Farsumagru

sizilianischer Rinder-Rollbraten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

600 g Rindfleisch eine Scheibe (ca. 30x40x1,5cm dick)
Brötchen, ohne Rinde
Ei(er), hart gekochte
Ei(er), rohes
Eigelb
4 EL Milch
1 Bund Petersilie, glatt
1 TL Rosmarin, frischer
4 Zehe/n Knoblauch
200 g Hackfleisch vom Rind und 150 g Kalbsbrät
100 g Parmaschinken
1 TL Thymian, frischer
50 g Käse (Pecorino), frischer, gerieben
100 g Käse (junger Provolone)
1/2 Liter Wein, rot, trocken
Tomate(n), geschälte (Flaschentomaten)
Lorbeerblatt
Zwiebel(n)
6 EL Olivenöl
  Salz
  Pfeffer, frisch gemahlener
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das geschälte Brötchen in kleine Stücke schneiden. Das rohe Ei mit den Eigelben und der Milch verquirlen und darin die Brötchenstücke einweichen.
Die Petersilie, die Knoblauchzehen und den Rosmarin fein hacken.
Für die Füllung der Roulade in einer Schüssel das Rinderhackfleisch mit dem Kalbsbrät vermengen. Die Ei-Brotmischung, den geriebenen Pecorino, die gehackte Petersilie und den Knoblauch mit dem Rosmarin und dem Thymian dazugegeben. Die Fleischmasse gründlich vermengen und mit Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Die Riesen-Roulade nun flach auf der Arbeitsfläche ausbreiten und die Füllung gleichmäßig darauf verteilen, dabei einen Rand von etwa 2 cm lassen.
Provolone in dünne Scheiben schneiden. Parmaschinken in feine Streifen schneiden. Die 2 hartgekochten Eier pellen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
Käse, Schinken und Ei gleichmäßig auf der Hackfleischmasse verteilen.
Die Roulade jetzt rollen, dabei "Fleischteig", der ausquillt, wieder in die Roulade schieben. Mit Garn gut umwickeln.
Backofen auf 175° C vorheizen. Die Zwiebel grob hacken. In einem Bräter mit Deckel 6 EL Öl erhitzen.
Die Roulade in dem heißen Fett rundum kräftig anbräunen und dann wieder herausnehmen.
Die Zwiebel im Bräter andünsten und anschließend mit dem 1/2 l Rotwein ablöschen. Der Sud sollte kräftig aufkochen und dann auf etwa die Hälfte einkochen. Dann wird der Braten wieder dazugelegt.
Die Tomaten werden grob gehackt und rund um den Braten gegeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Lorbeerblatt dazugeben, nun den Deckel schließen.
Im Ofen knapp zwei Stunden sanft (ca. 150°C) schmoren. Den fertigen Rollbraten in Scheiben aufschneiden und mit der entstandenen Tomatensauce servieren.

Dazu passen Rosmarinkartoffeln oder frisches Baguette. Ein sehr festliches Essen.

TIPP: Wem der große Rollbraten zu viel Aufwand ist, der kann 4 kleine Rouladen nehmen und diese dann mit jeweils 1/4 der Füllung füllen. Die Zeit im Ofen nicht reduzieren!

Kommentare anderer Nutzer


Casia

22.04.2008 17:15 Uhr

Hallo,
was für eine Soße und Beilage macht ihr dazu? Für so 8 Personen?

Vielen DANK!!!

VG
-Casia-
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

23.04.2008 15:16 Uhr

Hallo Casia,
die Sauce ergibt sich ja von selber. Wenn es etwas mehr sein soll, mache ich noch mehr Tomaten und Rotwein daran und lasse einkochen.
Als Beilagen mache ich meistens Rosmarinkartoffeln und grüne Bohnen.

Viele Grüße,
TexMexHex
Kommentar hilfreich?

schinzi

18.08.2008 03:36 Uhr

mit diesem Rezept konnte ich zu Weihnachten die gesamte Familie (incl. Schwiegermutter) begeistern.
Nur der Schlachter hatte nicht verstanden, was für ein Stück Fleisch ich da haben wollte: Am Ende hatte ich eine extra dicke Rouladenscheibe, die ich dann selbst nocheinmal geteilt habe.

