Zwetschgen- oder Marillenknödel mit Quarkteig

super zum Vorkochen und als Vorrat im Tiefkühlfach bestens geeignet
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

250 g Quark
70 g Mehl
70 g Grieß
70 g Butter / Margarine zerlassen
Ei(er)
  Zwetschgen oder Marillen (ganze mit Stein, TK oder frisch)
800 g Semmelbrösel, ca.
400 g Zucker, ca.
 etwas Butter / Margarine
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das ist das Rezept meiner Oma und ist eine meiner Lieblingsmehlspeisen. Ich mache die Knödel immer vor und friere sie ein. Wenn ich dann Lust drauf habe brauche ich sie nur noch im Wasserbad köcheln und Semmelbrösel zubereiten.

Quark, Ei, zerlassene Butter verrühren und dann das Mehl und Grieß dazu mischen. 1-2 Stunden rasten/ruhen lassen. Falls der Teig zu nass ist. kann man jederzeit mehr Mehl oder Grieß dazu geben.

Bitte beachten - die Knödel müssen mit nassen Händen geformt werden.

Dazu nehmen wir ganzes Obst. Wenn es geschnitten ist, verliert das Obst die Flüssigkeit während des Kochens und der Teig fällt ab!

Nimm ein bisschen Teig in deine Hand, drücke ihn flach, lege das Obst darauf und umhülle das Obst mit dem Teig. Es macht nichts, wenn es zu viel Teig ist, jedoch sollte man aufpassen, dass die Schicht nicht zu dünn ist.
Wenn geformt, mit Mehl nachformen (so dass er nicht mehr klebrig ist) und dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen. Wenn man vorkocht, werden die Knödel nun eingefroren.
Egal ob fisch oder gefroren, die Knödel werden im Wasserbad für ca. 20 Minuten geköchelt.

Inzwischen in einer Pfanne etwas Butter zerlassen, die Semmelbrösel goldbraun anbraten und so viel Zucker dazu bis es einem schmeckt.
Bitte beachten, dass ich mir über die Menge der Semmelbrösel nicht ganz sicher bin, da ich normalerweise immer nur 4-6 Knödel zum Essen aus dem Tiefkühlfach nehme. Man kann sie, wenn was übrig bleibt. auch einfrieren.

Sobald die Knödel fertig gekocht sind, abseihen und noch nass in den Semmelbröseln wälzen. Die Knödel mit viel Brösel auf dem Teller anrichten und mit Staubzucker bestreuen.

Kommentare anderer Nutzer


piki

14.04.2012 20:35 Uhr

i love them!!!!
Kommentar hilfreich?

HelgaVerena

16.04.2012 13:57 Uhr

Hi Piki!

Freut mich, dass du das Rezept ausprobiert hast und vielen Dank auf fuer die Bewertung.
Falls du ein Foto gemacht hast, koenntest du es bitte auch hochladen?

Ich habe auch Fotos hochgeladen allerdings sind sie noch nicht erschienen.

LG
Helga
Kommentar hilfreich?

lupinchen16

13.08.2013 12:21 Uhr

ganz einfaches tolles rezept! mmmhhhhhh lecker waren die !!!
danke für dein rezept
hab leider kein foto, waren zu schnell verfuttert ;-)
Kommentar hilfreich?

KhadijaMaryam

21.08.2013 09:46 Uhr

Hallo,

meine Tochter steht total auf Marillenknödel - ich habe aber mit Aprikosen schon traumatische Erfahrungen gemacht, nämlich, dass ich mehlige Aprikosen erwischt habe.

Gibt es irgendwelche Anzeichen, an denen man erkennen kann, ob die Aprikosen/Marillen fruchtig oder womöglich mehlig sind?

Vielleicht hat ja die eine oder andere hier entsprechende Erfahrung und kann was dazu sagen. Mehlige Aprikosen sind nämlich furchtbar und immer eine große Enttäuschung.

Vielen Dank und schöne Grüße
Kommentar hilfreich?

