Käsefondue rezent

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Käse, Emmentaler, alt
400 g Käse, Gruyère, rezent
100 g Käse, Gorgonzola
1 Stück Käse, Glarner Kräuterziger
  Knoblauch
1 TL Speisestärke, Maizena (Kartoffelmehl)
5 dl Wein, spritziger Weisswein (z.B. Fendant)
  Muskat
  Pfeffer, schwarz
5 cl Kirschwasser
1 kg Weißbrot
  Zwiebel(n), Silberzwiebeln, Essiggurken usw.
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Reiben Sie eine feuerfeste Pfanne - besser natürlich ein richtiges Fondue-Caquelon - mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe aus. Geben Sie den durch eine Bircherraffel geriebenen Gruyère und Emmentaler dazu. Schneiden sie eine weitere Knoblauchzehe in hauchdünne Scheibchen, die Sie auch dazugeben. Füllen Sie das Caquelon mit dem Weisswein auf und verrühren Sie erst einmal alles gut. Schneiden Sie den Gorgonzola in fingerbeeren grosse Stücke und geben sie ihn auch hinzu. Zuvor sollten Sie den Grünschimmel entfernen, falls Sie empfindliche Gäste haben. Reiben Sie ein Drittel des Zigersöcklis (ca. 30 g) durch eine Parmesanraffel darüber. Lösen Sie zwei gestrichene Teelöffel Kartoffelmehl in 5 cl. Kirsch auf und giessen Sie es dazu. Wieder rühren, und fein gemahlener Pfeffer und Muskat nach Belieben dazugeben. Nochmals rühren und dann eine Stunde Pause machen. Falls Ihre Gäste schon da sind, servieren Sie ein Glas Weisswein oder eine Tasse Schwarztee.

Wichtig: Keine Snacks!

Das Brot ist in mundgerechte Würfel geschnitten, der Tisch ist gedeckt und das Fonduerechaud steht bereit. Suchen Sie jetzt in der näheren oder weiteren Nachbarschaft nach jemandem, der per Zufall eine Flasche Brennsprit besitzt und beknieen sie ihn darum. Füllen Sie damit den Rechaudbrenner grosszügig auf.

Kochen Sie die Fonduemasse bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren (!) langsam auf bis sie crèmig ist (Dauert etwa zehn Minuten). Nach kurzem Köcheln bitten Sie Ihre Gäste zu Tisch und stellen das Caquelon auf das brennende Rechaud.

Ach ja: Essen tut man das Fondue folgendermassen: man steckt sich ein Stück Brot auf die spezielle (lange) Fonduegabel, gibt eine Zutat nach belieben dazu und rührt damit kurz im Caquelon. Normalerweise isst man direkt aus der Pfanne, kann aber das käsetriefende Brotstück zum abkühlen auch auf dem Teller zwischenlagern und mit weiteren Zutaten anreichern oder mit einer Extraportion frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Japanische Touristen haben eine andere Methode entwickelt: Da sie auf ihren Europatrips nicht so viel Zeit haben, bestellen sie auch schon mal morgens um neun diese ominöse Käsespeise. Die wird auch prompt serviert. Dann verlangen sie Suppenlöffel, werfen alle Zutaten inklusive Brot in die Pfanne und löffeln sie aus. Zwanzig Minuten später sind sie dann schon wieder on the road.

Fondue isst man nur abends in einer gemütlichen Runde und lässt es dann bei Musik und Kartenspielen oder sonstigen Geselligkeiten spät werden.
Tipps: Wenn das Fondue scheidet (Käse wird klumpig und die Flüssigkeit schwimmt obenauf): Stabmixer...

Wenn die Gäste nicht kommen (Raveparty) oder gleich wieder gehen (Radioprogramm): Eine Woche Käseschnitten...

Wenn das Caquelon zu klein ist: Käsemischung in einer Teigschüssel vorbereiten und in zwei oder mehreren Etappen zubereiten. Dazwischen Salat an milder Sauce, Knoblauchbrot, Oliven, eingelegte Artischockenböden, getrocknete Tomaten oder ähnliches servieren. (Keine Pommes-Cips, Salznüsschen oder so...)

Getränke: Schwarztee, Weiss- oder auch ein leichter Rotwein (z.B. Gamay oder Beaujolais Primeur, ein 'Beerliwein', Dôle oder Goron). Keine Kohlensäurewasser. Als Dessert ist ein Sauternes oder ein Monbazillac sehr zu empfehlen.
Kirschbrand: zum Trinken oder um das Brot darin zu tunken.
Kruste: die Temperatur des Brenners immer gut regulieren. Das Fondue sollte nicht kochen, sondern nur leicht Blasen schlagen. Das gibt am Schluss ein schönes Käsekrüstchen am Caquelonboden.

