Quittengelee mit Ingwer

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1000 g Quitte(n), geputzt und vorbereitet
100 g Ingwerwurzel
150 ml Zitronensaft, frisch gepresst
500 g Gelierzucker 1:2
900 ml Wasser
1 Prise(n) Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Etwa 1,5 kg reife Quitten (= wenn sie möglichst gelb sind) von ihrem Flaum befreien. Das funktioniert ganz gut mit einem Tuch. Anschließend die Früchte entstielen und die Kerngehäuse herausschneiden. Die Früchte samt Schale in mittelgroße Würfelchen schneiden. Das ergibt eine Nettofruchtmenge von etwa 1 kg.

Um das Braunwerden zu vermeiden, gebe ich die gewürfelten Früchte sofort in einen Topf und bedecke sie mit dem Wasser, welches ich in kleinen Mengen zugebe - gerade soviel, dass die Quitten immer bedeckt sind. Den Herd schalte ich dabei bereits ein. Dann lasse ich das alles langsam aufkochen und so lange köcheln, bis die Quitten gut weich sind. Der Topf bleibt dabei zugedeckt.
Erfahrungsgemäß verbrauche ich für diese Menge Quitten etwa 3/4 - 1 Liter Wasser, die Garzeit beträgt 45 - 60 Minuten.

Nun ein Sieb mit einem Leinentuch auslegen, das Wasser samt den gekochten Früchten in einen anderen Topf durchlaufen lassen, und zum Schluss noch die gekochten Fruchtstückchen mit dem Leinentuch auspressen. Das ergibt ungefähr 1 Liter Saft, der nun ein wenig abkühlen sollte.

In der Zwischenzeit presse ich Zitronen aus, bis etwa 150 ml frischer Saft beisammen sind. Die Ingwerwurzeln werden geschält und ganz fein gehackt, fertige Menge 100 g.

Zum leicht erkalteten Quittenfond wird nun Zitronensaft, Ingwerwürfelchen und 500 g Gelierzucker 1:2 gegeben und alles unter ständigem Rühren ganz langsam aufgekocht. Für den gewissen Pepp menge ich zum Schluss noch gerne eine Prise frisch gemahlenen, schwarzen Pfeffer hinzu - aber nur einen Hauch, der unterstreicht das feine Aroma der Quitten ganz besonders.

Habe ich die Menge zum Kochen gebracht, unter ständigem Rühren noch etwa 5 Minuten weiter kochen. Dann in die vorbereiteten Gläschen abfüllen, gut verschließen (Schraubverschluss) und ungefähr 15 Minuten auf den Kopf stellen. Anschließend umdrehen und bis zum vollständigen Auskühlen in ein Badetuch/Decke etc. hüllen.

Die fertige Menge ergibt ungefähr 6 Gläschen à 200 ml.
Das gut duftende Quittengelee ist ganz zart apricotfarben, und hat ein wunderbares, feines Aroma. Die Konsistenz ist leicht "wabbelig" und lässt sich daher gut auf dem Brot oder Gebäck verteilen. Die kleinen Ingwerstückchen sind das einzig Feste in dem Gelee, jedoch so klein, dass sie nicht faserig sind.

Nun bleibt nur noch die Gläschen liebevoll zu beschriften, und das wunderbare Gelee zu genießen und/oder mit lieben Freunden zu teilen

Kommentare anderer Nutzer


Hedi13

11.10.2013 11:19 Uhr

Ich habe noch nie so einen leckeren Quittengelee gegessen,ich liebe auch Zimt sehr.

lg Hedi
Kommentar hilfreich?

BUnger

15.10.2013 21:35 Uhr

Sensationell, habe heute die doppelte Menge gekocht. Drei Nelken und einen Apfel mitgekocht, ansonsten alles wie im Rezept. Superlecker, vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

penobscot

16.10.2013 09:46 Uhr

Danke für die "Blumen". Ich freue mich, dass jemand Gefallen dran findet.
Ich habe heuer auch variiert, habe 6 Gläser lt. diesem Rezept gemacht, 6 Gläser Quittengelee mit Bourbonvanille & Minze und 6 Gläser Quittengelee mit Orangen & Zimt. Letzteres mag ich selber leider gar nicht, gibt aber sicherlich nette Weihnachtsgeschenke ;-)
Kommentar hilfreich?

