Pikantes Tomaten-Pfirsich-Chutney

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1500 g Tomate(n)
500 g Pfirsich(e)
500 g Zwiebel(n)
1 Knolle/n Knoblauch, (etwa 12 große Knoblauchzehen)
Chilischote(n), feingehackt
450 ml Essig, Brandtweinessig
250 g Zucker
1 EL Paprikapulver, scharf
1 TL Cayennepfeffer
2 TL Senfkörner
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Tomaten und Pfirsiche überbrühen, häuten, fein würfeln. Mit den fein gehackten Zwiebeln, dem gehackten Knoblauch, der feingehackten Chilischote und 160 ml Brandtweinessig 30 Minuten köcheln. Dann 290 ml Brandtweinessig, 250 g Zucker, 1 EL Paprikapulver scharf, 1 TL Cayennepfeffer und 2 TL Senfkörner zugeben. Das ganze 1 1/2 Stunden bei offenem Deckel köcheln, bis das Chutney dick geworden ist. Dabei oft rühren, damit es nicht anbrennt. In vorgewärmte sterilisierte Gläser abfüllen.

2 Monaten ruhen lassen und dann genießen. Das Chutney ist dann ca. 2 Jahre haltbar. Wenn man ein Gläschen angebrochen und nicht gleich aufgebraucht hat, dann kann man es im Kühlschrank etwa 4 Wochen aufbewahren.

Ergibt etwa 10 Gläser.

Kommentare anderer Nutzer


manu135

22.04.2005 16:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

wurde ausprobiert - und schmeckt superlecker! Man muss es nur tatsächlich richtig gut einkochen lassen, anfangs bin ich etwas erschrocken, da es so dünnflüssig war. 1,5 Stunden Einkochzeit haben bei mir nicht gereicht, aber es kommt vermutlich auf die Saftmenge der jeweiligen Pfirsiche und Tomaten an. Ach ja, und als Variante habe ich jetzt auch mal folgendes ausprobiert: ich habe ca. 1/3 des normalen Essigs durch Balsamico-Essig ersetzt und 1/3 der normalen Tomaten durch getrocknete Tomaten ersetzt (nicht fertig in Öl eingelegte, sondern nur die getrockneten Tomaten pur klein geschnippelt und mit eingekocht) - auch lecker!

lieselnkaj

24.05.2005 07:45 Uhr

Hallo!

Das hört sich ja echt lecker an. Aber ist der viele Knoblauch nicht etwas heftig?

Ich werde es jedoch bestimmt ausprobieren, sobald es schöne Pfirsiche zu kaufen gibt.

LG lieselnkaj

Aurora

24.05.2005 22:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo lieselnkaj,

keine Angst vor dem vielen Knoblauch, den merkt man hinter fast gar nicht mehr, da er ja sehr lange mit gekocht wird. Gibt einfach ein leichtes leckeres Knoblaucharoma, ohne vorzuschmecken.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht
Aurora

Novemberelch

29.07.2005 17:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo und einen schönen Tag wünsche ich Euch.
Aaalllsooo: ich habe heute das Chutney gekocht, muß sagen, der Geschmack ist sehr pikant, mußte die Sache aber bald 3 Stunden köcheln lassen, ehe ich eine dickere Konsistenz hatte.
Beim nächsten Mal werde ich die Tomaten entkernen und nur das Äußere verwenden, dann ist schonmal weniger Saft da.
Und könnte man nicht anstelle von Zucker Gelierzucker verwenden?
Dann wäre diese Leckerei bestimmt schneller zappiger.
Schöne Grüße vom Novemberelch

ajnom

14.10.2005 18:12 Uhr

Ich habe das Chutney genau nach Rezept zubereitet und kann nur sagen:
GUT DING WILL WEILE HABEN!
Einfach nur köstlich!! Ich bin nur etwas traurig, denn wir haben nur noch ein kleines Glas übrig.. das wird demnächst auf einem Steak verzehrt! Hmm, lecker!
LG Monja

Pizzatante

03.07.2007 13:58 Uhr

Hallo ,

ich habe das Chutney eben gekocht . Der Probelöffel war schon genial lecker .
Es hat ungefähr zwei Stündchen geköchelt um die richtige Konsistenz zu bekommen .
Echt lecker !!!!