Filztante

21.08.2013 16:03 Uhr

Moin, moin,
ich habe einen Obstfachmann gefragt. Dessen Antwort war kurz: Nehmen Sie grundsätzlich nur die französischen. Daran habe ich mich seit dem letzten Jahr gehalten und nie wieder Enttäuschungen erlebt. Viel Erfolg und liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Kabanet2209

21.08.2013 17:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Halt, halt, da muss ich aber dem Obsthändler dringend widersprechen! Die Wachauer (für Nicht-Österreicher: das ist eine wunderschöne Region an der Donau, wo die besten Marillen und der beste Wein wachsen) Marillen sind mindestens ebenso gut! Und ich habe auch schon beim Türkischen Obsthändler wunderbar geeignete Marillen/Aprikosen bekommen.
Nach meiner Erfahrung sollte man für die Knödel aber nicht gerade die riesig großen Marillen/Aprikosen nehmen, die oftmals angeboten werden. Die kleinen schmecken im Knödel meist besser.
Noch ein Zusatz zum Rezept: Wir schneiden die Marillen schon auf und füllen sie - anstelle des Kerns - mit einem Stück Würfelzucker. Dann werden sie wieder gut zusammengedrückt und mit der Schnittseite auf den Knödelteig gelegt, der dann um die restliche Marille herumgeformt bzw. -drückt wird. Das ist sicher eine Übungssache, aber nach ein paar Versuchen gelingt es garantiert. Und wenn der Knödel dann geöffnet wird und der geschmolzene Zucker in der Mitte zerfließt ist das ein Genuss ganz eigener Art.
Übrigens gibt es auch Leute, die Marillenknödel OHNE Semmelbrösel lieber mögen ;-)
Guten Appetit
Kommentar hilfreich?

evi29

21.08.2013 09:49 Uhr

Kann das stimmen mit den 800 g Semmelbrösel? Ich nehme an es sind eher 80 g.
Kommentar hilfreich?

Lichterkind

21.08.2013 10:06 Uhr

Du könntest recht haben, denn 80 g Brösel entsprechen ca. dem Gewicht von 2 Brötchen. 800 g wären immerhin 20 Brötchen. Das ist "ein wenig" viel für 4 Personen. Das Gleiche dann beim Zucker, ich würde da auch ne Null wegmachen.
Kommentar hilfreich?

Lilibru

21.08.2013 10:07 Uhr

Wenn ich mir die Fotos anschaue, könnten es schon 800 g Semmelbrösel sein. Es sind ja auch 400 g Zucker angegeben. Mache das doch einfach nach Gefühl entsprechend den Knödeln, die Du zubereitest.
LG
Kommentar hilfreich?

Bluebird08

21.08.2013 10:16 Uhr

Es ist toll , wie Du es beschrieben hast. Und ganz leicht nachzumachen.

Das ist das nächste was ich ausprobieren werde.

Und da man dies auch einfrieren kann, kann man gleich bissl mehr machen ;-)

LG
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Liwein

10.09.2014 22:37 Uhr

Seeeeeeeeeeeeeeeeehhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhr lecker. Vielen lieben Dank für das tolle und sehr gut erklärte Rezept. Ich habe in zu dem Zucker bei den Semmelbröseln noch etwas Zimt dazu und für meinen Mann, der es gerne süß mag, gab es noch Vanillesoße. Wir haben es alle genossen.
Das wird es auf jeden Fall wieder geben.

Danke
Kommentar hilfreich?

kuschelbaerch

13.01.2015 15:05 Uhr

Liebe Helga,
sorry, dass ich vielleicht dumm frage, aber Du schreibst, das sind Knödel für 4 Personen. Wie viele Knödel ergibt das Rezept in etwa? Nur damit ich mir die Grösse der Knödel etwa vorstellen kann, denn ich habe noch nie welche gemacht.

Und die Knödel mache ich mit feuchten Händen, bevor ich sie in den Kühlschrank stelle und auch nachher, wenn ich Zwetschgen rein gemacht habe, oder?

Leider habe ich nur gefrorene Zwetschgen Hälften gekriegt. Soll ich da einfach zwei Hälften reinmachen?

Ganz liebe Grüsse,
Bettina
Kommentar hilfreich?

