Wildschweinbraten mit Waldpilzen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Wildschwein - Keule
30 g Schmalz
250 ml Wein, rot
Speckschwarte
Zwiebel(n)
500 g Pilze (Waldpilze)
250 g saure Sahne
1 EL Gelee (Johannisbeergelee)
  Salz und Pfeffer
Möhre(n)
1 kleiner Knollensellerie
Lorbeerblatt
Wacholderbeeren
Gewürznelken
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Keule mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Schmalz in einer Kasserolle erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Den Rotwein angießen und das Fleisch unter regelmäßigem Begießen im auf 180-200° vorgeheizten Ofen ca. eine Stunde garen. Bei Bedarf zusätzlich etwas Wasser angießen. Die Speckschwarte zulegen.
Zwiebeln, Möhre und Sellerie schälen und würfeln. Im Bratsatz anschwitzen und die Gewürze (in einem Tee-Ei) 10 Min. mitkochen. Fleisch und Gewürzei herausnehmen. Sauce durch ein Sieb passieren und zurück in die Kasserolle geben.
Die Waldpilze mit Küchenkrepp abreiben, putzen in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Johannisbeergelee zur Sauce geben und einige Minuten köcheln lassen. Die Sauce salzen, pfeffern und mit saurer Sahne verfeinern.
Dazu passen Thüringer Klöße und Rotkohl.
Man kann auch statt saurer Sahne Creme fraiche nehmen.

Kommentare anderer Nutzer


Jerchen

02.06.2004 13:12 Uhr

Ein Superrezept, nur zu empfehlen. Waldpilze können auch TK sein
LG

jd140722

22.08.2004 19:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe Gestern im Camping dieses Rezept Gemacht .Was soll ich sagen :Ich darf es nicht mehr kochen

Warum :weil alle zuviel gegessen haben ,so gut war es *griiiins*

Echt Lecker Als danach ist ein Verdauungsschnaps nicht verkehrt

Dicke13

26.12.2004 19:31 Uhr

also war echt lecker. fleisch war zwar etwas trocken, aber war ok. soße sau lecker, wir hatten pilzmischung (TK) genommen mit shiitake, pfifferlinge usw. , hat gut gepasst. wir haben dazu "glasierte kartoffeln " (hier aus der Datenbank) gemacht und rotkohl. hat allen gemundet.

kochlui

03.02.2008 19:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe das Rezept gestern zum 1. Mal gekocht - meine Familie war begeistert. Die Sauce war super lecker.
Kann dieses Rezept nur weiter empfehlen. Einfach in der Zubereitung und relativ schnell gekocht.

piccolomaxi

06.11.2008 11:46 Uhr

Hallo kochlui,

ich habe das Foto von Deinem Essen hier gesehen. Da liegen drei Fleischstücke in der Pfanne. Was für Fleisch hast Du denn genommen? Hast Du die Keule in Stücke geteilt?

Vielen Dank für eine kurze Nachricht!

LG piccolomaxi

knupfelhase

09.03.2008 17:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe soeben die Gabel aus der Hand gelegt und den Mund abgewischt. Ich kann eigendlich nicht mehr Papp sagen, weil ich zuviel gegessen habe. Uns hat´s super geschmeckt und das Rezept war sehr leicht nachzukochen. Der kandidat hat 100 Punkte
Gruß Knupfelhase

piccolomaxi

26.12.2008 10:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auch ohne Antwort von kochlui ;-) habe ich es das Rezept erfolgreich - wenn auch nicht mit Wildschwein, sondern mit Rindfleisch - nachgekocht! Sehr gut!!! Ich habe Hochrippe verwendet (die wird nie trocken!) und diese in große Würfel geschnitten. Auf das Johannisbeergelee habe ich verzichtet, könnte mir aber vorstellen, es das nächste Mal mit auszuprobieren.
Es gab Bandnudeln und selbst gemachtes Rotkraut dazu. Ich werde das Rezept garantiert wieder machen!

