Weißkraut-Spätzle

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Weißkohl
Zwiebel(n)
200 g Speck
Paprikaschote(n), gelb
1 EL Zucker
1 EL Weißweinessig
100 ml Wasser
  Für den Teig: (Spätzleteig)
400 g Mehl, (Spätzlemehl)
180 ml Wasser, sehr warmes
Ei(er)
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
 evtl. Käse, geriebener
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das vom Strunk und Außenblättern befreite Weißkraut fein schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Paprikaschote putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden.

Den gewürfelten Speck anbraten, Zucker zugeben und die Zwiebel darin kurz durchbraten. Mit dem Essig abschrecken. Kraut und Paprikaschote dazugeben. Das Wasser angießen dann alles in ca. 20 Min. und weich dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.

Spätzlemehl mit Eiern, etwas Salz, Pfeffer und dem sehr warmen Wasser vermischen. Der Teig sollte sich ziehen lassen und nicht zu feucht sein. So lange schlagen, bis er Blasen wirft. Mit der Spätzlepresse oder dem Spätzleschieber Teig ins kochende Salzwasser drücken oder hobeln. Herausnehmen, abschrecken und unter das Kraut mischen.

Wer mag, kann noch etwas geriebenen Käse auf die Krautspätzle geben, wenn sie auf dem Teller sind.

Kommentare anderer Nutzer


Blume82

31.05.2012 08:53 Uhr

@lustamkochen... danke für das super bild
Kommentar hilfreich?

Sanjana18

13.01.2013 21:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tip: Ich rühre meinen Spätzlesteig (ca. 1 h) vorher an und lasse ihn einfach eine Weile stehen und rühre bzw. schlage ihn mal kurz durch, wenn ich vorbei komme . Der Teig wird genauso gut, wie wenn man ihn nur schlägt aber es ist wesentlich weniger anstrengend (da ja ein guter Spätzlesteig sehr fest ist).
Kommentar hilfreich?

rahnilein

15.01.2013 09:27 Uhr

So kenne ich das Rezept auch. Es schmeckt echt lecker.
Aber mein Hinweis und meine Erfahrung: das Kraut braucht nicht 20 Min. köcheln, es geht wesentlich schneller. Das Kraut soll ja noch etwas Biss haben! Ich nehme gleich heißes Wasser aus dem Wasserkocher, ganz wenig nach Gefühl.
Wenn man mal keine Zeit für Spätzle hat oder sich nicht ran traut, gehen auch Makaroni-Chips oder andere Nudeln, sogar mit Röstkartoffeln, die ich in Würfeln angebraten habe, gab es das bei uns schon. Immer wieder lecker.
Kommentar hilfreich?

milkaelch333

15.01.2013 09:52 Uhr

Hallo,
das Rezept liest sich echt super und ich würds gerne mal testen. Da ich in Schleswig-Holstein wohne, weiß ich aber nicht, welches Mehl ich am Besten für die Spätzle verwenden kann? Kannst du mir da vielleicht eine Tipp geben?
Danke,
Lg Kerstin
Kommentar hilfreich?

Handwerkstrasse1

15.01.2013 10:25 Uhr

Hallo, Spätzlesmehl bekommt man im Internet, E-Bay usw.
hab auch noch eine Adresse da bekomme ich es her.
Kommentar hilfreich?

Röslein58

15.01.2013 10:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

in Baden-Württemberg gibt es zwar Spätzlesmehl, (das ist etwas griffiger als das Mehl Typ 405) aber es geht genauso gut mit ganz normalem Mehl. Mit Spätzlesmehl werden die Spätzle etwas knackiger, das kann man aber auch mit ein bisschen Grieß im Teig erreichen.

Viele Grüße,
Röslein
Kommentar hilfreich?

rehpfad11

15.01.2013 11:48 Uhr

Hallo milkaelch,
ich nehme immer das normale Mehl, den Teig lasse ich grundsätzlich
eine Stunde ruhen. So habe ich es auch in einem Spätzle Kochkurs
im Allgäu gelernt. Grüssle Renate
Kommentar hilfreich?

Handwerkstrasse1

15.01.2013 11:54 Uhr

Man kann ohne weiteres auch normales Mehl verwenden, hab das früher immer verwendet. Die Spätzle werden fast genau so gut. Alles Geschmacksache
Kommentar hilfreich?

UteKi

15.01.2013 13:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Für Spätzle nehme ich immer helles Dinkelmehl. Den Teig mache ich morgens fertig und lasse ihn bis mittags ruhen. Das Ergebnis ist supi.

Ein ähnliches Gericht wie die Weißkraut-Spätzle habe ich mal in Österreich gegessen, allerdings mit "Fleckerl", das sind ganz kurze breite Bandnudeln. Mir hatte es damals super gut geschmeckt und nun kann ich mich mit dem Rezept hier selbst mal an dieses Gericht ranmachen - vielen Dank dafür!

Grüßlis, Ute
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Croccante

30.03.2013 22:04 Uhr

Hallo

das war sehr lecker :-)
ich habe noch Gorgonzola-Käse beigegeben. (Emmentaler hat nicht ganz gelangt). Wir waren richtig überrascht wie toll es geschmeckt hat. Für das Kraut brauchte ich noch etwas mehr Essig und Zucker - kommt wohl auf den Essig und den eigenen Geschmack an. Wirklich lecker.

LG Croccante
Kommentar hilfreich?

Strickstrumpf

01.06.2013 17:35 Uhr

Hallo Blume 82,
ich habe dein Rezept heute ausprobiert und original nachgekocht. Ich finde man muss auch nichts verändern-für uns war es perfekt.
ein günstiges ,sehr leckeres Rezept das schnell nachgekocht ist.
Danke fürs reinstellen und liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Kochmaus_xy

01.11.2013 09:22 Uhr

Hallo,

suche noch nach einem leckerem rezept fuer heute abend, ich habe noch etwas Lamm zuhause und Kohl, bin mir aber noch nciht sicher ob das wirklich zusammen past oder ich lieber Schwein nehmen sollte? Was meint ihr? Passt Kohl und Spaetzle zu Lamm?
Schon vielen Dank im Vorraus :)
liebes gruesle

kochmaus :)
Kommentar hilfreich?

Goerti

08.03.2015 09:57 Uhr

Hallo!
Uns hat dein Gericht auch sehr gut geschmeckt. Der Aufwand lohnt sich. Und noch ein bisschen besser wird es, wenn man die Spätzle ein wenig anröstet. Gibt es sicher mal wieder!
Grüße
Goerti
Kommentar hilfreich?

Estefania1

03.06.2015 18:24 Uhr

Hallo!

Die Weißkraut - Spätzle haben uns gut geschmeckt. Für die Spätzle habe ich allerdings mein eigenes Spätzlerezept benutzt, da ich Wasser im Spätzleteig nicht mag. Die halbe Rezeptmenge hat bei uns für 6 Portionen gereicht.

LG,

Estefania
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de