Pfälzer Saumagen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

750 g Schweinefleisch (Schweinebauch), magerer
750 g Schinken (Vorderschinken), magerer
1000 g Kalb, Brät, helles
750 g Kartoffel(n), fest kochend
Brötchen, eingeweicht, ausgedrückt
Ei(er)
1 EL Salz und Pfeffer, Pfeffer, Majoran
1 TL Muskat
5 Stiel/e Petersilie, sehr fein gehackt
Magen (Schweinemagen), gesäubert
  Majoran
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Magen wässsern. Fleisch und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Das Kalbsbrät, die eingeweichten und ausgedrückten Brötchen, Eier und alle Gewürze gut vermengen. Die Masse in die Öffnung des Saumagens geben, aber nicht zu voll füllen. Nun die drei Magenöffnungen mit Lebensmittelschnur zubinden und in reichlich Wasser (sodaß der Magen schwimmt) drei Stunden bei ca. 80° C ziehen lassen. Danach herausnehmen und abkühlen lassen. Den Saumagen in Scheiben schneiden und servieren.

Tipp: In den Topf eine Suppenkelle legen, damit er nicht anbrennt. Den fertig gekochten Saumagen in Daumendicke Scheiben schneiden, mit etwas Fett und Zwiebeln anbraten und mit Rinderbrühe ablöschen. 1/4 Stunde köcheln lassen und die Soße würzen und anbinden. Passend hierzu Sauerkraut und Kartoffelpüree.

Kommentare anderer Nutzer


Atze_Thon

06.09.2007 21:41 Uhr

Hallo, Jerchen.

Beim Saumagen besteht ja immer das Übermengenproblem, entweder muss ich die Wohnung voller Gäste haben oder ich muss prassen wie ein Berserker, damit der Saumagen alle wird. Wie sieht es denn eigentlich mit einer Konservierung (TK, Vakuum oder ähnlichem) aus? Ich fänd es nämlich swhr reizvoll sich einmal die Mühe für einen Saumagen zu machen und dann diese Köstlichkeit so peu á peu zu geniessen. Oder ist der Saumagen so empfindlich, dass eine Konservierung die Qualität derart herunterzieht, dass es schade um die Arbeit wär?

Gruß

Thomas

susa_

07.09.2007 14:12 Uhr

Das Konservieren ist kein Problem; ich vakuumiere Saumagenscheiben und friere sie dann portionsweise ein.

cafekanne

20.03.2008 17:10 Uhr

Hallo Jerchen
würde den Saumagen gern probieren, befürchte aber, daß ich im Supermarkt keinen Magen bekommen. Ich bin im Besitz einer Puddingform mit Deckel, die im Wasserbad steht um den Inhalt zu garen. Muß es unbedingt Magen sein ?

Jerchen

21.03.2008 17:16 Uhr

Es wäre ein Versuch wert...

Ich kenne eben nur das Original-Rezept, habe keine Erfahrung mit Abwandlungen, schon gar nicht ohne den Magen.

Einen Magen bekommt man - auf Vorbestellung - bei einem Metzger.

LG

Jerchen

cafekanne

21.03.2008 18:05 Uhr

hallo
danke für die schnelle Antwort. Ich werde es probieren mit der Puddingform, habe aber auch die Idee: in Sturzgläsern einwecken.
Besteht ineresse an einer Erfolgsmeldung ?
Ich koche gern, ich futter gern.
tschüß cafekanne

Jerchen

25.03.2008 10:11 Uhr

Klar bitte ich um Erfolgsmeldung!

LG

Jerchen

melatti

21.10.2008 21:43 Uhr

habe das Rezept nicht ausprobiert, da ich mein eigenes habe. Aber es muß nicht unbedingt ein Magen sein. Sturzgläser sind ok, Scheiben davon zum anbraten. Aber die Erfolgsmeldung von Jerchen und cafekanne würde mich schon interessieren
lg
melatti

schaumloeffel

13.12.2008 14:51 Uhr

Hallo an alle,
ich habe in einem alten Saumagen-Rezept einmal folgenden Hinweis gefunden:

Variante in der Kasserolle
Die gleichen Zutaten wie oben verwenden und nach dem obigen
Rezept zubereiten. Diese "Füllung" nicht in den Magen geben,
sondern in eine Kasserolle. Dem Rand entlang etwa 1 Tasse
Fleischbrühe angießen. Die geschlossene Kasserolle in den auf
180 Grad heißen Backofen für ca. 1 Stunde geben. Flüssigkeit
kontrollieren und ggf. nachgießen.

Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert - kaufe ihn immer fertig- aber es wäre ein Versuch wert!

Ansonsten den fertigen Saumagen in Scheiben schneiden und einfrieren; nach dem Auftauen in Butter sanft in der Pfanne braten bis er eine braune Kruste hat.

LG Karin

Jerchen

09.11.2009 15:52 Uhr

Die Sache mit der Kasserolle müßte ich auch mal testen.

LG

Jerchen

annekuchen

10.01.2012 16:04 Uhr

huehnerhaut geht auch,dazu ein huhn aus seiner haut loesen moeglichst an einem stueck und die fuellung hineingeben und schliessen.mit kuechengarn umwickeln und wie beschrieben weiterverfahren.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de