Caquelon reinigen: füllen Sie das Caquelon über Nacht mit kaltem Wasser und legen Sie auch gleich die Gabeln ein. Am nächsten Tag geht die Reinigung leicht von der Hand.
Wohnung: lassen Sie einen Liter Essigwasser bei geschlossenen Fenstern auf dem Herd verdampfen. Danach gründlich lüften.

Kommentare anderer Nutzer


pilifera

11.12.2001 16:46 Uhr

Hallo Brezzi
Die Art und Weise dein Käsefondue zu beschreiben finde ich sehr gut. Wir essen auch gerne Käsefondue. Es gelingt uns leider nur sehr selten sie leckere Kruste am Boden so hinzubekommen das sie sich problemlos löst. Vielleicht kannst Du mir einen Tip geben.
Anni

16.12.2001 13:24 Uhr

Zutat?!

Welche Zutaten kommen denn zum Brot auf die Gabel - ich weiss, ist wahrscheinlich eine echte Anfängerfrage....

zooropa

26.07.2002 16:24 Uhr

Grüerzi !!
Herrlich, ich kann den Duft schon riechen ... :-) .....
Klasse Beschreibung, brezzi !!
Ich hab mich selbst noch nicht drangewagt, war immer nur bei uns im Skiort im 'Walliser Keller' Käsefundue essen.
Dazu einen leckeren Gamay aus Ayent, Zeit ohne Ende, gemütliche Runde, ...
aber ein Nachtisch hat danach nichtmehr reingepasst. Habs mit nem Fernet versucht, es hat nur einmal *blöpp* und dann hats auch wieder für eine Skisaison gereicht ;-)
Habs dann auch noch fleissig auf der Piste abtrainiert.

SO (!!!), was ich eigentlich sagen wollte, nach deiner suuperausführlichen Bescgreibung werde ich es auch mal im nächsten Wallis-Urlaub in unserer Hütte probieren !!!!

Gruß Annette

zooropa

10.12.2002 16:39 Uhr

Hey Du !!
... bin in 1 1/2 Wochen im Skiurlaub,
Rezept ist schon ausgeruckt ;-) *freu* !!

hugihugi

13.12.2002 22:23 Uhr

Hoi brezzi

gar nöd so schlecht, guet verzellt

cha mer probierä

En G'ruess Hugi

Himbär

15.12.2002 13:28 Uhr

Brezzi, danke für die blumige Beschreibung die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen läßt...
Hab es probiert, allerdings ohne Gorgonzola und ohne Ruhezeit (wir waren nur zu zweit) und leider auch ohne Krüstchen, aber leeeeecckkkkeeerr.

tomperser

24.12.2002 16:31 Uhr

Wenn alle Rezepte so wären, würde ich nur noch kochen wollen!

lillebrö

07.01.2003 21:23 Uhr

Vielen Dank,
nach der tollen Beschreibung wage ich mich auch mal an diese Leckerei ran.
Kann ich auch einen Fleischfondue Topf benutzen? Oder sollte es einer aus Keramik sein?

menina

17.01.2003 11:57 Uhr

Danke für das Rezept Brezzi.

Da ich heute in Eile bin, mach ich es erstmal so wie die Japaner *gröööööööhl*

Liebe Grüsse nach Bern
Menina

EvelynH

03.09.2003 15:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi, super Beschreibung!!!
Also man kann normalerweise auch ein Fleischfonduetöpfchen dafür benutzen aber sicher sein, dass es wieder richtig sauber wird, sonst gibt's unschöne überraschungen bei der nächsten fondue.

Noch was: statt Weissbrot schmeckt's auch super mit Nudeln (Spirellis, kleine Nudelgnocchis, Schmetterlingsnudeln). Beim Vorkochen auf Öl oder Butter verzichten das sonst der Käs' net hänge'bleibt.

Für Abenteurlustige: Obst ist auch toll mit Käse: Klassisch: grüne Weintrauben, Speziell: Banane oder Apfel.

Und wie bei Asterix: wer's Stück verliert muss eine Aufgabe erfüllen!

PeschiA

17.11.2003 10:28 Uhr

Wow ich fand noch nie eine sooo spannende Rezeptbeschreibung.
Klasse, klasse, ....
einfach nur gut,
wenn alle Rezept so beschrieben wären würde keiner mehr aus seiner Küche kommen. ;-))

Liebe Grüße

PeschiA

klugscheisserle

09.02.2004 10:42 Uhr

Hab das Fondue gestern gemacht und es war sehr lecker, wenn auch etwas weinlastig... Dafür entschädigt allerdings die tolle Rezeptbeschreibung!

viele Grüße

klugscheisserle

lenekocht

05.12.2004 11:58 Uhr

Hallo,

das hört sich ja suuuuper lecker an. Werde es nächstes Wochenende ausprobieren.


Hätte da aber noch ne Frage:
Kann man da auch (gebratene) Fleischwürfel (z.B. Hähnchen oder Schwein) drin machen?

