Karottenkuchen

vegan und supereinfach
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

400 g Karotte(n)
Zitrone(n), unbehandelt, Saft und Schale davon
200 g Rohrzucker
200 ml Öl (Sonnenblumenöl)
1 TL Zimt
1 Pck. Backpulver
400 g Mehl (Vollkornmehl)
1 Pck. Vanillezucker
  Puderzucker
  Fett für die Form
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Karotten fein raspeln und mit den restlichen Zutaten vermischen. Den Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C 40-50 Minuten backen. Nach Erkalten mit Puderzucker bestreuen.

Kommentare anderer Nutzer


kokain

27.01.2005 17:39 Uhr

dieser kuchen hat mich dazu bewegt, sich hier anzumelden. genial einfach und verdammt lecker und dazu auch noch vegan. die tatsache, dass ich anstatt vollkornmehl weizenmehl genommen habe, hat auch keine schlimmen folgen gehabt! vielen dank!

RobertDabringhaus

04.01.2006 13:20 Uhr

Habe zwei Eier zugegeben, da ich mir Sorgen um die Konsistenz des Kuchens gemacht habe. Der Kuchen ist dann natürlich nicht mehr "vegan", aber trotzdem sehr lecker. Außerdem habe ich ein paar Esslöffel Sonnenblumenkerne in wenig Öl geröstet und zum Teig gegeben. Suuuuper!

güggeli43

13.02.2006 10:37 Uhr

Ich komme aus der Schweiz, und den, wie wir sagen, "Rüeblichueche", meinem Vater, einem ausgesprochenen Karottenkuchenliebhaber, vegan zu präsentieren, wird mir sicher grosse Freude bereiten, vorallem dann, wenn er erfährt, dass er grad was Veganes verzehrt hat ;)

Meine Oma tut manchmal noch n bisschen Kirsch dazu, wegen dem Aroma, muss aber nochmal nachfragen, wie das geht bevor ich das hier veröffentliche. Ausserdem könnte man den Kuchen auch mit ner einfachen Puderzucker-Zitronensaft-Glasur überziehen....

Lg güggeli43

Leochen

23.04.2006 15:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi
habe den Kuchen heute gebacken und war anfangs etwas skeptisch über die Konsistenz des Teiges, aber man muss eine Weile rühren, dann verbindet sich alles.
Hab zur Sicherheit 2EL Sojamehl zugegeben, für die Bindung, und das Zimt hab ich weggelassen.

Der Kuchen ist wirklich lecker, locker und saftig!

Danke für das Rezept,
LG Leo

-marla-

06.07.2006 21:52 Uhr

Hallo.

Ich habe den Kuchen gestern genau nach Rezept gebacken und er ist echt super geworden.
Großes Lob!

Grüße,
Marla

löwynchen

08.10.2006 12:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe noch gemahlene Mandeln rein, gibt ein interesantes Marzipan-aroma! Sehr lecker!

Grüsse, Löwynchen

teuroboy

15.10.2007 17:51 Uhr

Danke für dieses Rezept!

hatten zwar am anfang auch probleme mit der konsistenz, hat dann aber doch irgendwie geklappt...
Endlich eine verdammt leckere Alternative zum üblichen kuchenback teig.

das mit den Mandeln haben wir auch probiert, passt sehr gut dazu.

Werde aber nächstes mal 500g Karotten nehmen, da der rübli-gschmag noch nicht so gut
durchgekommen ist.

grüsse, mo

xxtoxicxx

20.10.2007 12:35 Uhr

Super Rezept - einfach und guuuut !!!

Gruß

Sinja78

03.12.2007 07:53 Uhr

Hallo,

meine gesamte Theatergruppe fand den Kuchen klasse! Selbst der notorische "Ich-mag-nur-Fleisch"-Esser griff mehrmals beherzt zu! :)
Habe mich genau an das Rezept gehalten (bis auf den Zimt...) und der Kuchen ist super geworden.

