Kartoffelpuffer / Reibekuchen / Reibedatschi

Grundrezept mit Abwandlungen auf luxemburgisch
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Kartoffel(n), z. B. Bintje, also keine festkochende Sorte, geraffelt
1 große Zwiebel(n), fein gehackt
Ei(er)
2 EL Kartoffelmehl
  Salz
  Pfeffer
  Muskatblüte
  Maggi
  Petersilie, klein gehackte
  Schnittlauch, klein gehackter
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Grundrezept:
Die geriebenen Kartoffeln in einem Tuch ausdrücken, mit den Zwiebeln, Gewürzen, Kräutern, verquirlten Eiern, sowie der Kartoffelstärke vermengen.

In einer guten Bratpfanne Erdnuss, Raps- oder Olivenöl erhitzen, die Puffermasse esslöffelweise hineingeben und goldbraun ausbacken.

Dazu passt traditionell "Äppelkompott", oder (für die Hamburgergeneration) Ketchup.

Variationen:
- 150 g tiefgekühlte Erbsen hinzufügen
- einen Teil der Kartoffeln durch geraspelte Karotten ersetzen
- einen Teil der Kartoffeln durch geraspelte Zucchini ersetzen
- einen Teil der Kartoffeln durch geraspelte Süßkartoffeln/Bataten/ auf Maori: "Kumara" ersetzen
- einen Teil der Kartoffeln durch geraspelte weiße Rüben ersetzen
- andere, italienische Kräuter hinzugeben und mit einer Tomatensalsa servieren

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Kommentare anderer Nutzer


GoldDrache

18.12.2004 14:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo FADI,

kann man Kartoffelpuffer auch anders machen? *grins*

Der einzige Unterschied zu meinen ist der, dass ich mehr Zwiebeln nehme und statt Kartoffelmehl auch mal Haferflocken; Apfelmus oder "nur" Zucker dazu: lecker!

Ganz wichtig: Muskatnuss (oder Muskat-Blüte)!

Unlängst habe ich Kartoffelpuffer auf einer großen Feier als zweite Vorspeise gegessen - mit Lachs und Sahnemeerrettich. Ober-lecker!

Liebe Grüße

GoldDrache

P.S: Ich werde auch mal deine Variante mit Karotten oder Zucchini ausprobieren...
Kommentar hilfreich?

jzillikens

18.10.2011 15:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dein Kommentar hat mich auf die Idee mit Scampis gebracht. Bild folgt. Danke. Aber was ist Kartoffelmehl? Kenne es nicht, und habe es nicht, und Rezept ist trotzdem geglückt.
Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

GoldDrache

18.10.2011 16:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo jzillikens

Kartoffelmehl ist Speisestärke, die aus Kartoffeln gewonnen wird.
Es gibt noch andere Speisestärken - zum Beispiel Mondamin, das aus Mais oder Weizin, das aus Weizen gewonnen wird.
Jede Stärke kann etwas anders schmecken - und gemeinsam ist allen, dass sie zum Bilden von mehr oder weniger flüssigen Lebensmitteln verwendet werden, denn es enthält einen Stärkekleister.

Meiner Meinung nach bietet sich Kartoffelmehl bei Reibekuchen geradezu an, man kann aber auch eine andere Stärke nehmen oder sie ersetzten oder weglassen.


LG
GD
Kommentar hilfreich?

jzillikens

19.10.2011 11:13 Uhr

Heißt das ich bekomme Kartoffelmehl im Supermarkt in der Nähe vom Mondamin oder Weizenmehl? Tut mir leid, dass ich so "doof" frage, aber ich habe das vorher noch nicht gesehen oder gehört. Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

GoldDrache

19.10.2011 20:21 Uhr

Ich glaube schon - es ist schon ein Weilchen her, dass ich mir welches kaufen musste.

GD
Kommentar hilfreich?

Krapula

04.06.2012 09:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bzgl. 'jzillikens' Anfrage: wie Du nun schon weisst, Kartoffelmehl ist Kartoffelstaerke. Und kaufen brauchst Du es auch nicht, denn wenn Du die geriebenen 'Erdaepfel' anstaendig auspresst, setzt sich ein weisser Belag am Boden des Kartoffelwassers ab. Das ist Dein Kartoffelmehl/Staerke ! Was Du nicht verbrauchst fuer die Reibekuchen, kannst Du ins Gefrierfach geben und spaeter zum verdicken von Sossen und Suppen verwenden. ;-)

Aber aufgepasst: intensiver Kartoffelgeschmack, also mit Vorsicht beigeben. Abgesehen davon, die Reibekuchen (oder auch Kloesse) sind gesuender als Kartoffeln, da der Grossteil der Staerke entfernt ist !

Einen kleinen Trick zum aus Auspressen der geriebenen Kartoffeln: Bevor ich mir eine kleine Fruchtpresse zugelegt hatte, habe ich die geriebene Masse in ein kleines Baumwollsaeckchen gefuellt, auf einen Backgrill gelegt,mit einer Wanne unterhalb, um das Wasser aufzufangen. Auf das Saeckchen habe ich einen Topf mit ca. 3-4 ltr. Wasser gestellt und es fuer 15-20 min. stehen lassen. Funktionierte einwandfrei.