Viele Grüsse
Thomas
Kommentar hilfreich?

chrizi

18.11.2009 09:45 Uhr

Hallo,
ich bekomme hier kein Kalbsbrät, was könnte ich alternativ nehmen?

VG Christine
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

18.11.2009 11:55 Uhr

Hallo Christine,

Du kannst das Innere einer Bratwurst nehmen, die besteht aus vorgegartem Brät.

Gruss,
TexMexHex
Kommentar hilfreich?

hobbyko

29.03.2013 20:35 Uhr

Hallo Texmexhex,

ich erlaube mir diesen Kommentar zu berichtigen, Bratwurst mit rohem Brät ist in Ordnung, denn das Brät soll ja Bindung verschaffen, aber der Begriff vorgegart ist hier fehl am Platze, aus diesen vorgegarten Bratwürsten kann man maximal noch Scheiben schneiden und als Einlage benutzen.

Ein schönes Rezept das ich erst heute entdeckt habe, Danke.

LG Hobbyko
Kommentar hilfreich?

Eukalyptus2

25.03.2010 16:11 Uhr

hallo!

ich hab deinen rollbarten mal vor geraumer zeit gemacht, als wir besuch hatten. die waren alle begeistert, so lecker war das!
hab da allerdings kein gekochtes ei rangetan, weil mein vater das nicht ab kann. trotzdem sehr lecker, hatte genau die richtige würze!
und gibt es bestimmt bald wieder!

lg dat euka
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Frosch-Mama

26.02.2013 16:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

100 **********************
Echt Perfekt!
Das wird unsere neue Tradition an Heilig Abend!
Habe für 15 Personen gekocht und es kam super bei allen an!
Nur habe ich die gekochten Eier weggelassen.
Die Esser waren zwischen 3 und 58 Jahren alt!
Und keiner hat gemeckert =)
Danke für die neue Tradition!
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

26.02.2013 16:31 Uhr

sehr gerne! Genau das ist es bei uns auch - die Weihnachtstradition!
Kommentar hilfreich?

deinlakai

04.03.2013 20:42 Uhr

Hatte den Braten haargenau wie im Rezept im Ofen, und muss leider sagen, das Fleisch war bissl zäh... Bringt es etwas, wenn ich es etwas länger schmore? Ansonsten war es übrigens superlecker!
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

05.03.2013 11:20 Uhr

naja, das könnte schon sein, dass das was bringt, aber es kann natürlich auch am Fleisch liegen :)
Kommentar hilfreich?

riekchen39

23.06.2014 11:55 Uhr

einfach nur lecker!!!
Kommentar hilfreich?

DatAnsch

03.07.2014 02:32 Uhr

Hallöchen!
Habe dieses Gericht für 6 Personen gekocht und muss leider sagen, dass es neben mir 2 weiteren überhaupt nicht geschmeckt hat :( die 3 anderen fanden es lecker. Habe sehr hochwertige Zutaten gekauft, einzige Änderung, die ich vornahm, war das Kalbsbrät durch grobe Bratwurst zu ersetzen. Ansonsten habe ich mich ausnahmsweise mal ans Rezept gehalten. Ich muss sagen, dass mir die Zubereitung als auch das Kochen viel Freude gemacht hat, das Essen an sich sah auch super aus. Nur fand ich, dass zuviele Geschmackskomponenten zusammen kamen, die für meinen Geschmack so nicht zusammen passen. Man muss schon ein großer Liebhaber der Käsesorten sein, da sie dieses Fleischgericht arg dominieren. Wer das hingegen mag, wird seine wahre Freude an dem Farsumagru finden ;) Und immerhin: der Hälfte meiner Gäste hat es ja geschmeckt.
Fazit: Das Kochen macht Spaß, das Essen sieht superlecker aus und der Rest ist ja Gott sei Dank Geschmackssache :)
Liebe Grüße, DatAnsch
Kommentar hilfreich?

isa2506

13.12.2014 16:54 Uhr

Hallo TexMexHex!

würdest du zu deinem Rezept ein Buttermilch-Knödel-Souffle (von moorhenne) als Beilage machen?

danke, für deine Hilfe!
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

14.12.2014 15:56 Uhr

Nö. Ich würde dazu Rosmarinkartoffeln oder Baguette machen :)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de