegt. Sehr lecker!
Ein Foto ist unterwegs!

LG
Hobbykochen
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de