Ist evtl. ne blöde Frage, aber ich bin ein totaler Anfänger, was Käsefondue betrifft.

Viele Grüße
lenekocht

Dawain

05.12.2004 12:49 Uhr

@lenekocht

Natürlich kann man das machen, ich selbst nehme manchmal auch Champignons und Geflügel

Lieben Gruss aus dem Tösstal


Ps.: Blöde Fragen gibts nicht, nur duselige Antworten

lharia

27.12.2004 05:54 Uhr

Hallo, vielen Dank für das tolle Rezept erst einmal. Habe Käsefondue bisher immer nur als Gast in der Schweiz genossen, aber nun beschlossen mich selbst auch mal an die Herstellung zu begeben *s*

Nun habe ich nur eine Frage zu den Käsesorten. Was ist Glarner Kräuterziger - habe ich in DE leider so bisher noch nicht gesehen/gehört? Ach ja, den Gorgonzola - könnte man den evtl. auch durch einen anderen Käse ersetzen?

Gruss lharia

Alexandradiezweite

27.12.2004 14:50 Uhr

Hallo Brezzi,

gestern gab es bei uns nun dieses herrliche Fondue! Mein erstes mit Gorgonzola und ich muss sagen..........super.

Ich würde aber gerne im Nachhinein noch zwei Dinge klären wenn es geht.

Punkt eins: Was bitte ist Glarner Kräuterziger?????
aus Unwissenheit und Verzweiflung auf meiner und auf der Seite der Käseverkäuferin hin hab ich einen gut schmelzenden anderen Käse mit Kräutern genommen.

Punkt zwei: Was heisst rezent????

Also aber trotz der Sprach und Verständisprobleme meinerseits......sehr zu empfehlen!!!!!
Die Gäste fanden es auch klasse.
Mein Tipp zu Käsefondue ist übrigens Ananas.........kommt gut, echt!!!

Liebe Grüße und Danke!
Alexandra

cooper512

28.01.2005 15:31 Uhr

Eins noch:
Am Ende, wenn nur noch die Kuste da ist, dann kann man noch ein Gläschen Kirsch und ein Ei rinschalgen und dann ein leckers Rührei davon machen!

ParadiseEva

11.02.2005 12:09 Uhr

Hi!

Das nenne ich mal ein ECHT tolles Käsfondue-Rezept.
Wir essen das im Winter jeden Samstag Abend (alleine oder mit Freunden) und sind's noch nie leid geworden. Jedes Mal wieder ein herrlicher Genuss!
Und: wir haben jedesmal eine herrliche Kruste um die dann fast gestritten wird. Vielleicht liegt's ja daran, dass wir ein echtes Käsfondue-Geschirr haben?

Gilgen71

24.01.2006 11:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Begriffserklärungen:

rezent = alter, gut gelagerter Käse
Kräuterziger = Ziegenkäse mit Kräutern

Pierolino

08.03.2008 21:54 Uhr

Ziger (auch Schotterkäse, Kräuterkäse, grüner Käse oder Sapsago genannt) ist eine Schweizer Käse-Spezialität aus dem Kanton Glarus. Ähnlich wie beim italienischen Ricotta handelt es sich bei ihm um ein Milchprodukt, das aus Molke hergestellt wird, der entrahmte Kuhmilch oder Buttermilch zugesetzt sein kann. Das Eiweiss wird aus diesem Ansatz bei 90°C durch eine Säure-Fällung gewonnen.

Korsar

13.05.2006 21:39 Uhr

Sehr lecker und wirklich perfekt erklärt. So wird es immer ein gelungener und lustiger Abend.

Gruß,

Der Korsar

PettyHa

02.10.2006 23:41 Uhr

Hey brezie,

Dein Rezept bzw. Empfehlung zum Käse-Fondue ist genial! Ich hab's schon vielfach weiterempfohlen!!!

Jetzt im Herbst wird's wieder losgehn!



Danke für's Rezept und LG


PettyHa

kapuzineräffchen

05.12.2006 17:29 Uhr

Danke für das superklasse beschriebene Rezept. Nachdem wir nun schon ein paar Jahre an Hl. Abend "geschiedenes" Käsefondue hatten, mache ich das heuer mal nach diesem Rezept. Und am Ende klopft man sich doch noch um die "Großmutter" ,odr? Liebe Grüsse! Sich auf's Fondue freuende Kapuzineräffchen!

Miadowicz

05.12.2006 22:03 Uhr

Wenn ich das Fondue für Kinder und Erwachsene machen möchte, was kann ich anstelle von Weißwein verwenden?

estampy

23.01.2013 18:43 Uhr

ABER der TIPP mit dem Stabmixer mein Freund hat mir das letzte Käsefondue versaut!!!

Das schmeckt dann wie Käsesuppe und hat mit käsefondue und schöner käsestruktur nichts mehr zu tun!!!! davon kann ich nur abraten es sei denn ihr steht auf die chinesische variante -.-

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de