LG Manuela

Lollarossa

13.07.2007 22:40 Uhr

Sehr lecker! Es war mir nur ein bißchen zu sauer, vielleicht habe ich einen zu starken Essig genommen, aber das habe ich mit drei Löffeln Zucker wieder hinbekommen. Tolles Rezept!

erika390

31.08.2007 00:14 Uhr

Weil wir in diesem Jahr sehr viel Tomaten ernten, habe ich das Rezept mal gekocht. Es ist wirklich lecker. Ich habe aber einige Veränderungen vorgenommen.

1. die Tomaten entkernt
2. nur die Hälfte Knoblauch
3. nur die Häfte Essig, fast ein halber Liter fand ich zuviel, außerdem muß das Chutney nicht so
lange gekocht werden.

Wenn ich nochmal das Chutney koche werde ich Gelierzucker verwenden, ich denke dann ist es perfekt.

anana

03.09.2008 19:04 Uhr

Ich habe die Tomaten auch entkernt, sonst aber keine Änderungen vorgenommen. Es schmeckt super und die Konsistenz ist auch perfekt geworden. Schmeckt mir auch als Dip zu Tortilla Chips.

anea

24.11.2008 19:25 Uhr

Hallo,
bin durch Zufall auf das Rezept gestoßen - hört sich ja prima an. Aber (ist wohl ne doofe Frage) wozu isst man das?
LG

Aurora

28.11.2008 10:44 Uhr

Hallo anea,

das Chutney passt prima zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch (sogar wenn da Sauce dabei ist). Außerdem ist es ein leckerer Dip für Würstchen, Tortillachips oder Gemüsesticks. Man kann es als Brotaufstrich verwenden oder pikante Pfannkuchen vor dem Belegen damit bestreichen. Dir fallen bestimmt auch noch ein paar Ideen ein. Einfach mal ausprobieren.

Gruß
Aurora

_Aphrodite_

12.09.2009 21:17 Uhr

Das Chutney schmeckt wirklich gut!!

Habe allerdings noch Curry rein! Das gab den letzten Schliff :-)

stellalluna

13.09.2009 10:52 Uhr

Hallo!
Ich will das Chutney morgen machen, es hört sich wirklich gut an!
Ich weiß nur leider nicht, wie scharf es ist, ich vertrag zu scharfe Sachen nicht so gut.
Könnte ich dann das Chili weglassen oder statt der ganzen frischen Schote nur einen Hauch gemahlene Chilis dranmachen?
Ich hab gerade auch massig Pfirsiche zu Hause, könnte ich auch Hälfte Tomaten, Hälfte Pfirsiche nehmen?
Hab sowas noch nie gemacht und frag lieber bevor es dann nicht schmeckt...

Aurora

13.09.2009 21:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo stellaluna,

du kannst problemlos das Chutney mit mehr Pfirsichen machen, dadurch wird es allerdings etwas süßer, das ist nicht jedermanns Geschmack, es soll ja keine Marmelade werden.

Wegen der Schärfe würde ich dir folgendes vorschlagen. Nimm erst mal nur 1 TL scharfes Paprikapulver und eine kräftige Prise Cayennepfeffer. Auch die frische Chili kannst Du zur Not weg lassen. Wenn es fertig gekocht ist, kann man immer noch vorsichtig Paprika, Chayennepfeffer und gemahlene Chili zum Nachschärfen verwenden. Ein bischen Biss (Schärfe) sollte es aber schon haben. Das Chutney wird ja nicht alleine sondern mit Fleisch oder etwas anderem als Dip gegessen.

Macht sich übrigens auch super als Dip zu Toritllachips

Gruß
Aurora

villamirka

20.07.2010 23:57 Uhr

Hallo Aurora,
mangels Masse habe ich erstmal nur 1/4 des Rezeptes gemacht.
Die Mengenangaben passen genau, die Konsistenz stimmt.
Schon die Probe war sehr lecker. Es kann nach der Ruhezeit fast nicht besser werden.

