Blätterteig (Yufka) - Taschen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Pfeffer
  Salz
500 g Hackfleisch, (gemischt oder Rind oder Schwein)
Ei(er)
  Knoblauch, gemahlener (aus dem Streuer)
  Öl, (egal welche Sorte)
200 ml Milch, (50 ml davon für die Soße)
  Wasser
2 Becher saure Sahne
3 Zehe/n Knoblauch
 evtl. Kräuter für die Soße
  Blätterteig
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zunächst bratet ihr das Hackfleisch in einer Pfanne mit etwas Öl an. Dazu würzt ihr das ganze noch etwas mit Salz und Pfeffer und Knoblauchpulver. Wenn es dann gut angebraten ist, dann schlagt ihr das Ei noch oben drüber und verrührt das ganze gut. Wenn es dann soweit fertig ist, nehmt ihr es einfach von der Kochplatte und achtet darauf, dass es nicht ganz kalt wird. Dann kocht ihr die Kartoffeln in Salzwasser schön weich. Wenn das dann auch soweit ist, dann gießt ihr die Kartoffeln ab und stellt sie mit dem Topf auf ein Handtuch, das geht am besten dazu, denn ihr müsst sie zu Kartoffelbrei verarbeiten. Also schön stampfen und mit Salz und Pfeffer würzen und immer mal ein Schuss Milch dazugeben, damit der Brei auch schon weich wird. Wem das ganze zuviel Arbeit ist, der kann natürlich auch auf die einfachere Variante zurückgreifen, einfach Kartoffelbrei aus der Tüte machen. Anleitung siehe hinten auf der Packung.
Wenn ihr dann das Hackfleisch und den Kartoffelbrei soweit habt, nehmt ihr euch einen Blätterteig und legt diesen, wenn möglich auf ein Brett oder ähnliches. Ihr legt den so vor euch hin, das zwei Ecken des Teigblattes zu euch schauen. Eine Spitze muss demzufolge nach oben schauen. Dann nehmt ihr einen Löffel von dem Hackfleisch und macht das in die Mitte des Blätterteiges. Dann links und rechts jeweils noch einen kleinen Löffel Kartoffelbrei. Dann geht es an das Einrollen.
Ihr nehmt den Blätterteig unterhalb in beide Hände und rollt diesen nach oben. Bitte darauf achten, dass ihr das Hackfleisch mitnehmt. Schön weiterrollen, bis ihr an der obersten Spitze seid. Dann einfach die beiden Ecken, welche dann links und rechts noch zu sehen sind, einfach nach oben hin umknicken, bis sie am Teig selber drankleben. Mit ein bisschen Wasser halten die Spitzen besser.
Dann am besten erst alle Rollen fertig machen und danach eine Pfanne mit Öl erhitzen. Den gerollten Blätterteig einfach da rein legen und ein bisschen anbrutzeln und fertig.
Während ihr das ganze anbratet, könnt ihr schon die Knoblauchsoße herrichten.
Ihr könnt natürlich alternativ auch nur einen gewürzte Soße mit verschiedenen Kräutern machen. Also zunächst fühlt ihr die Saure Sahne in eine Schüssel und rührt sie schön um, nach und nach gebt ihr dann noch ein wenig Milch dazu. Wenn das ganze schön cremig ist, würzt ihr es mit Salz und Pfeffer und Knoblauchpulver. Alles schön umrühren und zum Schluss die kleingeschnittenen Knoblauchzehen dazugeben (Achtung, sehr scharf). Bei belieben könnt ihr auch noch Zwiebel und Saure Gurken dazugeben. Soßen obendrauf oder daneben, alles passt.

Kommentare anderer Nutzer


fine

10.08.2005 15:12 Uhr

Zum Rezept kann ich nix sagen, aber die Anleitung ist klasse *grins*

gruß von
fine ;-)

eddie0699

29.09.2005 14:56 Uhr

verrätst du auch noch die kartoffelmenge? ;-)

BlueInfinity

06.11.2005 09:06 Uhr

Also wer bei dieser Anleitung etwas falsch macht sollte Küchenverbot auf Lebenszeit bekommen! *lach*
Mußte ich echt drüber schmunzeln.

Danke für's Rezept ...wird ausprobiert!

Gruß,
Alexandra

juhunger

11.04.2006 18:34 Uhr

Haben wir super hinbekommen, obwohl wir nur ganz kleine viereckige Blätter hatten. Wir haben die auch im Ofen gemacht, damit die nicht so fettig sind. Waren ganz lecker, aber mein persönlicher Favorit war es nicht. Ich mochte die Zusammenstellung mit dem Kartoffelbrei nicht so sehr.

LG
juhunger

juhunger

11.04.2006 18:36 Uhr

Haben wir super hinbekommen, obwohl wir nur ganz kleine viereckige Blätter hatten. Wir haben die auch im Ofen gemacht, damit die nicht so fettig sind. Waren ganz lecker, aber mein persönlicher Favorit war es nicht. Ich mochte die Zusammenstellung mit dem Kartoffelbrei nicht so sehr.

LG
juhunger

saydinog

20.04.2006 00:54 Uhr

Also wenn ich es sogar schaffe so etwas zu backen, dann kann das auch jeder andere Sterbliche *lach*

Gruß, saydinog

bufana

29.10.2006 10:54 Uhr

hallo quaggz,

wir essen sehr gerne gefüllte yufkas - und drum habe ich diese variante auch gewählt (nicht blätterteig). schmeckt klasse - mit olivenöl.

thx für das leckerchen.

lg buf

leckermäulchen1976

03.08.2011 21:45 Uhr

Hallo!
Also ich finde nichts witziges an dem Rezept.
Endlich mal eine wirklich vernünftige Beschreibung. Respekt für die Mühe. Davon sollten sich einige Leute mal eine Scheibe abschneiden. Immerhin kann man nicht davon ausgehen, dass auch wirklich jedem die Grundkentnisse beigebracht werden. Viele müssen sich alles schwer erarbeiten.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de