Vielen Dank!
Sinja

shevaz

25.01.2008 11:27 Uhr

Hallo,
so einfach und doch soooo lecker!! Ich muß ehrlich sagen, dass ist mein lieblings Kuchen. Gerade das mit dem Zimt............ und dann noch ein klacks Sahne und einen PERFEKT!!
Danke für das Rezept

lg shevaz

smallwood

04.04.2008 01:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

heute habe ich mich mal an diesen Kuchen "heran gewagt". Er hat fast der gesamten Familie sehr gut geschmeckt. Ich war ziemlich erstaunt, dass er ohne Eier so gut gelungen ist. Nächstes Mal werde ich den Zucker und den Zimt etwas reduzieren, für meinen Geschmack war beides ein klein wenig überdosiert - ansonsten ist das ein Top - Rezept, vielen Dank dafür. :-)

Viele Grüße
Diana

asha_nuage

13.04.2008 19:41 Uhr

Dieser Kuchen ist so einfach! Einfach alles zusammenrühren (ich habe noch 2 Eier dazugegeben), ab in den Ofen, fertig.
Schmeckt wirklich wahnsinnig lecker und saftig.
Außerdem eines der wenigen Rezepte, bei dem Der Karottenkuchen ohne Nüsse gebacken wird.
Toll für Allergiker.
Großes Lob, dieses Rezept kommt in mein Basis-Repertoire,
Sonja

pantlwurm

26.05.2008 14:53 Uhr

Hallo,

diesen Kuchen gab es bei uns zum Muttertag und er hat allen geschmeckt! Habe mich genau ans Rezept gehalten und keine Eier verwendet! Saftig und sehr lecker!

lg

pantlwurm

wencke74

22.06.2008 10:22 Uhr

Prima Rezept, hab allerdings Weizenmehl genommen und zwei Eier+Kokosraspeln hinzugefuegt, sehr sehr lecker! Nur meine Familie laesst sich nicht davon ueberzeugen, dass man Karotten auch zum Backen nutzen kann;-)...

Angeli32

25.07.2008 08:45 Uhr

Hallo,

habe dieses Kuchenrezept gestern nach Anleitung (jedoch die halbe Menge des Rezeptes) gemacht und das ganze in eine mittlere Tarteform gestrichen. Noch warm mit Aprikosenmarmelade bestrichen und jedes Stückchen auf dem Teller mit mit etwas Kokosraspel bestreut und mit Aprikosenschnitzen aus der Dose (die noch vom Vortrag übrig waren) serviert. Super lecker fand auch mein Mann! Die Ölmenge verdränge ich gedanklich erfolgreich ;-)

Da es eine mittlere Tarteform war, gab es schöne kleine flachere Stücke als Nachtisch nach dem veganen Strudel.

Danke für das schöne Rezept. (Ich werd jedoch mal versuchen den etwas zu entfetten ;-))

Angeli32

18.05.2011 17:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

nur kurz zur Info...das entfetten klappt einwandfrei.
Ich nehme, je nach \"Schugger\" 50-80ml Öl und ersetze den Rest komplett durch Apfelmus. Es tut ihm keinen Abbruch, er ist auch weiterhin saftig aber natürlich um die entsprechende Menge an Kalorien leichter :). Und weil ich schon dabei war habe ich auch gleich die Zuckermenge auf 80-100g reduziert da ich meistens immer noch einen Zitronen-Zuckerguß darüber gebe :)

estherlavista

25.08.2008 12:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe den Kuchen genau wie angegeben gebacken, hat gut funktioniert, ist toll aufgegangen und war insgesamt sehr einfach herzustellen. Er hat auch den nicht-Rübli-Abgeneigten am Kaffeetisch geschmeckt. Meine Schwester und ich mochten ihn so jedoch nicht, uns hat er zu stark nach Backpulver geschmeckt.

