Sichuan Fleischklöße in klarer Brühe

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

300 g Hackfleisch, vom Schwein (nicht zu fett)
1 große Ei(er)
50 g Brokkoli, in kleinen Röschen
50 g Blumenkohl, in kleinen Röschen
25 g Pilze, (Judasohren) in warmem Wasser eingeweicht (*)
25 g Knospen, von der Taglilie, in warmem Wasser eingeweicht
50 g Glasnudeln, eingeweichen
8 g Ingwer, frisch fein geschnitten
20 g Porree
10 g Salz
1/2 TL Pfeffer, schwarz grob
1000 ml Fleischbrühe
25 g Stärkemehl
5 g Sesamöl
1 g Glutamat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Ingwer und Porree fein hacken und in einer Schüssel mit dem Hackfleisch, Ei, Stärkemehl (in etwas Wasser gelöst), 100 g Brühe und 2,5 g Salz gut vermengen.

Die restlichen 900 g Brühe in einem Wok über starker Flamme zum Sieden bringen und sofort auf schwache Flamme zurückschalten.

Aus der Fleischmasse Klöße von 2 mm Durchmesser formen und sie in die Brühe geben.
Beim erneuten Sieden abschäumen.

Die Judasohren, Taglilienknospen, das frische Gemüse und die Glasnudeln hinzugeben und noch einmal aufkochen.

Zuletzt mit dem groben Pfeffer bestreuen, das restliche Salz und Glutamat zugeben, mit dem Sesamöl beträufeln und Suppe mit den Klößen in chinesischen Suppenschüsseln servieren.

(*) Judasohren sind durchschnittlich geschmackvolle Baumpilze, die allerdings zu den sehr gesunden Pilzen gehören. Die Chinesen nennen ihn auch Powerpilz.

Kommentare anderer Nutzer


fabian-hansen

17.06.2012 11:57 Uhr

Servus, klingt gut, ich mag diese küche,

aber warum glutamat?

das zeug ist doch mehr als fragwürdig

lg
Kommentar hilfreich?

Datuk

17.06.2012 14:42 Uhr

Ja, gute Frage, nächste Frage.

Ich persönlich koche auch ohne das gute Zeug. Allerdings findet es in der asiatischen Küche rege Anwendung.

Da ich persönlich sonst völlig ohne koche, sei es mir hier einmal gestattet.

Leider keine bessere Nachricht aus Asien, wo ich lebe.

Gruss
DATUK
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de