Bärlauchblüten haltbar machen

ein raffinierter und köstlicher Dekor für Brötchen, Salate und Cremesuppen.
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

4 Handvoll Blüten (Bärlauchblüten)
Eiweiß
500 g Salz
80 g Reis, roh
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 4 kcal

Sammle die Bärlauchblüten mit Stängel und lasse sie an einem schattigen Ort ein wenig stehen, damit eventuell darin versteckte Insekten flüchten können.

Verrühre das Eiklar kräftig mit einer Prise Salz, bis es keine Fäden mehr zieht. Sollte es zu schaumig werden, lasse die Mischung ein wenig rasten.

Bereite auf einem Teller aus 200 g Salz ein Bett. Belege mehrere Gitter mit Backpergament.

Tauche die Blüten kopfüber in das Eiklar. Streife überschüssiges Eiklar mit einem steifen Pinsel von den Blüten. Tauche die Blüten in das Salzbett und streue von oben etwas vom übrigen Salz darüber. Lege die Blüten auf das Backpergament, entferne überschüssiges Salz und Eiklar mit einem spitzen Gerät oder einem Zahnstocher. Lasse die Blüten an einem luftigen Ort 24 Stunden trocknen. Drehe die Blüten um und lasse sie weitere 48 Stunden trocknen.

Breche zur Kontrolle eine der Blüten auf, um zu sehen, ob sie auch innen durchgetrocknet ist. Fülle die fertigen Blüten in dicht verschließbare Gläser.

Befülle für jedes der Gläser einen Teefilter mit 1 Esslöffel Reiskörnern. Lege in jedes Glas einen gefüllten Teefilter. Die Reiskörner nehmen Feuchtigkeit auf und halten auf diese Weise die Blüten sicher trocken.

Die Blüten sind würziger Dekor für Brötchen, Salate und Cremesuppen.

Bitte berücksichtige den Salzgehalt der Blüten beim Abschmecken der Gerichte, für die du die Blüten verwendest.
Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


Häferlguckerin

03.05.2015 19:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist ja toll! Wusste gar nicht, dass man die Blüten verwenden kann. Schmecken tatsächlich hervorragend und sind wunderschön.Mein ganzer Dachboden ist jetzt voller Kisten - ich habe deinen Rat befolgt und einfach Fliegengitter auf Gemüsekistchen gespannt, weil ich nicht genug Gitter habe.

Back-Wahn

07.05.2015 16:08 Uhr

Hallo Margot,
es würde mich sehr interessieren, ob diese Methode auch mit Zucker funktioniert. Also für Tortendeko zum Beispiel. Ich denke da an Veilchen, vielleicht auch Gänseblümchen oder Kleeblätter?
Freue mich auf Deine Antwort!

MargotFischer

07.05.2015 22:15 Uhr

Ja, Liebe, die Methode kannst Du ebenso zum Verzuckern verwenden.
Verfahre einfach genauso, als würdest Du Salz verwenden.

Es eignen sich beinahe alle essbaren Blüten und Blätter.
Wichtig ist jedoch, (egal ob Zucker oder Salz), dass die Blüten keine Hohlräume aufweisen (also keine Lippenblütler und keine Schmetterlingsblütler) und die Blätter nicht zu fleischig oder faserig sind.

Am besten funktioniert das Verzuckern mit Feinkristallzucker. Falls Du keinen bekommen kannst, mahle einfach ganz kurz Normalkristallzucker in der Küchenmaschine (1 Sekunde reicht).

Zum Abstreifen von überschüssigem Eiklar kannst Du auch ein Wimpernbürstchen verwenden.

Gutes Gelingen und viel Freude an den bunten Schmankerln!

Dein herziges Avatarbild bringt mich jedes Mal zum Schmunzeln.