Viele Grüße
Esthi

sweetmalaria

09.09.2008 09:38 Uhr

total lecker, nicht ganz sooo süß wie "normale" kuchen und bei mir leider nicht ganz so saftig wie ich gedacht hätte das lag aber wohl eher daran, dass ich ihn zu lange drin hatte ;) am 2. Tag schmeckte er noch ein gutes Stück besser als am Backtag.

AkiraTyler

26.01.2009 13:35 Uhr

Habe soeben den Kuchen in den Ofen geschoben. Bis auf den Zimt und die Zitronenschale habe ich mich an die Anleitung gehalten und sogar die 1 1/2-fache Menge gemacht.
Da ich neugierig war, habe ich zuerst den Teig fertiggemischt und dann die Möhren mit dem Zitronensaft rein (wobei ich einfach 2-3 EL Zitronensaft verwendet habe). Was soll ich sagen:

Der Teig ist der HAMMER!!! Wenn der Kuchen auch so toll schmeckt wie der Teig dann swird das definitiv "der" Kuchen 2009! Vor allem beim Zitronensaft war ich argwöhnisch, aber es ist perfekt. Und man merkt es dem Teig definitiv nicht an, daß kein Ei und co. verwendet wurde.
Ich bin jetzt schon soweit und plane eventuelle Mischformen.
Möhre-Apfel
Möhre-Ananas
Möhre-Kirsch
Möhre-Mango

Nun bin ich ja schwer gespannt, ob er wirklich saftig wird. Er darf auch gerne was "kletschig" sein, bei Marmorkuchen liebe ich das. Nachher mache ich Zuckerguß oder warme Marmelitschka drauf, mal sehen.

Aber erst einmal:
KOMPLIMENT NICOLE!!!!!!

Liebe Grüße
Akira

AkiraTyler

26.01.2009 16:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So, Kuchen probiert.
Er ist wirklich wahnsinnig lecker und die Konsistenz ist sehr feucht. Das liegt allerdings daran, daß ich besser zwei flache Kuchen als einen sehr hohen hätte backen sollen. Das beste ist ganz klar die Kruste, das kann ich jetzt sagen.
Durch das Öl ist er sehr sättigend und mächtig, die Zitrone schimmert nur ganz leicht durch und macht den Geschmack sehr frisch. Ich werd ihn morgen mit zur Uni nehmen, schön wenn man da an was "rummümmeln" kann.
Statt einer klassischen Zuckerglasur habe ich braunen Zucker mit dem Zauberstab gemahlen, Zitronensaft und Wasser beigemengt und alles in der Microwelle sprudelnd heiss werden lassen. Danach habe ich alles über den noch warmen Kuchen gegeben. Dieser hat die Glasur aufgesogen, es ist nun eine hauchdünne karamellfarbene Glasur.
Das nächste mal kommt Studentenfutter mit rein oder etwas Müsli. Dieser Kuchen ist wirklich eine Wucht, vielen vielen Dank für dieses Rezept.

Liebe Grüße
Akira

cameron48

19.03.2009 19:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, habe das Rezept heute gefunden und sofort getestet!
Statt Zimt habe ich ein wenig geriebene Mandel hinzugegeben und ich habe nur die Hälfte des Rezepts gemacht, allerdins (versehentlich) mit einem ganzen Päckchen Backpulver! Hat dem ganzen keinen Abbruch getan ;)
Der Kuchen war super saftig (was ich besonders liebe) und er hat auch meinem Freund gut geschmeckt (der es schrecklich fand, Karotten in einen Kuchen zu geben!)
4 Sterne von mir :)
Liebe Grüße
Cameron

gabybargdiezweite

19.06.2009 11:14 Uhr

Ich habe normales Mehl und normalen Zucker verwendet, weil der Kuchen sozusagen eine Notlösung war, als sich sonntags überraschend Besuch von einer Veganerin anmeldete und ich zufällig nix als Karotten im Haus hatte :o)

Der Kuchen war superlecker, sogar mein Mann, der vorher nur "Wäääh, veganisch, das kannste alleine essen!" gebrummelt hatte, hat probiert und dann zwei Stück verdrückt.