Ein weiterer Trick: um das grau-werden der Kartoffelmasse nach dem Reiben zu vermeiden, etwas Zitronensaeure (Pulver) oder etwas Zitronensaft beimengen.

Na, den mal los und viel Glueck. Herzliche Gruesse aus Montréal.

PS.: Muss mich fuer den Mangel an 'Umlauten' entschuldigen, mein Computer hat keine !
Kommentar hilfreich?

jzillikens

05.06.2012 22:30 Uhr

Danke für deinen ausführlichen Kommentar. Sehr lieb
Kommentar hilfreich?

hermannbruno

25.08.2013 13:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn du beim Ausdrücken der Kartoffeln die Flüssigkeit auffängst, einige Zeit stehen lässt setzt sich die Kartoffelstärke am Boden des Gefäßes ab. Vorsichtig abgießen und du hast das Kartoffelmehl.
Kommentar hilfreich?

jzillikens

26.08.2013 16:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank fürs fleißige Helfen. Aber die Antwort hatte ich schon in 2012 von Krapula!
Kommentar hilfreich?

FADI

20.12.2004 08:51 Uhr

Hi GoldDrache,


Ja, Du hast vollkommen Recht, die Muskatbüte muss unbedingt dazu, sonst fehlt dem Gericht der letzte Schliff. Ich ziehe das Aroma der Muskatblüte dem der Muskatnuss vor, da es "feiner" ist. Mit Haferflocken anstatt dem Kartoffelmehl erden die Puffer bestimmt knusprig und haben "Biss". Da ich traditionnel sehr viel Schnittlauch an die "Gromprekichelcher" gebe, nehme ich "nur" eine grosse Zwiebel, z. B. eine spanische Gemüsezwiebel.

Sehr interessant schmeckt auch die Variation mit kleingehacktem Lauch (Porree) anstatt Zwiebeln.

Und genau, so ein altes Rezept mit Tradition schmeckt auch in Kombination mit anderen Zutaten plötzlich sehr festlich - wie z. B. als "Blinis" zu Lachs oder Kaviar.

LG

FADI
Kommentar hilfreich?

küchenharry

20.12.2004 21:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ein Klassiker! Das mit der Muskatblüte klingt interessant. Aber statt Maggi würde ich da lieber einen Schuß Sojasoße reinhauen.

LG

Küchenharry
Kommentar hilfreich?

FADI

21.12.2004 08:33 Uhr

Hallo Küchenharry,

Warum nicht? Erlaubt ist, was schmeckt:-)
Ich habe mir schon überlegt, das nächste Mal ein paar Tropfen Worcestersosse dazu zu geben.

LG

FADI
Kommentar hilfreich?

Moon123

21.12.2004 19:29 Uhr

Hallo zusammen!

ICH habe Maggi ganz weggelassen und Muskatnuss genommen - aber aus Verlegenheit, weil ich keine Muskat-Blüte habe.
Ehrlich gesagt musste ich erst nachschauen WAS das überhaupt ist. Dabei habe ich gelernt, dass die Muskatnuss gar keine Nuss ist...
Wen's interessiert: nachlesen unter: http://www-ang.kfunigraz.ac.at/~katzer/germ/generic_frame.html?Myri_fra.html
SEHR interessant!

Das nächste Mal werde ich auch einen Teil Karotten reinreiben und es mal mit Haferflocken versuchen.

Vielen Dank und

LG

Moon
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


FroNatur

03.11.2015 20:36 Uhr

Hallo Fadi, danke für die tollen Varianten. Ich habe tiefgekühlte 8 Kräuter verwendet und fand die Variation mit dem Maggi sehr interessant. Leider hätte ich etwas mehr nehmen können, denn im gebratenen Zustand kam der Geschmack nicht mehr so durch. Gebraten habe ich natürlich in der Eisenpfanne. Bild ist hochgeladen. Tanti Saluti, Zuckerschnute
Kommentar hilfreich?

airportshuttle

06.12.2015 14:21 Uhr

Ich mach´s mir ganz einfach; 6 Kartoffeln, 1 Zwiebel gleiche Grösse,
wenig Salz, wenig Muskat. Mit der Maschine gerieben und gleich in die Pfanne,
Das Geriebene immer umrühre, dann bgleibt die Kartoffelstärke gleich drin.
Spritzt nur etwas mehr wegen dem Kartoffelwasser (im Fett).
Wer es nicht süß mag (Apfelmus), Ich mag auch gern Sauerkraut dazu...
Kommentar hilfreich?

atzebea

30.12.2015 12:55 Uhr

Hallöchen alle zusammen, habe heute genau nach dem Rezept die Kartoffelpuffer gebraten . Oooooober leeeeeecker wie bei Muttern damals!!!!!
Danke
Kommentar hilfreich?

Hixi

29.01.2016 14:35 Uhr

Klar kann man Reibekuchen auch anders machen - die Bergischen Reibekuchen, nur Kartoffeln, Ei, Zwieben und bei Bedarf Kartoffelmehl - dann aber auch bitte als Bergisches Kaffeetrinken (arme Leute) mit Schwarzbrot, Butter und Rheinischem Apfelkaut servieren - ein Hochgenuss !
Kommentar hilfreich?

Dome888

11.02.2016 18:16 Uhr

kann man das auch schon 1 Tag vorher zubereiten und dann. nächsten Tag nur noch in der Pfanne braten ?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de