Zutaten

500 g Hackfleisch vom Schwein, gewürzt (Thüringer Mett)
1/2 Kopf Wirsing oder Weißkohl (Weißkohl ist original, Wirsing schmeckt mir besser)
Ei(er)
Brötchen, altbacken
Zwiebel(n)
  Salz und Pfeffer
2 EL Margarine oder Butter
2 EL Mehl (Weizenmehl)
1 Liter Milch (eher mehr)
1 halbe Zitrone(n), den Saft davon
  Zucker
 viel Muskat
 evtl. Brühe, gekörnt
 etwas Kümmel
  Butter für die Form
Portionen
Rezept speichern
Zutaten in Einkaufsliste speichern
NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Hackfleisch, in warmen Wasser eingeweichten und ausgepressten Brötchen, Eiern, gewürfelter Zwiebel (fein), Pfeffer und Salz (Achtung bei Mett: Ist schon gewürzt, nur ein bisschen nachwürzen) einen Fleischteig bereiten. Kohl in Salzwasser blanchieren und etwas zerkleinern. Die dicken Rippen entfernen.

Die Form** buttern. Dann schichtweise Kohl und Fleischteig einfüllen, die erste (unterste) Schicht ist Kohl. Dabei Kohl noch ein wenig nachsalzen. Wer mag, auch etwas Kümmel auf die Kohlschicht (ist gut gegen die "Winde"). Form verschießen und ein knappe Stunde ins Wasserbad.

Dazu gibt’s eine weiße Bechamelsauce mit viel Muskat:
Aus Butter und Mehl (Angaben oben sind geschätzt, ich mache das nach Gefühl. Zur Not im Kochbuch unter Mehlschwitze bzw. Bechamelsauce nachschauen) eine Schwitze bereiten, mit Milch aufgießen, durchkochen, dabei rühren. So lange Milch zufügen, bis die Konsistenz stimmt. Zwischendurch immer wieder aufkochen und rühren nicht vergessen! Brennt leicht an. Dann würzen mit Zitronensaft, Zucker, Salz, evtl. klarer Brühe (gekörnte) und viel Muskat. Soße bitte in ausreichender Menge herstellen, ohne die schmeckt es nämlich nur halb so gut.

Beim Stürzen des Krautshäuptchens auf einen Teller setzt sich unten die Flüssigkeit ab. Diese bitte noch in die Soße rühren. (Dazu braucht man ein weiteres Paar Hände, die das Krautshäuptchen beim Kippen festhalten).

Dazu gibt’s Salzkartoffeln.

**Eine Alu-Wasserbadform mit Deckel gibt es (speziell für dieses Gericht???) zu kaufen. Sieht ein bisschen aus, wie eine Gugelhupfform mit Deckel. Ob andere Wasserbadformen auch funktionieren, weiß ich nicht, hab ich noch nicht probiert. Warum aber eigentlich nicht? Habe aber gehört, dass manche das auch in einer geschlossen, hohen Auflaufform im Backofen gemacht haben, was wohl auch funktioniert. Allerdings muss das Gericht dann länger garen, wie lange? Keine Ahnung.