Er ist außen knusprig und innen richtig schön saftig und lässt sich bestimmt super mit Marzipan oder Nüssen verfeinern!

Liebe Grüße,
Gaby
---
Gaby Barg
Texterin * Lektorin * Autorin * Autorenbetreuung * Ghostwriting
info@gabybarg.de
www.gabybarg.de
---
"Aber ich hör dir doch zu! 66 schlechte Angewohnheiten der Männer"
2009, Eichborn-Verlag

"Schuhtick? Ich doch nicht! 3 ½ nicht ganz so gute Angewohnheiten der Frauen"
2009, Eichborn-Verlag
---

Prometheusfunke

20.06.2009 19:45 Uhr

Wahnsinnig lecker! :-)

Tolles Rezept, vielen Dank!
Ich habe keine Eier hinzugegeben, und er wurde wunderbar saftig, gleich versuche ich ihn wieder, diesmal mit Walnussöl, ich bin gespannt, denke, das sollte gut passen!

hikaru

29.06.2009 13:18 Uhr

Ich habe ihn ohne Eier und ohne Zitronenschale ( hatte ich nicht zu Hause) gebacken mit Dinkelvollkornmehl.
Durch den Zimt schmeckt der Kuchen wie ein Gewürzkuchen.
Super Rezept geht rasch und ist auch noch gesund.

hschnapp

02.07.2009 23:08 Uhr

Ich habe den Kuchen jetzt schon mehrmals genau nach dem Rezept gebacken. Ich mache aber lieber eine Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft oben drauf, das gibt dem ganzen noch zusätzlich Pepp.

Ergebnis:

Der Kuchen ist *** S U P E R L E C K E R *** (das finde nicht nur ich)

Danke für das tolle Rezept :-)

Olorande

01.08.2009 17:38 Uhr

Ich habe dies Rezept für mich ausgesucht weil es ein veganes Rezept ist. Vermisst habe ich allerdings die Nüsse aus anderen Rezepten und so habe ich ein Viertelmenge der Karotten durch gemahlene Haselnüsse ersetzt. Der Mehlanteil ist bei mir eine Mischung aus Vollkornweizen, Dinkel und Kastanienmehl.
Zimt und Zitrone schmeck ich nicht überdeutlich raus, gibt dem Kuchen aber die richtige Note. Ich habe noch eine Prise Salz dazugetan und den Kuchen zum Schluß mit dunkler Schokolade überzogen.
Einfach lecker!
Wie ich sehe haben sehr viele mit dem Rezept herumexperimentiert. Das sind meiner Meinung nach die besten Rezepte, die einem Variationen verzeihen oder noch besser dazu ermutigen. Danke dafür.

Goresen

13.01.2010 03:34 Uhr

Habe den Kuchen heute gebacken. Anstatt Zimt habe ich zur Verfeinerung eine halbe Portion Bittermandelaroma verwendet. Ausserdem eine 200g Packung gemahlene Mandeln und 100g geraspelte Karotten mehr als angegeben (und mehr Rohrzucker, aber das ist meine geschmacklcihe Vorliebe). Somit vergrösserte sich natürlich das Volumen des Teigs und ich habe zwei mittelgrosse längliche Einwegalu-Formen gefüllt.

Insgesamt schmeckt der Kuchen sehr gut, selbst überzeugten Carnivoren ;) Das Vollkornmehl werde ich allerdings nächstes Mal durch Weissmehl ersetzen, da es einen doch sehr markanten (und in diesem Fall nicht sehr passenden) Geschmack hinterlässt.

