Thüringer Ente aus dem Römertopf

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Ente, (ca. 1,8 Kg)
1 Pck. Fertigmischung - frische Kloßmasse thüringer Art
Zwiebel(n)
100 g Speck
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Petersilie
1 Zehe/n Knoblauch
1 EL Majoran
1 TL Thymian
  Salz und Pfeffer
  Brühe
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Speck würfeln, auslassen, die gewürfelten Zwiebeln dann darin andünsten und alles etwas abkühlen lassen, bevor es zu der Kloßmasse gegeben wird. Mit den übrigen Zutaten vermengen.
Die Ente mit Salz und Pfeffer einreiben, mit der Masse füllen und die Ente zunähen. Dann die Ente in den gut gewässerten Römertopf geben, etwas Brühe angießen und in den kalten Backofen geben. Die Temperatur auf 220 °C stellen.
Aller 30 - 40 Minuten evtl. etwas heiße Brühe auffüllen. Nach ca. 2,5 Stunden den Deckel abnehmen und die Ente bei ca. 250 °C ca. 30 Minuten überbräunen.
Nach der Garzeit das Geflügel noch etwa 5 Minuten ruhen lassen und in dieser Zeit den Fond binden.
Man kann für dieses Rezept natürlich auch selber einen Kloßteig herstellen.

Kommentare anderer Nutzer


momu17

01.03.2005 14:00 Uhr

Hi,

Ente habe ich noch eingefroren und die Kloßmasse ist auch nicht das Problem.
Ich habe aber keinen Römertopf !!!! Ist der denn zwingend erforderlich ? Würde das Rezuept nämlich gerne zubereiten, da wir Gefllügel und Klöße mögen und dies mal eine andere Variante wäre. Bitte Info !

LG

susa_

01.03.2005 14:26 Uhr

Nööö, ich könnte mir vorstellen, dass ein normaler Bräter mit Deckel ebenso gut geht.

Blound-Froggy

27.03.2005 00:35 Uhr

Natürlich gelingt das Rezept auch im Bräter (vor 15 Jahren hab ich diese Ente zum ersten Mal so gemacht... Römertopf hatte ich noch nicht). Im Römertopf oder auch im Bratschlauch schmurgelt es halt unheimlich gut "im eigenen Saft".

Kochdrachenmaus

17.10.2005 20:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

meine Ente war mit 2800g zu groß für den Römer, machte sich aber gut im Gänsebräter. Ich fand den Kloßteig aus der Ente super lecker, meine Männer wollen nächstes mal wieder Klöße extra gekocht.
Dazu gab es Rotkohl und Orangensauce, da ich die Ente dieses mal mit Ingwer und Coriander anstatt mit Knofi und Majoran gewürzt habe. Es lebe die Abwechslung.
Hmmm. Heute gab es den Rest Fleisch in einer Suppe und den Rest Soße mit Nudeln. Bin papp satt ((-:

LG

Kochdrachenmaus

katmax

13.11.2005 19:35 Uhr

hab ich heute mal probiert. Meine Familie war begeistert und hat die ganze Ente weggeputzt. danke für das prima Rezept - einfach und einfach gut!

andreabar

12.12.2005 11:43 Uhr

Ich habe dieses Rezept gestern ausprobiert. Die Ente war ein Traum, sehr zart und die Füllung auch sehr gut - fanden jedenfalls die zwei Damen.
Nur mit der Soße hatte ich meine Probleme. Da ich aber die Innereien gekocht habe, habe ich dann aus der Brühe mit einer Mehlschwitze dann eine Soße gebastelt. Denn was im Römertopf an Bratensaft war, war dann doch sehr fett und ich konnte das so nicht verwenden.
Aber trotzdem: Vier Sterne von mir.

LG Andrea

madenmagen

13.09.2006 01:48 Uhr

Kommt drauf an was für eine Ente hat. Wird in aller Regel viel zu Fett

swm

20.11.2006 12:36 Uhr

Wir haben es genau so gemacht, wie es beschrieben war. Allerdings hat die Kloßmasse fast das ganze ausgebratene Fett aufgesaugt, so dass kaum etwas für die Soße übrig blieb. Dadurch hat die Kloßmasse auch sehr intensiv nach dem Entenfett gescheckt.
Die Ente selbst war - wie immer aus dem Römertopf - ein Gaumenschmaus.

Klausale

25.02.2007 14:02 Uhr

Super Rezept, hätte nicht gedacht das die Füllung so gut ist.

Bis jetzt hatte ich immer nur Semmel -bzw. Apfelfüllung.

Familie war begeistert.

Überlege aber ob ich beim nächsten mal zu dem fertigen Kloßteig noch ein Ei hinzugebe, damit die Füllung ein bischen fester wird.

beate-busse

28.01.2010 17:21 Uhr

Habe im Römertopf das Rezept ausprobiert. Die Ente wird sehr zart,
die Garzeit könnte etwas reduziert werden. Die Kloßteigmasse hat einiges an Fett angezogen und trotzdem war es die Ente sehr fetthaltig.
Ich selbst fand die Füllung nicht so gut. Beim nächsten Entenbraten gibt
es wieder eine Apfelfüllung.

kartoffelhexe

13.02.2012 13:18 Uhr

Hallo,
ging uns genauso wie beate-busse. Das Entenfleisch schmeckte ganz lecker aus dem Römertopf, nur das nächste Mal werde ich die Garzeit reduzieren. Die Füllung kam leider bei uns überhaupt nicht an. Wir werdenauch wieder Äpfel nehmen.
Grüße Kartoffelhexe

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de