Krustenbraten vom Schwein

Brat'l in der Rein
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

3 kg Schweinebraten (Schwewinebauch), mit Schwarte
5 Zehe/n Knoblauch
250 g Karotte(n)
250 g Zwiebel(n)
250 g Sellerie
300 ml Bier
  Salz
  Pfeffer
  Kümmel, gemahlen
1 Liter Suppe (Fleischbrühe)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Backrohr auf 180 Grad vorheizen (Ober-Unterhitze und Umluft).
Schweinebraten auf der Schwartenseite mit kochendem Wasser übergießen, rautenförmig einschneiden, Zwiebel, Karotten, Sellerie in ca. 2,5 cm große Stücke schneiden. Knoblauch fein hacken, mit Öl, Salz, Pfeffer und Kümmel vermengen. Das Fleisch damit rundherum kräftig einreiben.

Im Bräter über zwei Herdplatten Öl auf höchster Stufe erhitzen und den Braten auf der Schwartenseite kräftig anbraten und herausnehmen. Das geschnittene Gemüse als Bett im Bräter verteilen und den Braten mit der Schwartenseite nach oben (!) draufsetzen.

Der Braten gehört für etwa 1,5 Stunden ins Rohr. (je cm Durchmesser etwa 10 Minuten). Immer wieder mit Suppe übergießen. 1/2 Stunde vor Bratende mit Bier übergießen. Danach nicht mehr aufgießen. Die letzten 15 Min. umstellen auf Oberhitze und maximale Temperatur, um die Schwarte richtig knusprig zu machen.
Den Braten aus dem Rohr nehmen und einige Minuten rasten lassen.

Den Bratensaft und das Gemüse durch ein Sieb passieren, Gemüse gut ausdrücken. Die Sauce noch kurz kräftig einkochen lassen und eventuell mit Speisestärke binden.

Den Braten von der Schwartenseite her in Tranchen schneiden und im Bräter servieren.

Dazu passen Semmelknödel oder Kartoffeln (können gleich im Rohr mitgebraten werden - einfach die letzte Stunde in den Bräter legen) und Kraut, z.B. Tomatisiertes Rieslingkraut.

Kommentare anderer Nutzer


mcwinky

09.10.2002 11:01 Uhr

Die Zeitenangaben passen super, habe das Rezept blind nachgemacht. Super!
Kommentar hilfreich?

bluettich

12.05.2003 09:38 Uhr

Ich kann mich dem Kommentar von mcwinky nur anschließen - schmeckt super lecker!
Kommentar hilfreich?

zimtsterneline

28.08.2003 14:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

SCHMATZ!!

Absolut köstlich- habe das Bier allerdings durch Malzbier ersetzt- war seeeehr lecker!!
Kommentar hilfreich?

MissChris

07.10.2003 21:58 Uhr

Gigantisch dieser Braten. Wunderbar saftige Fleisch und extra knusprike Kruste. Alle am Tisch haben nur geschmatzt.
Kommentar hilfreich?

claussen

21.10.2003 12:55 Uhr

Hallöchen!!

Ich kann die Begeisterung meiner Vorgänger nicht teilen. Bei mir wurde die Kruste nicht so toll. Allerdings schmeckte der Braten trotzdem.Die Gewürzmischung war sehr lecker.

L.G.
Kommentar hilfreich?

Pullerliese

20.07.2011 17:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Eventuell die letzten 20 Min den Grill anschalten gibt auch gute Resultate, falls vorhanden. ;)
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


creezyfresh

22.10.2013 22:58 Uhr

Das Rezept klappt auf jedenfall! ist echt super! Und war lecker :)

Übrigens brauch es zum "knusperig" sein gar nicht so ne dunkeldunkelbraune Farbe, wie auf manchen Bildern. :)
Kommentar hilfreich?

curryküche

27.12.2013 16:48 Uhr

habe den braten am 2. weihnachttag ausprobiert und finde es sowohl einfach, als auch sehr gelungen. ich hatte übrigens malzbier zum angiessen genommen und auf die suppe verzichtet, mit wasser ging es auch gut. die bratensosse habe ich reduziert und konnte auf andicken verzichten. schmeckte hervorragend.
Kommentar hilfreich?

aarekiesel

05.03.2014 00:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das tolle Rezept!

Wenn man den Braten zu allererst mit der Schwarte nach unten in Salzwasser ziehen lässt bis sie weiß ist (ca. 1 Stunde), und dann eben NICHT auf dieser Seite anbrät, wird die Kruste PERFEKT!
Erst nur Oberhitze so ca. 10 Minuten 220° (dabeibleiben, auf Rauchzeichen aus dem Ofen achten!) dann runterschalten.
Je nachdem, wieviel Zeit zur Verfügung steht 180° ca. 1 Stunde, 120° ca. 2 Stunden - bei 120° bleibt er dann doch saftiger und mehr Fett wird aus der Kruste rausgebacken.

Die Soße würde ich immer pürieren. Andicken nimmt immer soooo viel vom Geschmack weg.

Nach dem Pürieren in ein hohes schmales Gefäß füllen und in den Tiefkühler stellen (!). Fett steigt nach oben, wird in der Kälte fest - Ihr werdet staunen, wieviel Ihr da abschöpfen könnt nach ca. 30 Minuten!!!

Danke für das tolle Rezept, aaro, vom aarekiesel ;-)
Kommentar hilfreich?

zuckerpuppe1983

31.08.2014 16:51 Uhr

Hört sich sehr lecker an könnte man das Bier auch weg lassen oder durch was anderes ersetzen wenn kinder mit essen
Kommentar hilfreich?

Jadejoda091213

08.12.2015 18:15 Uhr

Kann man das Bier auch weg lassen?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de