Gans gutbürgerlich

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Gans, 4-5 kg, frisch oder gefr.
Äpfel, süß
3 Bund Beifuß, getrocknet
500 ml Wasser, kochendes
500 ml Fond von der Gans
3 EL Mehl, 405
  Salz
  Pfeffer
125 g Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gans waschen und trocken tupfen. Als nächstes die Flügel und den Hals abtrennen. Die Innereien und das Fett, das innen ist, entfernen und aufbewahren. Nun die beiden Äpfel vierteln und das Kerngehäuse entfernen.
Die Gans mit dem Rücken auf ein tiefes Backblech legen dann das Fett, die Innereien, den Hals, die Flügel und den Beifuss um die Gans auf das Backblech legen. Die Äpfel in die Gans legen. Den halben Liter kochendes Wasser über die Gans gießen. In dem auf 180°C vorgeheizten Backofen für ca.30 min schieben.
Anschließend die Gans auf die Brustseite drehen und den Ofen auf 160°C zurücksetzen. Das ganze 1 Std. bruzeln lassen und immer wieder mit dem Sud vom Backblech begießen. Zuletzt die Gans wieder auf den Rücken legen und nochmals 1 Std. bei nur 140°C fertig garen, etwa 15 min. vor Garzeitende die Gans mit einer Tasse kaltem Wasser übergießen dann wird die Haut schön knusprig.
Wenn alles fertig ist, die Flügel, den Hals und die Innereien, in einer tiefen Pfanne oder Topf mit der Butter richtig dunkel braten, dann mit dem Sud aufgießen und etwas einkochen lassen, zum Schluss die Soße sieben und mit dem Mehl abbinden.

Kommentare anderer Nutzer


Ridan

12.11.2004 02:37 Uhr

Hallo

schönes Rezept - hat gut gemundet *:)

LG

Ridan
Kommentar hilfreich?

birdy12

25.11.2004 11:23 Uhr

Ich hab das Rezept gelesen, probiert und meine Gäste haben gefr.... So eine leckere Gans hätten sie noch nie gegessen.

Danke fürs Rezept....
Kommentar hilfreich?

kleineHexe67

26.12.2004 10:44 Uhr

Die Gans ist gerade im Ofen. Bin auf das Ergebnis gespannt. Habe allerdings getrockneten Beifuß genommen und mit zu den Äpfeln gestreut und die Innereien sind auch nicht mehr da. Tiefes Blech gibts auch nicht. Die Gans liegt auf einem ausziehbaren Backblech und drunter steht eine Auflaufform. Was soll´s, Improvisation ist alles!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar hilfreich?

kleineHexe67

26.12.2004 17:40 Uhr

So,....nu´isse fertig und schon längst verspeist!!!! Suhuperlecker, sage ich nur!!! War übrigens meine erste Gans!!! Aber absolut gelungen! Trotz der kleinen Änderungen. Das Fleisch war richtig toll zart. Leider hatte ich keinen Rost und so lag die Gans logischerweise nach jedem drehen im eigenen Saft und war nicht so wirklich knusprig. Aber egal, sie sah unübertrefflich aus und schmeckte auch so!! Tolles Rezept!!!! Kann ich nur empfehlen. Klappt garantiert!!!!!! :-)
Kommentar hilfreich?

graeflein

25.01.2005 12:44 Uhr

Super-Rezept!
Hats an Weihnachten gegeben. Schmeckt superlecker und ist nicht schwer zu machen. Und die Äpfel... mjam. Nächstes Mal gebe ich mehr rein.
Künftig werde ich Gans immer so zubereiten!

Vielen Dank für das Rezept!!!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


saiman95

07.01.2011 18:16 Uhr

Super Rezept, ich habe die Äpfel kleingeschnitten und mit Maronen, Zimt und Majoran vermengt. Gans und Füllung waren so lecker, dass nichts übriggeblieben ist. (Die Flügel habe ich allerdings drangelassen)

Vielen Dank
Kommentar hilfreich?

Firstline

31.12.2011 10:45 Uhr

Ich DANKE für den Hinweis die Flügel abzuschneiden, da diese nur aus Haut und Knochen bestehen. Habe die Flügel unter die Gans gelegt und so war der Bratensaft gut abzuschöpfen.
Vielen DANK.
Kommentar hilfreich?

esreig

20.12.2012 21:05 Uhr

Hallo! Ich habe heute alle Zutaten gekauft, um an Weihnachten die erste Gans meines Lebens zu machen.
In der Zutatenliste steht, dass Gänsefond und kochendes Wasser nötig ist.
Ich hab jetzt nochmal alles durchgelesen.
In der Zubereitung steht nichts mehr von dem Fond. Wann kommt der denn zum Einsatz?
Würde mich freuen, wenn sich jemand vor Weihnachten noch melden könnte.
Vielen Dank!!!
Kommentar hilfreich?

Wigamo

24.12.2012 11:12 Uhr

Hallo !

Mit dem Fond ist gemeint , das was zum Schluss im Backblech ist .. der SUD ..
Die Beschreibung ist etwas unvollständig ..

Frohes Fest und gutes Gelingen :-)
Kommentar hilfreich?

esreig

24.12.2012 12:44 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.
Ich werde es jetzt so machen, wie ich es verstehe, und die 500 ml Gänsefond, die in der Zutatenliste stehen, aber in der Zubereitung nicht erwähnt werden nehmen, wenn ich zuwenig Sud habe, um eine Soße zuzubereiten.
Frohe Weihnachten!!!
Kommentar hilfreich?

Wigamo

24.12.2012 13:03 Uhr

Hallo !

Noch ein kleiner persönlicher Tipp von mir :

Falls vorhanden einen Schuss Glühwein mit in die Soße geben :-)

Das gibt dem ganzen eine super Note und schmeckt wirklich göttlich ^^

LG
Kommentar hilfreich?

Muiii52

18.01.2016 04:46 Uhr

Von mir 5 Sterne, einfach nur köstlich
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de