Karpfen blau mit zerlassener Butter

schmeckt in der kalten Jahreszeit am besten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 1/2 kg Karpfen, ca. 3 Pfund fuer 3 - 4 Personen
  Zwiebel(n), Möhren, Sellerie
1 Prise(n) Salz und Pfeffer, Zucker, je nach Geschmack
4 Körner Piment
Lorbeerblätter, in kleine Stücke brechen
1 Stück(e) Meerrettich, frischer, wenn nicht vorhanden, dann statt dessen
1 Glas Meerrettich, scharfer, keinen Sahne-Merrettich
1 Becher Schlagsahne
125 g Butter
Apfel
1/4 Liter Essig (Weinessig)
Zitrone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Fischwasser mit, Zwiebel, Salz, Pfeffer, Lorbeerblättern, Möhre, Selleriewurzel, Piment, von allen nicht zuviel und fein dosiert, alles etwa 1/4 Stunde kochen lassen bei kleiner Flamme bzw. mittlerer Hitze auf dem Herd.
Karpfen, am besten ca. 2 1/2 bis 3 Pfund Karpfen, innen gut abwaschen, in Viertel schneiden. Salzen, wenig Pfeffern, und mit kochendem guten Essig übergießen. Der Essig wird zum Schluss mit ins Fischwasser getan.
Zuerst das Innere in den Topf, dann die Köpfe, dann den Rest, Mittelstücke und Schwänze. Schuppen nach unten in den Topf. 1/4 Stunde leicht kochen.
Meerrettich mit Schlagsahne und geriebenem Apfel, etwas süßer Sahne und etwas Zitrone, je 1/2 Teelöffel Salz und Zucker, je nach Geschmack.
Wenn du keine zerlassene Butter dazu nimmst aus Diät-Gründen, nimmst du das Fischwasser. Davon immer ein Töpfchen mit auf den Tisch. Hat alles ganz wenig Kalorien.
Dazu serviert man Salzkartoffeln, Selleriesalat oder grünen Salat. Außerdem ausgepresste Zitrone mit auf den Tisch stellen.
Anmerkung des Hobbykochs "Sachse37":
Das Fisch-Rezept habe ich Im Jahr 1962 von meiner Mutter, die eine exzellente Köchin war, aus Leipzig erhalten. Probiert es aus, in der kalten Jahreszeit schmeckt der Karpfen am besten.

Kommentare anderer Nutzer


Herta

28.01.2006 09:38 Uhr

Hallo Sachse

Genau nach diesem Rezept koche ich meinen Karpfen, den es bekanntlich nur in den Monaten mit R gibt.
Nur eines verstehe ich bei deinem Rezept nicht, zerteilst du den Karpfen?
Karpfen blau koche ich im Ganzen

Gruß Herta
Kommentar hilfreich?

mopedela

01.02.2006 17:10 Uhr

@ Herta,

recht hast Du. Ich finde die Garmethode auch einwenig seltsam.

Ich für mein Teil dämpfe den Fisch, natürlich im Ganzen :-) Wichtig ist genügend Säure im Sud, dadurch bekommt der Fisch beim Dämpfen seine bläuliche Farbe.
Diese Methode ist schonend und das Auge freut sich auch.

LG MopedEla
Kommentar hilfreich?

Rosenstolz

02.02.2006 12:12 Uhr

Hallo,

ich koche den Karpfen auch im Ganzen, bzw. lasse ihn garziehen.


Wenn du ihn eine Viertelstunde kochst, ist er zerfallen und das sieht nicht schön aus

Rotkohl muss auf alle Fälle dazu und braune Butter

Gruß Rosenstolz.
Kommentar hilfreich?

bartimus

03.02.2006 12:41 Uhr

hallo,

ob der Karpfen im ganzen oder zerteilt gegart wird , liegt ein wenig an der Größe des Fisches. Im Restaurant bekommt man den Karpfen immer zerteilt und er wird vom Kellner auch portionsweise vorgelegt. Dazwischen wird er warmgehalten, nämlich auf einer Platte in einer Stoffserviette gehüllt und mit dem Fischsud begossen. Das ganze wird auf einem Rechaud gestellt. In der klassischen Küche wird der Karpfen immer im Sud gegart, blaukochen heißt nicht automatisch *kochen*, man kann ihn garziehen lassen . Das nennt man dann pochieren und nichts zerfällt dann, es sein denn man macht es stundenlang.

Wenn ich meinen nächsten Karpfen gefangen habe , wird es mal wieder *karpfen blau* geben.

vg...bartimus
Kommentar hilfreich?

otty1232

07.02.2006 09:14 Uhr

Bei uns wird auch portionsgerecht geteilt gegart und in die Pfanne gestapelt. Vorher werden ordentlich viel Möhren, Kohlrabi und Sellerie gegart in den Gewürzen, dann Fisch und Essig dazu. Der Fischsud wird vor dem Servieren seperat in einem Topf mit etwas Mehl angedickt und dann dazu gereicht. Und nicht zu vergessen noch eine ordentliche Portion braune Butter. Das macht erst richtig Geschmack. Und als Thüringer gibt es logisch nur Thüringer Klöße dazu!!

Gruß otty
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


katja7661

21.12.2012 22:43 Uhr

Freue mich schon auf dieses Festmahl...Lecker...
Kommentar hilfreich?

katja7661

21.12.2012 22:47 Uhr

Vielleicht mögen Sie doch einmal das Klößerezept Ihrer Frau Mutter einstellen. Es ist bestimmt auch so hervorragend. Das wäre ganz toll!
Herzliche weihnachtliche Grüße
Kommentar hilfreich?

bross

30.12.2012 17:16 Uhr

Hallo,

das Rezept ist ganz große Klasse!

Ich mache den Fisch nun schon seit langen nach diesen Rezept. Ich glaube, bei uns stehen genau die selben Dinge auf dem Tisch (Meerrettich, braune Butter, Sellerie-Salat)! Hätte auch von meiner Mutter sein können.

Bestimmt bald wieder!

LG!
bross
Kommentar hilfreich?

jienniasy

14.02.2014 23:08 Uhr

Hallo Sachse37,

ich habe den Karpfen heute nach deinem schönen Rezept (bzw nach dem Rezept deiner Mutter) gemacht ... allerdings im Ganzen, ohne ihn zuvor zu zerteilen.

Dazu gab es Kartoffelpüree und Gurkensalat - unverschämt lecker, wir sind pappsatt und zufrieden.

Danke für das schöne Rezept

LG
jienniasy
Kommentar hilfreich?

thueringerin

30.12.2015 17:41 Uhr

Hallo,ich mache den Karpfen seit Jahren nach diesem Rezept, habe es auch von meiner so Mutter gelernt. Allerdings mache ich gut Salz in das Kochwasser, sonst schmeckt der Karpfen fade. Ich fange so bei1 bis 2 Esslöffeln an, wenn es mir nicht salzig genug erscheint, tue ich noch etwas nach.
In unserem Dorf gibt es knusprige Butterbrötchen dazu, musste ich mich auch erst dran gewöhnen. Aber wenn ich meine Mutter einlade, essen wir beide immer Salzkartoffeln mit brauner Butter dazu. Derslbst gemachte Apfel-Sahne-Meerrettich muss aber unbedingt sein.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de