Zutaten

Gans, 4 - 5 kg
Gänsekeule(n), eine rechte und eine linke
2 m.-große Äpfel
500 g Marone(n)
4 kleine Zwiebel(n)
  Salz und Pfeffer
  Beifuß
  Thymian
1 Bund Suppengrün
 etwas Honig
Portionen
Rezept speichern
Zutaten in Einkaufsliste speichern
NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 5 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rezept für einen Gänsebraten, wenn man Gäste hat, die alle eine Keule wollen.

Die Flügel der gesäuberten Gans am Gelenk abtrennen. Dann die Gans mit den vermischten Gewürzen von innen einreiben (mit frischen Kräutern einen Kräuterstrauß binden) und mit den entkernten Äpfeln, Zwiebeln und Maronen füllen.

Und nun kommt der Trick: Mit Küchengarn und einer Nadel, nicht nur das "Hinterteil" verschließen, sondern auch die beiden Keulen an die Stelle nähen, an der vorher die Flügel waren. Dazu mit einem kleinen Löffel oder Finger die Haut der Gans an diesen Stellen etwas lösen, die Keulen mit der geschnittenen Seite etwas darunter schieben und mit dem Küchengarn zusammennähen. Die Stiche bitte nicht zu eng setzen und auf rechts und links achten, alle 4 Beine sollen nach oben zeigen.
Den "komischen Vogel" von außen mit Salz und Pfeffer würzen. Mit dem geputztem Suppengrün im Bräter in den auf etwa 170º C vorgewärmten Backofen schieben, Rücken nach oben. Nach etwa 20 Min einen kräftigen Schuss Wasser zugießen. Nach etwa 2/3 der Garzeit die Gans vorsichtig umdrehen und fertig garen. Während der gesamten Zeit immer mal mit dem Fond begießen. Evtl. Wasser nachgießen.
Die Garzeit beträgt je nach Qualität der Gans ca 1 Std pro kg.

Kurz bevor die Gans fertig ist, den Bräter aus dem Ofen nehmen, die Gans auf einen Rost legen. Mit etwas leicht verdünntem Honig bepinseln und wieder in den Ofen schieben.
Von dem Bratenfond das Fett abschöpfen und mit einem Teil des Suppengrüns pürieren und abschmecken.

Beilage: Klöße, Salzkartoffeln, Rotkohl.

Dieser "komische Vogel" sollte am Tisch tranchiert werden, oder zumindest den Gästen vorher im Ganzen präsentiert werden.