Zutaten

300 g Frühstücksspeck (Bacon)
6 kleine Ei(er)
 n. B. Kräuter, italienische, getrocknet oder frisch
  Salz und Pfeffer
 n. B. Cheddarkäse, gerieben oder anderen Käse nach Wahl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

In eine Pfanne ein wenig Öl geben und den Bacon auf mittlerer Hitze kurz von beiden Seiten leicht erhitzen. Der Bacon hat sich bei mir stark zusammengezogen, weshalb ich immer 2 - 3 Scheiben zusammen in die Pfanne gegeben habe. Den Bacon nach 2 - 3 Minuten aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier legen. Er sollte noch flexibel und eher roh sein.

Mit dem Bacon 6 eingeölte Muffinformen auskleiden. In jede ausgekleidete Muffinform wird je ein Ei geschlagen, mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern gewürzt und etwas geriebener Cheddarkäse über das Ei gegeben.

Das Blech kommt in den auf 200 - 220°C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Ofen. Bei unserem Ofen hatten die Eier nach 11 Minuten Backzeit noch einen perfekt weichen Dotter und nach ca. 15 Minuten waren die Eier hart gekocht.

Ich konnte 6 Frühstücksmuffins machen. Vielleicht kann man mit höherwertigerem Bacon, der beim Erhitzen in der Pfanne nicht verschwindet, mit weniger Bacon auskommen oder mehr Muffins machen.

Wer lieber Rührei mag, kann die Eier auch verquirlen. Statt Cheddarkäse könnt Ihr natürlich auch anderen Käse nehmen. Ich glaube, dass viele anstatt Cheddar Gouda nehmen.

Man kann das Rezept auch mit frischen Kräutern machen, aber diese steht mir nicht zur Verfügung.

Es kann natürlich sein, dass Ihr bei Euerm Ofen die Backzeit variieren müsst. Der Bacon wird schön knusprig, vor allem die Stellen, welche über die Muffinform hinausragen.

Ich habe das Rezept aus mehreren englischen Rezepten zusammengetragen. Die Idee stammt also keinesfalls von mir. Allerdings war meine ganze Familie begeistert, deshalb wollte ich versuchen, es hier ein bisschen bekannter zu machen. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem Spiegel/Rührei mit Speck liegt einfach darin, dass es echt klasse aussieht.