Zu Beginn hatte ich etwas Sorgen wegen der feuchten Konsistenz, sobald der Kuchen aber ganz abgekühlt ist, ist er schön saftig, ohne zu zerfallen. Allerdings habe ich die letzten 10min (von insgesamt 50min bei - wie angegeben - 180°C) den Backofen halb offen gelassen, damit nichts anbrennt und er dennoch etwas austrocknet. Ein künstliches (oder natürliches) Bindemittel war nicht nötig.

Wir in den Schweiz verzieren die Rüeblitorte ja meist mit schlichtem Zitronenzuckerguss und Marzipan-Karotten, allerdings enthielten laut Verpackung sämtliche erhältlichen Möhren ein Milchprotein und das vegane Konzept wäre somit hin. Ich habe alternativ ein paar Mandeln gehackt und geröstet und über den Guss gestreut - hat gut gepasst :)

Anunash

13.02.2010 10:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe diesen Kuchen zum ersten Geburtstag meines Sohnes gebacken, der sich kuhmilcheiweiß-, hühnerei- und ernußfrei ernähren muss.

Wirklich sehr sehr lecker!

Ich habe 140g Zucker verwendet und fand den Kuchen immer noch süss genug (mögen es generell nicht zu süss).
Außerdem habe ich noch einen veganen Dinkelzwieback dazu gebröselt, quasi als Nuß-Ersatz und Raps- statt Sonnenblumenöl verwendet.

Und weils besonders schnell gehen musste mit aktivem Kleinkind nebendran, habe ich mir das Karottenraspeln gespart und stattdessen ein kleines Babygläschen Frühkarotten verwendet. Funktioniert einwandfrei. ;)

minchen167

20.02.2012 22:27 Uhr

Deinen Tipp mit dem Babygläschen finde ich super! War auf der Suche nach einem passenden Rezept für den ersten Geburtstag meiner Tochter, und da wir uns gerade erst langsam an Kuhmilch und Eiern herantasten, werde ich den Teig in Muffinförmchen füllen. Den Zucker werde ich auch etwas reduzieren.
LG

Soylicious

24.02.2010 18:49 Uhr

Ich stehe ja total auf Nüsse im Rüblikuchen... denkt ihr, wenn ich etwas Mehl weglasse und stattdessen gemahlene Nüsse nehme (1:1 ?!) wird das was? Merci für eure Hilfe :)

Tortillia

18.03.2010 09:25 Uhr

Der Kuchen ist super gelungen und hat sehr lecker geschmeckt. Das Zitronenaroma hat man zwar deutlich herausgeschmeckt, aber genau das mochten wir sehr.

Ich werde bei diesem Rezept mal mit Nüssen experimentieren.

Gerne würde ich auch die Ölmenge reduzieren bzw. teilweise durch irgendwas ersetzen. Hat das schon jemand probiert?

Vielen Dank für dieses geniale Rezept!

bamberg1967

21.03.2010 19:29 Uhr

Habe den Kuchen zum ersten Mal gebacken und alle waren begeistert! Habe noch gemahlene Mandeln dazu gegeben!Er ist schön saftig, aber nicht matschig!

Endlich ein veganer Kuchen, der allen schmeckt!

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Wolkenzimt

02.10.2013 13:22 Uhr

Der beste Karottenkuchen, ich hab noch ein Ei dazugegeben, und ihn mit Schoko überzogen. War dann nicht mehr vegan, aber immer noch seeehr lecker...:)

Sonnenblume98

13.10.2013 18:00 Uhr

der kuchen ist suuuuuuuuuuuuuuuuuuuper lecker!
ich werde ihn auf jeden fall nochmal backen...meine familie fand ihn ebenfalls sehr lecker..
vielen dank für das tollle rezept!! von mir gibts ***** sterne :=)

dienudel

17.12.2013 10:16 Uhr

Mein absoluter Lieblingskuchen! Warum nicht die volle Punktzahl? Ich frage mich wie Ihr alle einen Teig bekommen hat? Meiner hat die Konsistenz von Streusseln....? Daher mache ich ca. 100-200ml Sojamilch mit rein...nach Gefühl, so dass es eine teigige Konsistenz gibt. Und damit ist der Kuchen echt der Hammer! Super fluffig und gleichzeitig total saftig.
Muss ihn einmal pro Monat für's Büro backen :-)

