Zutaten

350 g Kürbis(se), Hokkaido
250 g Kartoffel(n)
500 g Dinkelmehl Typ 630, oder Weizenmehl Typ 1050
1 TL Salz
1 TL Zucker, braunen
1 Würfel Hefe, frische (ca. 40 g)
1 m.-große Zwiebel(n)
Ei(er)
1 EL Öl, steirisches
1 EL Rapsöl
 n. B. Wasser, zum Kochen
 n. B. Fett, für Form
 n. B. Semmelbrösel
 n. B. Kürbiskerne, steirische (grün) für Deko obenauf
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. Ruhezeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den geputzten Kürbis und die geschälten Kartoffeln zusammen in ca. 100 ml Wasser weich dünsten, abgießen und zerstampfen zu Brei. Den Brei auskühlen lassen.

Das Mehl mit dem Salz, dem Zucker, der zerbröselten Hefe, dem Ei und dem EL steirischen Öles in eine Schüssel geben. Das Püree dazu geben und gut durchkneten.
De klein geschnittene Zwiebel im Rapsöl anbraten, abkühlen lassen und mit untermischen. Alles noch einmal schön durchkneten, mindesten 5 Minuten und dann abgedeckt in einem warmen Raum 30 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln.

In der Zeit die Form mit Margarine oder Butter ausstreichen und mit Semmelmehl bestreuen. Dann den Teig in die Kastenform geben, andrücken und mit einem Messer ca. 1 cm einschneiden und die Kürbiskerne obenauf geben. Jetzt noch einmal 20 Minuten den Teig abgedeckt gehen lassen. Die Form in den vorgeheizten Ofen schieben, eine Schüssel mit Wasser auf den Boden geben und den Brotteig 45-50 Minuten, bei 200 °C, backen.

Ich hatte aus Versehen das Wasser nicht abgekippt, sondern daraus einen Brei gestampft. Durch die vermehrte Wassermenge, musste ich entsprechend noch Mehl dazu geben und die Masse wurde mehr.
Ich habe dann die Masse geteilt. Einen Teil habe ich in eine Brotform gegeben, die Kürbiskerne unten mit in die Form rein getan. Die zweite Hälfte, hatte ich dann in ein Gärkörbchen gegeben, was bemehlt war. Den Boden dann auch bemehlt und alles noch mal abgedeckt gehen lassen. Den Teigling im Gärkörbchen habe ich gestürzt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, die Kürbiskerne darauf gestreut und die Form habe ich daneben gestellt. Alles noch mal geschwadet und dann in die Röhre gegeben und gebacken, wie oben beschreiben und verfahren.
Somit erhielt ich zwei Brote in unterschiedlicher Form und Art.