Apfelstrudel

Bodensdorfer Apfelstrudel
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

250 g Mehl
250 g Butter
125 ml Wein
1 Prise Salz
750 g Apfel, geschält, geraffelt
  Haferflocken
  Nüsse, grob gehackt
  Schokolade in Stückchen
  Rosinen
  Zucker
  Zimt
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Butter (alternativ Margarine), Wein und Salz zu einem Teig kneten und diesem im Kühlschrank einige Stunden rasten lassen.
Den Teig in 2-3 Teile teilen, diese jeweils zu einem Rechteck auswalken. Jede Teigfläche der Längsseite nach in der Mitte mit Haferflocken bestreuen, mit Äpfelscheiben, Nüssen, Schokoladenstücken, Rosinen, Zucker und Zimt belegen, zusammenschlagen. Auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech legen und die Oberfläche mit verquirltem Ei bestreichen. Die fertigen Strudel werden bei guter Hitze (200°C) gebacken. Überkühlen lassen und anzuckern.

Tipp: Dieser Apfelstrudel schmeckt besonders gut frisch aus dem Rohr mit Schlagobers serviert.

Kommentare anderer Nutzer


maexy

07.05.2002 21:32 Uhr

Also es war nie meine Absicht, das Original-Altwiener-Apfelstrudel-Rezept hier reinzugeben, weil das ja sowieso jeder kennt...
Diese Version ist von meiner Mutter, eine weiterentwickelte Form des Apfelstrudels auf einer neuen Ebene, einfach grandios & herrlich...
Außerdem: Es ist doch wohl erlaubt, mit allen vorhandenen Zutaten zu experimentieren, gerade das macht ja den besonderen Reiz des Kochens aus, weil nichts verboten ist, solange es schmackhaft ist ;-)

fabienne

18.12.2002 13:29 Uhr

Der Strudel war ein voller Reinfall. Beim Aufrollen ist er gerissen. Das wäre nicht so schlimm gewesen, aber geschmeckt hat er gar nicht. Wir haben nur die Füllung gegessen und der Rest ist im Müll gelandet. Obwohl ich nur 200 g Butter verwendet habe, war der Teig so mit Fett durchtränkt - den konnte man nicht essen.

angel53

23.01.2010 13:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich versteh nicht, warum immer wieder fürs misslingen die rezeptreinsteller verantwortlich gemacht werden, anstatt den fehler bei sich zu suchen. ich nehme an du hattest glattes oder billigmehl verwendet. dafür kann sicher die/der verasser/in nichts.
das fehler immer bei anderen suchen ist schuld daran dass ich nichts mehr hier reinstelle. wenn hier jemand weiter an meinen rezepten, vorschläge für 4-5 gängigen menüs, passend zum essen und anlass tischdeko und speisekarten, ....interessiert ist muss mein rezeptbuch kaufen wenns fertig gestellt ist. dumm für sie denn hier hätten sie es umsonst bekommen. intressenten bedankt euch bei allen die nichts anderes zu tun haben als rezepte anderer zu verreissen

schanette

13.12.2003 23:37 Uhr

Also, ich habe den Strudel gestern gemacht und heute die letzten Reste gegessen. Echt lecker.
Allerdings habe ich ihn nur mit Äpfeln und Mandelstücken und etwas Zucker gefüllt, aber vom Teig her ist er super!!!!
Danke

Heinzie

29.01.2004 17:45 Uhr

Ich fand ihn nicht sehr genießbar und leicht zu backen war er auch nicht weil er immer kaputt gegangen ist und dann macht das kein Spaß mehr Kuchen zubacken wenn das immer schief geht.

