Zutaten

Schweinefilet(s), zusammen ca. 2 kg
Paprikaschote(n), rot
400 g Champignons, notfalls geht auch aus der Dose
2 Zehe/n Knoblauch
Chilischote(n), rot
2 EL Zucker
1 EL Tomatenmark
1 EL Senf
1 Becher Sahne
1 Becher Schmand
250 ml Wasser
100 ml Cognac
2 EL Sojasauce (Ketjap Manis) oder 1 EL Rübenkraut
4 EL Sojasauce
 n. B. Pfeffer aus der Mühle, oder noch besser gemörsert, am besten mit Langem Pfeffer gemischt
 n. B. Salz
1 EL Butterschmalz
1 Scheibe/n Speck, ca. 1 cm dick
Zwiebel(n), rote
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vorbemerkung: Nicht vom langen Text schrecken lassen, ist nur alles genau beschrieben.

Das Fleisch sollte zimmerwarm und pariert sein.

Eine große Pfanne gut durcherhitzen, dann das Butterschmalz hineingeben. Die Filets halbieren oder dritteln, so dass sie nicht zu groß sind. Wenn das Fett heiß ist, die Filetstücke schön nacheinander, so dass das Fett immer wieder gut heiß werden kann oder bleibt, in die Pfanne geben, und ringsherum anbraten. Sind alle Stücke in der Pfanne, die Hitze ein wenig zurückschalten, sonst sind sie nachher noch zu roh.

Während das Fleisch brät, die Zwiebeln und den Paprika würfeln, die Chilischote samt Kernen und den Knoblauch ganz fein würfeln, die Pilze je nach Größe vierteln oder halbieren.

Die Fleischstücke werden nicht alle gleichzeitig fertig. So wie sie nacheinander braun werden, herausnehmen, in eine Schüssel legen und wirklich sehr gut salzen und pfeffern. Es kommt mir immer sehr viel vor, aber am Ende ist es doch zu wenig. Das Fleisch nun in der Schüssel ruhen lassen.

Den Speck im Bratfett ein wenig auslassen und anrösten, dann die Zwiebeln, den Paprika und die Pilze zufügen. Alles gut bei hoher Hitze fast rösten. Wasser, Sahne und Schmand bereitstellen, Hitze ein wenig reduzieren und den Pfanneninhalt auf eine Seite schieben. Den Zucker in die Pfanne streuen, kurz danach das Tomatenmark und den Senf zugeben. Alles ein wenig anrösten, die Sojasaucen dazugeben, salzen und pfeffern und etwas reduzieren. Vorsicht, geht schnell, mit etwas Wasser ablöschen, die Sahne einrühren und den Satz dabei lösen.

Den Schmand in einer kleinen Schüssel mit etwas Flüssigkeit aus der Pfanne anrühren, damit er sich leichter löst, und auch in die Pfanne geben. Den Cognac zufügen und den Herd ausschalten.

Inzwischen hat das Fleisch geruht. Die Hälfte des Fleisches in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden und in die nur noch lauwarme Soße geben. Wenn es abgekühlt ist, kühl stellen.

Den anderen Teil des Fleisches in 1 cm Scheiben schneiden und nett anrichten, mit dem Bratensaft aus der Schüssel nappieren und mit Blattsalat und Baguette so lauwarm essen, wie es ist. Eventuell noch ein wenig salzen, normalerweise zergeht es auf der Zunge und hat einen tollen Geschmack,

Am nächsten Tag zum Aufwärmen einfach die Bratpfanne mit Deckel in den kalten Backofen geben, auf 70 °C stellen und nach einer Stunde ist das Essen fertig, noch mal kurz die Soße abschmecken.

Dazu passen wunderbar breite Nudeln. Die kann man auch schon am Vortag machen. Wer Kinder hat, weiß, dass nie genug fertige Nudeln im Haus sein können. Die werden ebenfalls im Backofen abgedeckt warm. Ein tolles Abendessen ohne viel Aufwand.

Anmerkung: Ich mache das auch in größeren Mengen für Feste, weil ich alles komplett am Tag vorher machen kann. Dann gibt es dazu Rotkraut, Serviettenknödel aus der Mikrowelle und Schwarzwurzelsalat. Bis auf den Salat kommt alles 1,5 Stunden vor dem Termin in den Ofen.