LG Claudia

maily86

25.09.2010 15:03 Uhr

Hallo, muss ich wenn ich Gelierzucker nehme, weniger nehmen?
Da steht ja 250g, ist das dann mit Gelierzucker identisch?

maily86

25.09.2010 22:11 Uhr

Ich habe nun 200g Gelierzucker genommen und es ist gut geworden.
Mir ist es etwas zuviel essig.
Bei Balsamico Essig wird das Chutney leider sehr dunkel,optisch nicht so schön.
Habe erst einen hohen Topf genommen und es ca. 2std. köcheln lassen und es tat sich nichts. Dann habe ich einen breiten niedrigen Topf genommen sodass die Chutney schneller heiß wurde bzw. so schneller die Flüssigkeit verkochen konnte.

Aurora

25.09.2011 14:47 Uhr

Gelierzucker hat die gleiche Süßkraft wie normaler Zucker. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Gelierzucker zusätzlich ein Geliermittel enthält, damit die Marmelade dick wird. Diese Eigenschaft braucht man hier aber nicht.

lilli1963

02.09.2012 11:34 Uhr

Hallo Aurora,

ich habe gestern Dein Chutney gekocht und die kleine Probe aus dem Topf hat schon sehr gut geschmeckt. Folgende Änderungen habe ich vorgenommen:
- Rotweinessig verwendet
- 1 TL geriebenen Ingwer hinzugegeben
- braunen Zucker verwendet
- Salz hinzugegeben
- 2 EL Senfkörner Diese habe vorher angeröstet. Dazu 2 EL Öl in eine Pfanne geben und erhitzen, bis es leicht raucht. Die Senfkörner dazu geben und mit einen Tuch abdecken. Sobald die Körner zu springen beginnen, die Pfanne rütteln und vom Herd ziehen. Das Gemisch in das Chutney geben (Vorsicht, da es aufschäumt!)
Nun bin ich gespannt, wenn die Ruhezeit endlich rum ist. Auf jeden Fall jetzt schon einmal vielen Dank für das tolle Rezept!

Liebe Grüße
Lilli

vegan_Schlemmerfee

12.05.2013 22:36 Uhr

Ich freu mich schon, dein Chutney dieses Jahr wieder zu kochen! Es hat letztes Jahr unglaublich geschmeckt - vor allem nachdem man es einige Zeit in den Gläsern hat ruhen lassen. Und sogar nach über einem halben Jahr ist es noch perfekt.
Das Einkochen bedarf natürlich einiger Geduld (und eines Spritsschutzes ;P) aber es lohnt sich.

Von mir gibts volle Punktzahl!!

Sunshine136

11.07.2013 23:38 Uhr

Gut Ding will Weile haben.
Alles in Allem war ich ca. 5 Stunden mit der Zubereitung beschäftigt (wobei ich die Kochzeit natürlich nicht komplett in der Küche verbracht habe)
Die Kumato-Tomaten, für die ich mir dieses Rezept rausgesucht habe, habe ich geschält und entkernt. und als Pfirsiche habe ich Weinbergpfirsiche verwendet.
Wer wie ich auf Knoblauch allergisch reagiert, kann für dieses tolle Chutney noch ein wenig mit Gewürzen spielen, um den Geschmack voll und rund zu kriegen.
Meine Knoblauchfreie Variante ist ergänzt mit etwas zusätzlichem Balsamico, etwas mehr Zucker, etwas Nelke, Koriander und Kardamom und harmoniert wunderbar mit Frucht und Schärfe.
Ich bin schon sehr gespannt, wie sich der Geschmack noch entwickeln wird.
Vielen Dank für diese leckere Rezeptidee.

schaech001

19.08.2014 15:21 Uhr

Hallo,
ich hatte von den Nachbarn Pfirsiche bekommen. Erst kochte ich davon Konfitüre und den Rest nahm ich für dieses Chutney. Mußte alle Tomaten, die noch da waren, verwenden (auch Kirschtomaten, die ich natürlich nicht gehäutet habe). Habe mich genau an das Rezept gehalten. Vielleicht etwas zu sauer, aber das kann sich während der 8 Wochen ja noch ändern. Die Schärfe ist genau richtig, der Knoblauch nicht dominant...mir gefällt das Rezept und werde es nun jedes Jahr kochen.

Liebe Grüße
Christine

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de