Frittierte Holunderblüten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

12  Holunderblütendolden
50 g Mehl, 100 ml Milch, 3.5 % Fett
Ei(er), getrennt in Eigelb und Eiweiss
1 Prise(n) Salz
200 g Himbeeren
50 g Zucker
50 ml Sahne
2 TL Himbeergeist
  Öl, oder Kokosfett zum Ausbacken
  Puderzucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit der Milch und dem Eigelb zu einem glatten Teig verrühren. Eiweiss und Salz zu steifem Eischnee verschlagen und Kühl stellen.
Die Blüten trockentupfen (nicht mit Wasser waschen!)

Die Himbeeren durch ein Sieb streichen (oder pürieren, wenn es schnell gehen soll), mit dem Zucker und dem Himbeergeist verrühren und als Sauce auf einen Dessertteller geben. Ein paar Klackse Sahne dazugeben und mit einem Holzstäbchen nette Muster in die Sauce rühren.
Den Teig und den Eischnee verrühren.

Das Öl bzw. Fett zum Ausbacken erhitzen (geht auch in der Friteuse), die Blüten am Stil halten und in den Teig tauchen, etwas abtropfen lassen und jede Blüte ca. 2 Min. frittieren. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen, mit Puderzucker bestäuben. Pro Person 3 Blüten auf einen Dessertteller geben.

Wem das zu puristisch ist, der gibt noch eine Kugel Vanilleeis dazu.

Das gleiche funktioniert auch mit Zucchini- oder Kürbisblüten.

Kommentare anderer Nutzer


Silvia2

09.06.2002 19:26 Uhr

Hallo Susa, habe Dein Rezept ausprobiert.
Schmeckt super lecker! Wollt ich nur mal sagen, weil sich noch niemand geäußert hat.
Übrigens meine ganze Familie (6Pers.) mußten kosten und sie waren ebenfalls begeistert.
Kommentar hilfreich?

susa_

30.10.2002 22:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Übrigens noch ein Tipp dazu: Die Holunderblüten kurz (ca. 15 min) in den Kühlschrank legen und dann trockentupfen, dann spazieren ggf. vorhandene Holunderblütenbewohner raus.
Kommentar hilfreich?

karlschramm

13.01.2004 21:53 Uhr

ey
sollte jemand accaciablüten finden die eignen sich auch ausgzeichnet .zubereiten auf die gleiche art und weise.
karl
Kommentar hilfreich?

humstein

15.03.2004 22:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei uns heißt dieses leckere Gericht "Hollerküchle".

Wir essen dazu Apfelmus.

Schmeckt auch ganz toll!
Kommentar hilfreich?

Ingrid_R

24.06.2004 20:37 Uhr

Ein Superrezept für die Hollerkücherl. Sie werden richtig schön knusprig und genau so, wie sie sein sollen

Ingrid_R
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


KarinB

24.06.2010 19:58 Uhr

Auch ich muß meinen Senf auf gut bayerisch noch dazu geben:

"Sauguad"!!! Und es werden wieder Kindheitserinnerungen wach.

Meine Lieben wollten keine Sauce oder Eis dazu, sondern nur Zimt und Zucker oder nur Puderzucker.

Leider war der Teig zu wenig bei meinen großen Blüten so gab leider nur 7 Blüten. Bei uns gibt es noch Holler und in den nächsten Tagen werden wir die Kiachl nochmal machen, aber mit der doppelten Teigmenge.

LG Karin
Kommentar hilfreich?

Murtl

28.05.2011 11:58 Uhr

Wie letztes Jahr köstlich!

... Und jedes Jahr wieder ;)
Kommentar hilfreich?

Veggiestar

02.02.2013 13:57 Uhr

Hallo,

in unserer Familie serviert man die köstlichen Holunderblüten zu einem Kompott aus Holunderbeeren. Die Holunderbeeren machen wir immer im Herbst ein, wenn der Holunder schwarz glänzt ...

Sehr zu empfehlen.

Liebe Grüße, Veggiestar
Kommentar hilfreich?

piki

22.06.2013 11:51 Uhr

hier wÄchst der holler nicht freiwillig, also hab ich mir einen kleinen in den garten gepflanzt. dieses 'unkraut' wird jetzt von mir gehegt und gepflegt, und ich hoffe, dass es diesen heissen sommer überlebt und sich nächstes jahr an blüten traut! wie ich mich jetzt schon drauf freu!!!!!
ich hab sie als kond mit zimt und zucker oder mit apfelmuss gegessen... war jeeedesmal ein fest!!!
und dass man damit einen tee machen kann, wusste ich nicht... werd also dann nicht komplett 'abräumen'...
danke für eure vielen kommentare, tipps und weisheiten! es ist immer wieder lehrreich, hiert herumzustöbern...
:))
Kommentar hilfreich?

Lady_Cuisine

07.06.2014 14:42 Uhr

Ich habe Sojamilch verwendet. Statt Ei habe ich eine halbe Banane in den Teig getan. Sehr gut verrührt und mit Kokosöl ausgebacken.

Wenn die Banane noch hell ist und keine Pünktchen oder Flecken aufweist, schmeckt sie nicht oder nur dezent raus. Ich würde immer dem Kokosöl den Vorzug geben, weil Banane damit gut harmoniert.

Schmeckt sehr gut. Ich habe Himbeeren pur dazu gegessen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de