LG piccolomaxi

gschaider

20.10.2012 14:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Dicke13, versuch doch das nächste Mal, das Fleisch während des Bratens so alle 15 Minuten mit dem entstehenden Bratensaft zu überschöpfen. Dann trocknet das Fleisch nicht so aus. Generell muss man aber sagen, dass Wildfleisch doch sehr mager ist.

fragomaus

20.10.2012 22:15 Uhr

Das klingt alles sehr lecker, allerdings scheint mir die Temperatur viel zu hoch und die Gardauer viel zu kurz. Wer also meint, es sei trocken: Zwei Stunden bei 160°C dürften Abhilfe schaffen.
Es kommt aber vielleicht auch auf das Fleisch an, also welches Stück es ist. Manche Teile neigen eher zum Austrocknen als andere.

sünnenkringel

25.10.2012 21:41 Uhr

Ein sehr leckeres Rezept, das man durchaus auch mit anderem Wild zubereiten könnte. Ich werde es auf jeden Fall mit Hirsch oder Reh probieren.

Keulenfleisch neigt übrigens generell zum Trockenwerden. Dem schafft man z. B. Abhilfe, indem man den Speck nicht zur Soße gibt, sondern damit die Keule spickt.

Ich wende allerdings eine andere Variante an und lege das Fleisch in eine Marinade ein. Dazu verwende ich entweder Buttermilch oder Rotwein und füge die im Rezept genannten Gewürze Lorbeer, Wacholder (und Piment) und Nelken hinzu. Das Fleisch sollte bedeckt und kühl gestellt mindestens über Nacht marinieren, kann aber auch bis zu drei Tagen in der Marinade zubringen. Das Fleisch wird anschließend aus der Marinade genommen, kurz abgetupft und angebraten. Die Marinade vom Rotwein kann man übrigens für die Soße verwenden.

Das Ergebnis ist mürbes, butterzartes und köstlich durchzogenes Bratenfleisch.

berndk1407

06.11.2012 08:48 Uhr

Hallo
ich habe das rezept am Sonntag nachgekocht, vom Stuhl hats mich aber nicht gehauen - eventuell hab ich ja auch was falsch gemacht

Wildschweinkeule: war nach einer Stunde wie angegeben sehr hart und fast zäh obwohl ich sie permanent übergossen habe

Zwiebeln, Sellerie und Möhren - anschwitzen bedeute ja nur ganz kurz glasig werden lassen, ohne Farbe anzunehmen, nach 10 Minuten mitkochen sind diese danach aber noch sa hart wie vorher und das passieren na jka. Normalerweise lass ich das Sossengemüse ziemlich braun werden und geb dazu noch Tomatenmark bis es Röstaromen gibt, danach mit Wein und Fond ablöschen - hier ist ja nur ein bisschen Wein ?

Sauerrahm hab ich sogar nur die HGälfte genommen da die Sausse wirklich angefangen hat säuerlich zu schmecken - das mag ich gar nicht, aber vielleicht muss es hier ja so sein

Pilze: ich habe frische Pilze genommen bah sie aber zuerst in ein bisschen Butte angebraten, da sie mit der angegebenen Köchelzeit (enige Minuten) noch zeimlich hart sind.

Also bitte richtig verstehe, das ist keine kritik am Rezept, Geschäcker sind eh verschieden - das sind einfach mein Erfahrungen eim Nachkochen, vielleicht hat ja jemand einen Tipp oder ein Problem gesehen
Liebe Grüsse
Bernd

pekem

23.11.2012 11:24 Uhr

ich wollte das Rezept natürlich mit 5 Sternen bewerten und habe mich leider verdrückt. Und es scheint nicht mehr Rückgängig zu machen sein...

Aber ich habe das Gericht schon bestimmt 4 mal so gekocht und es ist einfach super u nd mind. 10 Sterne wert.

jägermeister61

09.12.2012 11:34 Uhr

Hallo,

heute haben wir den Wildschweinbraten nach diesem Rezept
zu bereitet und gegessen. Einhellige Meinung ....suuuuuuuper.
Von mir gibts alle " Fünfe".

LG Jägermeister61

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de