Zutaten

Kaninchen
100 ml Sahne
2 Bund Suppengrün
Zwiebel(n)
1 Flasche Rotwein
3 EL Senf
Lorbeerblätter
10  Wacholderbeere(n)
10  Pfefferkörner
5 Körner Piment
  Salz und Pfeffer
 etwas Mehl für die Mehlschwitze
 etwas Butter für die Mehlschwitze
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuerst das Kaninchen gut säubern und trocken tupfen. Dann innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Aus 100 ml Sahne und 3 EL Senf eine Marinade anrühren. Mit dieser das Kaninchen ebenfalls innen und außen einreiben.

Das Suppengrün und die Zwiebeln putzen und klein schneiden. Nun alles in einen Bräter geben. Dabei das Kaninchen mit dem Gemüse füllen, den Rest außen herum schichten.
Ca. 5 Pimentkörner, 8 - 10 Wacholderbeeren und Pfefferkörner und 2 Lorbeerblätter dazugeben. Anschließend den Rotwein darüber gießen. Den Rest mit Wasser aufgießen, bis das Kaninchen gut bedeckt ist. Dies gut gekühlt 1 Tag durchziehen lassen.

Dann das Kaninchen aus dem Bräter nehmen und das Gemüse in ein Sieb abgießen, die Flüssigkeit auffangen und beiseite stellen. Das Kaninchen und das Gemüse anbraten und mit der aufgefangenen Flüssigkeit ablöschen. Im zugedeckten Bräter nun alles bei 180°C schmoren. Dabei sollten immer ca. 2 cm Fond im Bräter vorhanden sein.

In Abständen von einer halben Stunde das Kaninchen immer wieder wenden und eventuell Marinade nachgießen. Die Schmorzeit ist je nach Kaninchen etwas unterschiedlich. Je nach Größe etwa 2 – 3 Std. einplanen. Eventuell kann man kurz vor Ende der Schmorzeit das Kaninchen ohne Deckel im Bräter noch einmal kurz grillen, damit es die gewünschte Farbe bekommt.

Wenn alles gut durch ist, das Kaninchen herausnehmen und das Gemüse ein weiteres Mal durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit auffangen. Das Gemüse serviere ich immer ganz gerne zum Braten dazu.

Der Fond wird mit einer Mehlschwitze angedickt und als Soße zum Kaninchen gegeben. Dazu servieren wir immer Apfelrotkohl und Hefeknödel.