Feine Kürbis-Lasagne

ohne Bechamel
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
400 g Hackfleisch vom Rind
5 m.-große Tomate(n)
1/8 Liter Rotwein
1 Pkt. Tomatenpüree
 etwas Basilikum, möglichst frisch
 etwas Oregano, möglichst frisch
1 m.-großer Kürbis(se) (Butternut)
1 Pck. Lasagneplatte(n) (Dinkellasagneplatten)
1 Kugel Mozzarella (Büffel-Mozzarella)
  Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Zucker, evtl.
 n. B. Olivenöl
 n. B. Öl (Sonnenblumenöl)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel und den Knoblauch klein würfeln und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Das Hackfleisch dazugeben und anbraten. Mit dem Rotwein ablöschen und dann die Tomaten und das Tomatenpüree dazugeben. Mit Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum (evtl. 1 Prise Zucker) würzen und köcheln lassen, bis die Tomatensoße etwas einreduziert ist.

Den Butternutkürbis auseinanderschneiden, die Kerne entfernen, schälen und das Fleisch in Würfel schneiden. In etwas Sonnenblumenöl (auf keinen Fall Olivenöl, sonst wird der Kürbis bitter) ca. 5 min. anschwitzen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Nun abwechselnd Hackfleischsoße, Lasagneplatten und Kürbiswürfel in eine Auflaufform schichten. Mit Mozzarella bestreuen. Bei 200°C ca. 15 - 20 min. im Backrohr goldgelb überbacken.

Kommentare anderer Nutzer


hejaro1

23.09.2013 11:47 Uhr

Das wird auf jeden Fall ausprobiert!
Ich habe noch einen halben Butternut-Kürbis, sowie fertiges, eingefrorenes Hackfleischragout und Lasagneplatten sind auch noch vorrätig :)

Sterne gibt´s nach dem Essen!
Wieso macht Olivenöl den Kürbis bitter?
Davon habe ich bisher nichts gehört.
Andere Kürbissorten, z.B. auch Zucchini, habe ich schon in Olivenöl geschmort.
Da wurde nichts bitter.

LG Hejaro
Kommentar hilfreich?

umarkianidis

23.09.2013 12:15 Uhr

Hallo,
nur ganz kurz Olivenöl sollte man garnicht erhitzt . Denn das wird bitter.
Kommentar hilfreich?

Grundula

23.09.2013 13:54 Uhr

Moin!

Olivenöl wird nicht bitter (ausser man erhitzt es zu stark), Olivenöl hat von Hause aus eine mehr oder minder ausgeprägte Bitternote. Mal eine "rohe" Olive probiert? ;-)

Gruß
Grundel
Kommentar hilfreich?

hejaro1

23.09.2013 12:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich verwende sehr oft Olivenöl zum Schmoren.
Da wurde noch nie etwas bitter.
Natürlich darf man es nicht bis zum Rauchpunkt erhitzen!
Kommentar hilfreich?

deinlakai

23.09.2013 14:43 Uhr

geht das auch mit Hokaido?
Kommentar hilfreich?

cookityourself

23.09.2013 15:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

selbstverständlich (das fruchtfleisch ist nur etwas mehliger) - und hokkaido muss auch nicht geschält werden.

ebenso funktioniert das auch mit muskatkürbis, den bekommt man oft schon fertig geraspelt auf bauernmärkten. da sein fruchtfleisch etwas wässriger ist, kann man nach dem anschwitzen etwas von der ausgetretenen flüssigkeit abschöpfen und gleich unter die tomaten-/fleischsauce mischen.
Kommentar hilfreich?

jzillikens

10.10.2013 16:56 Uhr

Oh das mit dem Hokaido ist leider in die Hose gegangen. Denn die Stücke waren nicht alle so butterweich. Leider mussten wir beim essen einige Stücke aussortieren. Mmmh vielleicht machen wir aus diesen nun eine kleine Kürbissuppe.
Also meine Empfehlung ist es keinen Hokaido zu benutzen.
Kommentar hilfreich?

Lorietta

07.01.2014 13:45 Uhr

Also wir haben das Rezept jetzt schon zweimal mit Hokkaido gemacht und es war beide Male spitze!
Kommentar hilfreich?

gourmethummel

23.09.2013 15:03 Uhr

Liest sich super lecker....
Ich werde das Heute machen und den Rotwein aber durch Brühe und 1-2 EL Balsamicoessig ersetzen da unser Kind mit ißt...
Sterne werde ich anschließend vergeben :)
Kommentar hilfreich?

Mantusengel

23.09.2013 23:02 Uhr

du kannst ruhig auch rotwein nehmen, denn beim kochen geht ja bekanntlich der alkohol flitzen und man wird garantiert nichts mehr davon merken, nur vom geschmack natürlich und das soll ja so sein
liebe grüße
Kommentar hilfreich?

gourmethummel

24.09.2013 08:16 Uhr

Es hat auch ohne Rotwein fantastisch geschmeckt, 5 Sterne von mir :)
Kommentar hilfreich?

