Entenbrust in Orangensauce

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Entenbrust
Orange(n), unbehandelt
1 dl Orangensaft
1 Zweig/e Rosmarin
2 TL Marmelade (Orangenmarmelade)
2 cl Portwein, (weiß)
2 cl Orangenlikör
  Cayennepfeffer
  Salz
1 Prise(n) Zucker, braun
  Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Entenbrüste entkielen, waschen und die Fettseite rautenförmig einscheiden. Die Orangen heiß abspülen und die Schale in kleine Streifen schneiden (Julienne).
Die Entenbrüste in eine Schüssel mit Deckel legen, den Orangensaft mit den Orangenstreifen und den Portwein angießen. Etwas braunen Zucker dazu geben. Die Entenbrüste sollten gut bedeckt sein.
Die Entenbrüste sollten bei Zimmertemperatur ca. 6 Stunden oder im Kühlschrank rd. 12 Stunden mariniert werden.
Die Entenbrüste entnehmen und trocken tupfen. Mit der Hautseite in einer sehr heißen Pfanne ohne Fett scharf anbraten. Von beiden Seiten 3 Minuten anbraten. Herausnehmen und den Bratensatz mit der Marinade löschen.
Die Entenbrüste in den auf 160 Grad vorgeheizten Backofen legen und weitere 10 Minuten anbraten.
Währenddessen die Marinade mit dem Rosmarinzweig aufkochen, die Orangenmarmelade einrühren und das Ganze um die Hälfte einkochen. Mit sehr kalte Butter die Sauce binden. Zum Schluss mit dem Cayennepfeffer und Salz sowie dem Orangenlikör abschmecken.
Die Entenbrüste aus dem Backofen nehmen, etwas ruhen lassen und salzen und mit gehacktem Rosmarin würzen. Die Entenbrüste in dünne Scheiben schneiden und anrichten.
Hierzu passt Reis oder aber auch Kartoffelgratin.

Kommentare anderer Nutzer


JaSi

17.10.2004 20:57 Uhr

Hallo troll bilbo,

habe heute die Ente in Orangensauce nachgekocht. War das ein Gedicht. Beide Daumen hoch und Applaus! Mein GöGa meinte, dass das mal wieder ein richtiges Highlight aus der Küche war. :-)

Den Rosmarin habe ich kleingehackt in die Orangensauce gegeben und mitköcheln lassen. Und statt der Orangenmarmelade habe ich Quittengelee genommen. Super-lecker.

Da die Zeit heute ein wenig drängte, konnte ich leider keine Fotos mehr davon machen. Da wir aber von dem Orangengeschmack so angetan sind, gibt es das bestimmt in naher Zukunft wieder und dann werden die Fotos nachgeliefert. Dieses Gericht kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl zum Weihnachtsmenü. :-)
Vielen Dank für die Anregung.

LG
JaSi
Kommentar hilfreich?

appel7

22.12.2004 16:12 Uhr

Bravo. jetzt wollen meine Gäste schon zum zweitenmal diese Entenbrust.
Schmeckt super! Danke! appel7
Kommentar hilfreich?

nettifant

25.12.2004 19:53 Uhr

Hallo,

habe (ausnahmsweise) ganz genau nach Rezept gekocht und es war suuuper. Einzig die Brust brauchte in meinem Backofen etwas länger - so. ca. 13 - 15 min und war immer noch superrosa.
War ein richtiges Weihnachtsfestessen.

lg
nettifant
Kommentar hilfreich?

mkuntze

22.06.2006 22:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept. Habe das auch ohne Thymianzweig ausprobiert. Und meine Gäste, für die ich das gekocht habe, wollten mich unbedingt küssen. Es war ein wahres Gedicht.

Statt der Entenbrüste, habe ich in Blutorangensauce marinierte Entenbrüste (von Handelshof) genommen, da die Entenbrust viel zu teuer war.

Trotzdem war die Orangensauce (auch ohne Thymian) ein Gedicht. Super lecker.
Kommentar hilfreich?

teddy92

08.10.2006 19:28 Uhr

Hallo troll bilbo,

habe heute dein Rezept nachgekocht, ist ein Gedicht gewesen. Meine "Bessere Hälfte" lichtet gerade das "Küchen-Chaos".

Habe allerdings eine ganze Ente eingelegt und über Nacht im Kühlschrank mariniert. Die Ente brutzelte ca. 2,5 Stunden, ist saftig und zart gewesen, einfach traumhaft.

Danke für das tolle Rezept.

L.G. teddy
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Pumpkin-Pie

24.03.2012 02:57 Uhr

Hallo,


sehr, sehr lecker ist die Entenbrust in Orangensauce gewesen. Ich hatte Herzoginkartoffeln dazu gemacht, es was auch prima dazu gepasst hat. Ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde.

Liebe Grüße

Pumpkin-Pie
Kommentar hilfreich?

fränzle

25.12.2012 19:17 Uhr

Hallo!

Gestern gab es bei uns Entenbrust nach diesem Rezept!

Ich hätte mich in die Soße reinlegen können, denn sie war sooooooooooo lecker. Leider hatte ich keine Marmelade, so dass ich etwas mehr Osaft und Zucker genommen habe.

Leider habe ich vorher nicht die Kommentare gelesen und mich mit der Ofenzeit für die Ente vermacht... aber ich habe die Entenbrust noch einmal in die heiße Pfanne gelegt und erst ganz zum Schluss angerichtet, da war sie richtig toll rosa.

Dazu gab es Backofenkürbis und Feldsalat mit Orangenfilets - total lecker.

Liebe Grüße
Fränzle
Kommentar hilfreich?

Delfina36

29.12.2012 16:51 Uhr

Hallo,
da hast du uns aber mit einem super Rezept beschenkt.
Die Entenbrust schmeckt himmlisch orangig und ist perfekt rosa. Ich habe dazu Orangenrotkohl und Trüffelpürree gereicht. Es war ein hervorragendes Weihnachtsmenu.

LG Delfina
Kommentar hilfreich?

Toscana1

05.03.2015 22:21 Uhr

Dieses Gericht gab es an Weihnachten und ich bin ein absoluter Saucen Fan. Kann daher nur sagen - suuuuuuper lecker!

Vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Tini866

19.12.2015 17:28 Uhr

Ist ein 1dl Orangensaft nicht viel zu wenig zum einlegen wenn das Fleisch mit der Marinade bedeckt sein soll?
ich hoffe das mir bald jemand antwort, da ich dieses Gericht an Heiligabend zubereiten möchte.
Vielen Dank im Vorraus
Kommentar hilfreich?

troll_bilbo

19.12.2015 17:46 Uhr

Letztendlich kommt es auf die Größe der Entenbrust an. Ich nehme immer soviel von den Zutaten, bis die Entenbrüste bedeckt sind. 1dl ist nur ein Durchschnittswert.
Kommentar hilfreich?

Tini866

19.12.2015 19:28 Uhr

Danke für die schnelle Antwort
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de