HelgaVerena

20.01.2015 14:17 Uhr

Hi Bettina,
Entschuldige bitte fuer die verspaetete Antwort.
Die Portionenangaben wurden erst spaeter von Chefkoch dazugeschrieben, damit man die Mengenangaben auch leichter umrechnen kann. Ich glaube, dass ich immer so um die 8-10 Knoedel rauskriege. Die Groesse der Knoedel haengt von der Fuellung ab. Die Pflaumen, die ich in London normalerweise bekomme, sind recht gross. Daher nehme ich pro Knoedel nur wenig Teig. Meine sind dann nach dem Kochen und in den Broesel rollen fast schon so gross wie Tennisbaelle.

Ja du hast recht, sobald du mit dem Teig arbeitest sollten dein Haende feucht/nass sein.

Zwecks Fuellung, Ich wuerde nur mit ganzen Fruechten arbeiten. Jedoch haben andere Leute, dieses Rezept mit entkernem Obst gekocht, was scheinbar auch funktioniert hat. Probier es einfach mal aus und lass uns wissen wie es dir gegangen ist.
Kommentar hilfreich?

kuschelbaerch

20.01.2015 15:28 Uhr

hallo liebe Helga

Vielen lieben Dank für Deine beiden Ausführungen. Also die Knödel zu formen war etwas schwierig, auch mit nassen Händen, aber mein Mann hatte eine super Idee und zwar er nimmt jeweils, um Sushi zu machen, ganz dünne Plastikhandschuhe und das könnte vielleicht helfen. Ich versuche es das nächste Mal. Ich habe es mit 150 gr Rahm- und 100 gr Magerquark gemacht. Für unsere Tochter war das nicht so lecker und ich denke, sie mochte die Knödel nicht, weil es keinen Zucker im Knödelteig selber hatte, aber ich werde nächstes Mal etwas Zucker befügen und lass es Dich dann wieder wissen.

Ganz liebe Grüsse und herzlichen Dank,
Bettina
Kommentar hilfreich?

kuschelbaerch

13.01.2015 15:23 Uhr

Sorry, nochmals ich, was für einen Quark nimmst Du, Magerstufe?

Ganz lieben Gruss, Bettina
Kommentar hilfreich?

HelgaVerena

20.01.2015 14:19 Uhr

Hi Bettina,

Ich nehme immer MagerQuark, aber generell ist das eigentlich egal. Es kommt drauf an was dir lieber ist und was du bei dir im Supermarkt kaufen kannst.

Ich wuensch dir gutes gelingen ! :-)

Liebe Gruesse,
Helga
Kommentar hilfreich?

puffel1104

01.06.2015 10:44 Uhr

Hab die Knödel gestern gemacht.
Zuerst dachte ich "um Himmels willen", der Teig ist ja extrem klebrig, feucht und nass.
Aber nach Zugabe von etwas Mehl beim Formen der Knödel gings ganz gut.

Die Knödel fielen im köchelnden Wasser nicht auseinander, die 20 Minuten Kochzeit kamen gut hin (ich warte immer, bis die Knödel oben auf schwimmen) und sie schmeckten hervorragend!!!!

Ich habe bei den Marillen den Kern bereits vorher heraus geholt und statt dessen etwas Marzipan hinein gegeben. Das ist im heißen Wasserbad geschmolzen, und so hatte man einen süßen Kern.

Wir haben übrigens aus o.a. Menge 8 Knödel heraus bekommen.
1 Knödel hat (ohne Berechnung des Brösel/Zuckergemisches, aber inkl. Marzipan und mit Verwendung von Magertopfen und Halbfettmargarine) ca. 167 kcal.
Kommentar hilfreich?

Karamella

28.08.2015 12:25 Uhr

Hallo,

die Knödel klappen wunderbar und schmecken auch genauso! Ich habe auch Zuckerwürfel verwendet. Nur der Hinweis mit den nassen Händen den Teig verarbeiten hat bei mir nicht geklappt. Der Teig ist sehr weich und er wurde dann nur noch matschiger. Ich habe stattdessen die Hände bemehlt.

LG
Kara
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de