Hab ihn schon abgewandelt mit Kakao und Bananen (auch ca. 400g). Tipp von mir: überreife Bananen schälen und einfrieren. Beim auftauen sind sie dann schon schön weich und der Saft ist ausgetreten. Super zum Kuchen backen.

Danke für das tolle Rezept!

sillybatty

18.03.2014 21:03 Uhr

sehr leckerer kuchen!
ich denke, ich werde das nächste mal noch nüsse hinzufügen :) stell mir das ganz lecker vor.

danke für das rezept! :)

katzenflüsterin1980

20.04.2014 00:35 Uhr

...leider kann ich den oberen Bewertungen nicht ganz zustimmen.
Dies sollte mein erster veganer Rüblikuchen werden . Kenne ihn bisher also nur "normal" ...
Ich finde ihn trocken, schmeckt zu wenig nach Karotten, nicht luftig und irgendwie fehlt es überhaupt an Geschmack. Sorry :-(

nabe

22.04.2014 20:20 Uhr

Moin,
heute gebacken, heute fast leer. Soll ja am 2. Tag saftiger werden - heute war er aber schon ultralecker! Habe die Hälfte des Teiges in einer kleinen Backform gemacht, auch 180° und 40 Min. Lediglich der Rand wurd etwas fest und trocken. 50g Mehl habe ich dabei durch gemahlene Mandeln ersetzt.

antenne1fan

05.07.2014 23:33 Uhr

Einfach perfekt genau wie es im Rezept steht. Vegan & lecker - das sich wie so oft nicht ausschließt. Danke!

Sonnentau123

06.07.2014 20:43 Uhr

Heute nachgebacken und leicht abgewandelt.

Habe 200g Äpfel und 200g. Karotten genommen. Etwas Haselnüse und Mandelmilch dazu.
Butter habe ich halbiert. Sehr, sehr lecker!!!

Bin kein Veganer und mir und der Familie hat es super gut geschmeckt!
Den wird es nun öfter geben! :-)

Danke für das tolle (wandelbare) Rezept!

Viele Grüße.

rain_on_my_skin

10.07.2014 12:39 Uhr

Ich habe gestern das Rezept ausprobiert und etwas dürfte echt schief gegangen sein: habe mich genau an die Zutatenliste gehalten (nur Weinsteinbackpulver statt normalem). Nach fast einer Stunde hab ich den Kuchen aus dem Rohr genommen und ein Eckchen gekostet, das irgendwie ziemlich roh geschmeckt hab. Hab den Kuchen dann nochmal für ca. 15 min in den Ofen gegeben, länger ging nicht mehr, weil er sonst zu dunkel geworden wäre. Dann war er nicht mehr roh, aber total hart und ungenießbar. Hatte das Backrohr auf 180°C und vorgeheizt, bevor ich den Kuchen rein gegeben habe. Hat jemand eine Idee, was ich falsch gemacht habe bzw. einen Tipp, was ich anders machen könnte? Danke!

Ploppfisch

17.08.2014 11:56 Uhr

Wie soll denn die Konsistenz des Teiges sein? Bei mir war er sehr fest.
Der fertige Kuchen war leider gar nicht locker, sondern sehr kompakt und fast noch roh (auch 15 min länger im Ofen haben nicht geholfen) und hat extrem nach Backpulver geschmeckt. Obwohl ich eine relativ große Zitrone hatte.
Woran könnte das liegen?
Musste den Kuchen leider wegschmeißen, schade.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de