TantePü

04.11.2013 10:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Egal ob im Gericht noch Restalkohol ist oder nicht. Kinder gewöhnen sich an den Alkoholgeschmack und finden ihn dann nicht mehr (wie normalerweise) abstoßend. Diesen natürlichen Schutz sollten wir möglichst nicht zerstören. Ich habe genügend Alkoholiker mit ihren Kindern in der Beratungsstelle und weiß wovon ich rede.
Ich ersetze - egal in welchem Gericht - den Alkoholanteil entweder mit Brühe, Saft oder Wasser. Das stört weder den Geschmack noch die Konsistenz -
Kommentar hilfreich?

TantePü

04.11.2013 10:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Übrigens habe ich in diesem Rezept Tomatensaft - etwas mit Brühe gestreckt - zum ablöschen verwendet.
Kommentar hilfreich?

Mantusengel

04.11.2013 23:56 Uhr

huhu tante Pü
das ist mir jetzt ganz neu, denn der geschmack zwischen rotwein und den sachen die du nimmst ist doch ein gaaaaanz großer unterschied und wenn der alk beim kochen "verschwebt" dürfte das keinen schaden tun
ich habe auch eine kleine tochter und nehme beim kochen ab und zu rotwein, gerade in der weihnachtszeit zu wild, einfach ein muß, aber der alk ist doch verflogen, und geschmacksabhängig kann keiner werden
liebe grüße
mantusengel
Kommentar hilfreich?

TantePü

05.11.2013 06:14 Uhr

Leider ist das mit der Geschmacksabhängigkeit wirklich so - aber jeder kann ja grundsätzlich machen was er gern täte.
Uns hat es bisher nie vom Geschmack her etwas augemacht Zutaten auszutauschen - auch bei Wild nicht.
Grüße aus der Oberlausitz
Tante PÜ
Kommentar hilfreich?

Neueidee

23.09.2013 21:03 Uhr

Hab das Rezept heute nachgekocht..
War lecker und schnell zubereitet.
Lecker-nussige Note
Dank u Grüßle,
Freu mich.....Neueidee!!!!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Nicole030196

28.10.2014 11:24 Uhr

Habe heute die Lasange gemacht. Ich muss sagen nicht schlecht.

Bin mal gespannt wie sie schmeckt. Jedenfalls die Zubereitung ist ziemlich zeitaufwendig.
Kommentar hilfreich?

jaeney

30.10.2014 22:48 Uhr

Das Rezept ist super. Das nächste Mal werde ich den Kürbis bisschen kleiner schneiden, damit es mit den Schichten besser klappt. Meine Würfel waren bisschen zu groß. Ich hatte auch ein bisschen mehr Rotwein verwendet. Wirklich sehr lecker.
Kommentar hilfreich?

ElliU

06.10.2015 16:30 Uhr

Hallo,

ich habe heute das Rezept nachgekocht. Einfach super lecker.
Allerdings habe ich, da es für und mit Kindern gegessen wurde, den Rotwein durch Brühe ersetzt. Auch habe ich die frischen Tomaten durch eine Dose gestückelte Tomaten ersetzt
Beim nächsten Mal werde ich aber noch mehr Käse darüber geben, der war uns zu wenig.
Wir haben auch den Kürbis gleich mit zum Mett gegeben Hat dem Ganzen aber keinen Abbruch getan.

LG.ElliU
Kommentar hilfreich?

Silvermoon7

11.10.2015 20:15 Uhr

Heute habe ich das Rezept genutzt! Die Soße ist wirklich sehr lecker, besonders der Rotwein gibt noch eine tolle Note. Habe noch frischen Thymian gehabt und reingemacht. Außerdem habe ich es mit Muskat-Kürbis gemacht. Ich wusste nicht, dass der so süß ist, deshalb hatten wir doch eine ungewohnt süße Lasage, war auch sehr schmackhaft. Am besten stelle ich es mir mit Butternut vor, wie ja auch im Rezept beschrieben. Noch ein Tipp: Am Ende den Käse noch mit Kürbiskernen bestreuen! Bild ist hochgeladen.

Danke für das tolle Rezept!!!
Kommentar hilfreich?

Harzdame

14.10.2015 20:50 Uhr

Hallo!
Heute gab es bei uns diese Lasagne. Hat uns sehr gut geschmeckt. Etwas aufwändig, aber es lohnt sich. Den Kürbis habe ich geraspelt statt in Stücke geschnitten.
Ich lasse 4**** Sterne da.

Liebe Grüße!
Harzdame
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de