Zutaten

750 g Mehl
3 m.-große Ei(er)
100 g Zucker
1 Prise(n) Salz
1 Würfel Hefe, frische
120 g Butter, zerlassen
375 ml Milch, lauwarme
2000 g Magerquark, über Nacht abgetropft
250 ml Milch
8 m.-große Ei(er)
300 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
1 Becher saure Sahne
1 Becher Schmand
3 EL Zimt - Zucker
1 Beutel Rosinen (Rumrosinen)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Hefeteig das Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde in die Mitte drücken. Eier, Zucker, Salz, die frische Hefe (zerbröckelt), geschmolzene Butter und die lauwarme Milch hineingeben. Alles verkneten, dann patschen (hauen, schlagen), damit die Luftbläschen rausgehen. Anschließend ca. 1/2 Stunde gehen lassen.

Inzwischen die Quarkmasse zubereiten. Dafür Milch, Eier, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel verrühren. Schmand, saure Sahne, Zimt und Zucker in einer weiteren Schüssel miteinander vermischen.

Dann den Teig in vier Portionen aufteilen noch mal kurz durchkneten und gehen lassen. Eine Portion auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech sehr dünn ausrollen. Die Quarkmasse ebenfalls in vier Portionen teilen und eine Portion auf dem Teig verteilen. 1/4 der Rosinen draufgeben, dann Schmand-Sauerrahm-Mischung nach Geschmack ebenfalls darauf träufeln.

Noch mal kurz gehen lassen und ab mit dem Blech in den Ofen. Bei ca. 160°C, 30 Minuten backen (der Boden sollte goldgelb sein). Wenn er fertig ist, Zucker drauf streuen und noch warm genießen. Die übrigen Teigportionen ebenso verarbeiten.

Man kann den Kuchen auch super einfrieren, und wenn man ihn braucht, einfach im Ofen kurz erwärmen. Zucker darauf und schon schmeckt er wie frisch gebacken.

Die Menge ist so viel, weil meine Oma den immer zur Kirchweih buk und das eben in großen Mengen, man kann die Rezeptmenge super in die Menge teilen, die man benötigt.