Möhrendurcheinander

Möhreneintopf mit Kartoffeln und Mettwurst
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Möhre(n)
1 kg Kartoffel(n)
100 g Speck, durchwachsener
Zwiebel(n)
Äpfel (ersatzweise Apfelsaft, dann weniger Flüssigkeit)
1/4 Liter Gemüsebrühe, (Fertigprodukt)
Mett - Würstchen
  Salz und Pfeffer
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Speck würfeln und ausbraten. Zwiebeln würfeln und kurz mit anbraten. Die geschälten und in Würfel geschnittenen Möhren zugeben und ebenfalls kurz anbraten. Geschälte Kartoffeln und Äpfel in Würfel schneiden und dazu geben. Mit der Gemüsebrühe aufgießen. Mit Pfeffer und Muskat würzen, eventuell noch Salz (Achtung, durch die Gemüsebrühe und Mettwürstchen ist ein nachsalzen nicht unbedingt notwendig). Die Mettwürstchen oben auf legen und bei kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel ca. 40 bis 60 Min. köcheln.

Kommentare anderer Nutzer


elke14

10.10.2004 17:21 Uhr

Mmmmhhh! Eines meines Lieblingsgericht. Ich habe immer bisher Hausmacher-Leberwurst zu den Kartoffeln und Möhren getan. Aber diese Variante werde ich diese Woche noch probieren. Hört sich sehr lecker an.
LG Elke
Kommentar hilfreich?

gisa1

25.10.2004 22:40 Uhr

Ich liebe alles was mit Kartoffeln und Moehren zu tun hat! werde ich auf alle faelle speichern ,gegebenenfalls nur das Mett weglassen
Kommentar hilfreich?

UschiG

05.01.2005 14:41 Uhr

Sehr interessant mit dem Apfel. Das werde ich bestimmt in Kürze probieren, weil ich es so nicht kenne !!
Da die Möhren ja auch meist etwas süßlich sind, wird man wohl einen sauren Apfel nehmen müssen !!

Gruß Uschi
Kommentar hilfreich?

Skuranee

16.03.2005 00:49 Uhr

Die Variante mit dem Speck anbraten kannte ich noch nicht, aber es hat wirklich super geschmeckt, sagten meine Jungs:)

Lasst Euch nicht davon abschrecken, dass das Gericht bislang nur 2 Sternchen hat...! Nachkochen!:)
Kommentar hilfreich?

Küchensause

13.05.2005 06:43 Uhr

Hallo!

"Möhrendurcheinander" habe ich als Kind schon geliebt. Die Variante mit dem Apfel hört sich interessant an, ich kannte es auch nur mit durchwachsenem Speck und Mettwürstchen.

Ich mache es immer im Schnellkochtopf, das geht ganz schnell *ggg*, dann die Kartoffeln und Möhren schön "zermatschen" (sorry) und noch etwas Butter dazu.... lecker!

Hungrige Grüße

Jutta
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Aqua59

13.09.2012 15:55 Uhr

Hallöchen,

habe schon immer gern Möhreneintopf gegessen. Die Variante mit Apfel kannte ich allerdings noch nicht.

Danke ....... das ist ein super Tipp. Schmeckt nochmal so gut!!!

Ich habe kleine Schinkenwürfel und Pfefferbeißer zugefügt, dafür habe ich Pfeffer und Salz weg gelassen.
Kommentar hilfreich?

dbartel

19.12.2013 16:05 Uhr

Hallo,

wirklich ein deftiger und dabei ssseeehhhrrr leckerer Eintopf. Ich habe noch eine Stange Lauch und etwas Liebstöckel hinzugefügt und zum Ende der Kochzeit einen guten Schuss Kochsahne sowie viel Petersilie. Hat uns ganz ausgezeichnet geschmeckt.

LG, Dieter
Kommentar hilfreich?

zwerg200

08.03.2014 20:11 Uhr

Lecker....
aber ich habe es eher als Gemüse mit Mettwurst gemacht. Am Ende der Garzeit die Mettwürste rausnehmen. Überschüssige Brühe abgießen. Und die Möhren und die Kartoffeln "etwas" stampfen. Nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken. und mit den ganzen Mettwürsten servieren.
Mein Mann war skeptisch aber nachher begeistert.....
Mein Sohn sowieso....
Kommentar hilfreich?

aurora2303

30.09.2014 20:47 Uhr

Suuuuuuper lecker! Schmeckt genau wie bei meiner Mama damals. :) Ich bin begeistert...
Kommentar hilfreich?

Becci87

26.10.2015 19:03 Uhr

Der Eintopf war lecker. Leider habe ich beim EInkaufen nur auf die angegebenen Zutaten geachtet. Hätet sonst noch ein bisschen frische Petersilie dazu getan. Das hätte sicherlich sehr gut geschmeckt.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de