Heinzie

angel53

23.01.2010 13:36 Uhr

der fehler liegt bei der verarbeitung und den zutaten nicht am rezept, wenns nicht so wäre hätten alle das gleiche problem. bei diesem teig ist auch fingerspitzengefühl gefragt

chrischi1

20.02.2004 21:57 Uhr

Papperlapapp Heinzie und Co! Er gelingt und schmeckt hervorragend! Ich habe ihn als völliger Anfänger auf Anhieb hinbekommen und besitze kein Wellholz.
Wem das Aufrollen nicht gelingt, der sollte den Teig auf dem Backpapier verteilt in den Kühlschrank legen. Dann, nachdem die Füllung drauf ist, das Backpapier langsam nach oben ziehen und eventuell mit dem Messer den Teig vom Papier abstreifen. So rollt sich der Strudel wie von selbst! Wenn Löcher entstehen, kann man sie leicht hinterher flicken.

sassa67

27.08.2004 10:58 Uhr

Oh, was hört sich das gut an! Der Wein im Teig - ist bestimmt klasse. Andere Rezepte nehmen ja gleich Essig - da probiere ich es vorerst mit meinem Kochweißwein. Werde ich ganz ganz sicher ausprobieren! Ist sicherlich wesentlich besser, als die gekauften Fertigteige.......

De81nnis

08.11.2005 21:16 Uhr

danke fuer das tolle rezept...
meinen gast-eltern hier in amerika hat er total super geschmeckt!!!
vielen lieben dank nochmal...

bross

11.02.2006 17:10 Uhr

Ich habe die Schokolade weg gelassen, aber sie uns auch nicht gefehlt. Statt Haferflocken habe ich Semmelmehl in Butter angeröstet, mit Zucker und Zimt gewürzt und dann die Nüsse hinzu gegeben. Es war total lecker, unbedingt wiederholungs-bedürftig.

LG!
bross

janni72

31.07.2007 07:32 Uhr

also ich hab da ein altes Rezeptbuch und da stand drin ...:

"Die Strudelzubereitung ist eine der eigenartigsten "Wissenschaften" der ungarischen Küche. [ohne Wertung wo er tatsächlich herkommt] Es ist eine besondere Leistung, den Strudelteig so dünn wie Pergamentpapier auszuziehen. Erfahrungsgemäß wird der Teig auch manchmal unter den Händen einer tüchtigen, versierten Hausfrau löchrig wie ein Sieb, während zahlreiche Anfängerinnen gleich bei der ersten Probe erfolgreich sind."

Vielleicht klärt das ja einiges hier auf :o)

MasterKeks

15.01.2008 22:24 Uhr

Möchte den Strudel mal am Wochenende ausprobieren, aber entweder bin ich blind oder es steht in dem Rezept nicht, wie lange ich den Strudel in den Ofen packen soll... Kann mir jemand helfen?

angel53

23.01.2010 13:15 Uhr

ist doch von ofen zu ofen verschieden, probiers mit 200° und kontrolliere ab 15 min. länger als 20 sollte er nicht drinnen bleiben
lg, angel

Olga33

01.12.2008 20:45 Uhr

Was für einen Wein nimmt man da eigentlich?

Adduli

01.12.2010 10:23 Uhr

......Strudelteig ist halt etwas für geduldige.....aber wenn ich mir oben die Fotos anschaue.....habe ich die Vermutung, der Teig ist fertig gekauft....man sieht ja sogar noch die "Falten" wie er im Paket zusammen gelegt war ;-)

LG
Liselotte

Stellasting

19.01.2011 09:27 Uhr

Hallo, das Rezept hört sich lecker an, habe es grade ausgedruckt
und werde es gleich backen.
Meine Mutter hat heute Geburtstag ................und das Lustige an
der Sache: sie heißt Bodendorf!
Drum hab ich dieses Rezept ausgedruckt.
Hoffe es gelingt mir gut :-)
Stellasting

Rakzo

23.02.2011 14:25 Uhr

Nun ja,ich möchte mir nichts anmaßen,aber mit 550 er Mehl sollte es klappen,zu dem Essig,ich könnte das ding mit dem Klebeeiweiß erklären,würd aber den Rahmen sprengen,also,Essig,bzw die säure sorgt dafür das er elastischer wird und besser zu verarbeiten ist,der Geschmack verschwindet in der Regel vollständig,also egal ob Wein oder Essig.Ebenso wichtig für Elastizität ist das der teig lange verarbeitet (geknetet) wird,und natürlich die Ruhezeit.
allen ein gutes gelingen

claudii82

05.08.2012 13:50 Uhr

HAb ihn grad noch im Ofen und glaub der wird ganz gut:)

Nur wo is des Ei geblieben??
hast bestimmt vergessen dazu zu schreiben.. is verwirrend!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de