Back-Wahn

08.05.2015 13:45 Uhr

Danke für die vielen interessanten Tipps. Da kann ich mich ja in meiner Experimentier-Küche bei der nächsten Gelegenheit austoben....
Schön, dass Dir mein Bild gefällt!
Sei

Back-Wahn

08.05.2015 13:47 Uhr

... hab aus Versehen die letzten Zeilen gelöscht.

Sei

Back-Wahn

08.05.2015 13:49 Uhr

ich glaube das System hat die Zeilen gelöscht. War wohl etwas enthalten, was nicht angenommen wird.

Also noch mal:

Sei herzlich gegrüßt

und übrigens: Deine Schritt-für-Schritt-Anleitung ist SUPER!

MargotFischer

10.05.2015 23:14 Uhr

Sei mir von Herzen bedankt für Dein liebes Feedback!
Was hast denn Schlimmes geschrieben, dass das System es löscht ; - )
Was mir noch zum Thema einfällt: den Zucker oder das Salz kann man natürlich auch nach Herzenslust würzen, um den Blüten und Blätter noch zusätzlich Aroma zu verleihen bzw. Blüten, die zwar hübsch sind, aber nicht sonderlich aromatisch (z. B. Vergissmeinnicht), interessanter zu machen.
Viel Freude und Genuss
Margot

MargotFischer

11.05.2015 19:16 Uhr

Noch ein Tipp
Du könntest zum Aromatisieren des Zuckers einfach eine ganze Vanilleschote reinlegen. Sie gibt schön Aroma an den Zucker ab und man kann danach immer noch das Mark nehmen. So spart man schön ; - )
Zitrusfruchtschalen sind auch sehr fein - vor allem Mandarine ist genial. Da es nicht immer gute Mandarinen gibt (jetzt schon gar nicht), lege ich in der Saison fein geriebene Mandarinenschale (möglichst ohne weiße Anteile - einfach die Innenseite der Schale mit dem Messerrücken abstreifen) gleich in Zucker oder Salz als Vorrat. Anfangs gut schütteln, damit sich keine Klumpen bilden. Mahlt man nämlich klumpig gewordenen Zucker oder Salz wieder auf, wird er (es) bitter.
Zimtstange im Zucker ist auch sehr fein und die Stange lässt sich danach weiterverwenden. Zimt in Salz ist genial für orientalische Gerichte.
Viel Spaß beim Experimentieren und viel Genuss mit den Ergebnissen!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Bärlauchblüten haltbar machen
MargotFischer
Anleitung von

Bärlauchblüten haltbar machen

erstellt von MargotFischer am 03.05.2015

Schritt 1
Backpergament und Salzbett vorbereiten

Belege mehrere Gitter mit Backpergament.

Streue etwa 200 g des Salzes auf einen flachen Teller.

Schritt 2
Eiklar schlagen

Schlage in einer kleinen Schale das Eiklar mit einer Prise Salz leicht auf, bis es keine Schleimfäden mehr zieht. Es sollte allerdings nicht zu schaumig werden, da die Luftblasen beim Überziehen der Blüten mit dem Eiklar stören.

Schritt 3
Blüten mit Eiklar überziehen

Stelle die Schale mit dem Eiklar und den Teller mit dem Salz möglichst nahe aneinander, um die Arbeitsfläche beim Transfer nicht zu beschmutzen.

Tauche die Blüten in das Eiklar.

Streiche möglichst viel überschüssiges Eiklar von den Blüten. Am besten mit einem steifen Pinsel.

Schritt 4
Blüten in das Salz tauchen

Drücke die Blüte möglichst gut ausgebreitet in das Salz.

Schiebe zusammenklebende Blütenteile mit einem spitzen Werkzeug auseinander.

Streue etwas vom Salz gleichmäßig über die Blüte.

Schritt 5
Blüten zum Trocknen auflegen

Lege die Blüte auf das Backpergament und lasse sie an einem luftigen Ort gut trocknen. Die benötigte Zeit hängt ab von der Dicke der Eiweiß-Salz-Schicht, den Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit des Raumes.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de