Zutaten

300 g Glasnudeln, oder Spaghetti
Rinderfilet(s), oder Schweinefilet
1 Pck. Suppengrün
200 g Mungobohnenkeimlinge, frisch
Ei(er)
1/2 TL Natron
50 ml Sojasauce
20 ml Fischsauce, oder Austernsauce
50 ml Sauce, (Yakisoba oder Hoisin)
Zwiebel(n)
4 EL Stärkemehl
2 TL Sambal Oelek
150 ml Milch
  Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker
  Öl, zum Anbraten
 n. B. Sesam
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 600 kcal

Als erstes marinieren wir das Fleisch. Dazu eine Schüssel mit ca. 150 ml handwarmer Milch füllen. Einen halben TL Natron, 4 EL Stärkemehl, 30 ml Sojasauce und 10 ml - ca. 4 EL - Fisch- oder Austernsauce hinzugeben. Das Ganze gut vermischen. Fleisch gegen die Faser in dünne Scheiben schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Nun Minimum 1 Stunde marinieren lassen. Dabei ist wichtig, dass es nicht gekühlt wird. Das Natron kann sonst seine Enzyme nicht wirken lassen. Diese sorgen dafür, dass das Fleisch so zart wird.

Nudeln nach Anleitung kochen. Wer Glasnudeln nimmt: diese werden nicht gekocht, sondern mit heißem Wasser in einer Schüssel komplett übergossen und ziehen gelassen.

Währenddessen die Zwiebeln und das Suppengrün - 2 Karotten, Lauch, Sellerie - in kleine Streifen schneiden. Die Pfanne heiß werden lassen, Öl reingeben und dann das Gemüse. Das Gemüse portionsweise in der Pfanne ca. 1 Min. anbraten und mit einer Prise Salz und Zucker würzen. Alles herausnehmen und beiseite legen. Am besten so, dass es abtropfen kann.

Nun die Pfanne wieder heiß werden lassen und das marinierte Fleisch hinzugeben und ca. 2 Min. anbraten. Hier ruhig etwas mehr Öl nutzen. Das Fleisch wird auch bei der besten Pfanne etwas ankleben. Das ist normal und auch gut so. Ggf. muss es in mehreren kleineren Portionen angebraten werden. Zuviel Fleisch auf einmal würde die Pfanne abkühlen und das Braten würde zum Dünsten werden. Das Resultat wäre zähes Fleisch. Dann ebenfalls herausnehmen und mit in den Abtropfbehälter zu dem Gemüse geben.

Die nun inzwischen fertigen Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken. Das klingt für viele sicher seltsam, da man doch mal gelernt hat, Nudeln niemals abzuschrecken. Das macht man eigentlich auch nicht, um die Stärke der Nudel nicht abzuwaschen, da die Sauce nämlich nicht mehr hält. Aber wenn die Nudeln gebraten werden, ist es genau richtig. Zudem garen diese dann auch nicht weiter.

Die Pfanne wieder gut erhitzen und ordentlich Öl hinzugeben. Das Sambal Olek, Yakisoba oder Hoisin und die restlichen 20 ml Sojasauce zuerst in die Pfanne geben und mit dem Öl vermischen. Dann die abgeschreckten Nudeln und die Mungobohnen hinzugeben und ordentlich durchmengen. Die Nudeln werden nun dunkler und man kann gut sehen, ob die Würze sich gut verteilt hat. Dann einfach etwas anbraten lassen und 2 Eier hineingeben und braten. Nun die restlichen 10 ml Fischsauce oder Austernsauce hinzugeben. Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzugeben und mit dem zuvor gebratenen Gemüse und Fleisch vermengen.

Der Vorgang vom Hinzufügen der Nudeln in die Pfanne bis zum fertigen Gericht sollte nicht länger als 4 Min dauern.
Ich empfehle, beim Braten der Nudeln eine Handvoll Sesamkörner mit hinzuzugeben, das ist einfach noch leckerer.

Wie in vielen meiner Rezepte, ist auch hier die Art der Zubereitung entscheidend für das Ergebnis. Zutaten allein reichen für ein perfektes Ergebnis nicht aus. Daher ist es empfehlenswert, das Rezept vor dem Kochen einmal komplett durchzulesen. Wer sich aber genau an alles hält, wird Nudeln braten, die von einem guten Chinarestaurant nicht mehr zu unterscheiden sind.