Tybbydeee

24.10.2013 20:43 Uhr

Tolles Rezept und sensationelles Gelee für Ingwerfans. Ich hatte leider nur die Hälfte der angegebenen Ingwermenge, der Ingwer harmoniert wunderbar mit dem feinen Quittenaroma. Pfeffer habe ich - glaube ich - zu wenig, 5 Umdrehungen bei meiner Mühle, auch das eine tolle Idee! Danke.
Kommentar hilfreich?

Boxerbaby

04.11.2013 15:43 Uhr

Moin,

kann ich den Saft der Quitten auch über einen Entsafter gewinnen?

Beste Grüße
Norbert
Kommentar hilfreich?

Photofeelings

04.11.2013 16:09 Uhr

Servus Norbert,

kann ich nicht eindeutig beantworten, da ich keinen Entsafter habe. Kann mir aber keinen Grund vorstellen, der dagegen spricht. Ich wünsche jedenfalls gutes Gelingen ;-)

Liebe Grüsse
Silvia
Kommentar hilfreich?

Thinkerbell9

06.11.2013 22:48 Uhr

Moin, moin,
ja kann man, und danke für dieses tolle rezept
Gruß
TB9
Kommentar hilfreich?

Photofeelings

04.11.2013 16:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ach ja - was ich noch erzählen wollte:

weil es doch so schade ist um das übriggebliebene (ausgedrückte) Fruchtfleisch, so habe ich heuer daraus Quittensenf und Quittenkonfekt (=Quittenbrot) gemacht. Beides hat Anklang gefunden ;-)

Wen's interessiert - hier die Anleitung:

1) Quittensenf:

500g von dem Fruchtfleisch mit etwa
200ml Himbeeressig und
100ml fruchtigen Weisswein (hatte grade Chadonnay offen)
100g fein gemörserte Senfkörner sowie
4-5 EL Blütenhonig (Menge nach Geschmack)

alles gemeinsam in einemTopf unter rühren gut erwärmen
anschliessend durch die flotte Lotte (kleines Sieb) drehen und
etwa 36 Stunden in einer Schüssel "durchziehen" lassen.
Dann in Gläschen abfüllen, fertig.

Besser wäre Senfmehl statt Senfkörnern, um den Senf feiner zu bekommen. Ich mag ihn so grob eigentlich nicht. Leider konnte ich hierzulande kein Senfmehl bekommen .....


2) Quittenkonfekt:

500g von dem Fruchtfleisch mit
500g braunem Zucker
unter ständigem Rühren gut 1 Stunde blubbernd kochen lassen.
Anschliessend die Masse ca. 2cm dick auf ein Backblech streichen (Backpapier drunter legen nicht vergessen) und in einem luftigen, nicht zu warmen Raum gut eine Woche trocknen lassen.
Hat es eine feste, klebrige Substanz erreicht, in Würfelchen schneiden, in Kokosflocken oder Kristallzucker wälzen und ab in die Keksdose.
Wie lange das genau haltbar ist, weiss ich nicht - ich hatte Besuch, und nun sind sie alle weg ;-)
(Und das, obwohl das Zeug sooooo süss ist, und man nicht wirklich viel davon naschen kann)

Liebe Grüsse
Silvia
Kommentar hilfreich?

Boxerbaby

04.11.2013 18:05 Uhr

Hallo Silvia,

Danke für die rasche Antwort, werde mich gleich morgen ans Werk machen.

Die 2 Tipps zur Verarbeitung des Fruchtfleisches finde ich auch super, gerade der Senf.
Ich stelle mein Senfmehl immer selbst her, nehme dazu eine ausgediente elektrische Kaffeemühle. Immer in kurzen Schüben mahlen, sonst wird die Senfsaat zu heiß und bitter.

Mit besten Gruß
Norbert
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


andreasvolkmann

27.11.2014 09:16 Uhr

Hallo Photofeelings,
ich habe das Rezept bereits im September mit großer Neugier nachgekocht. Obwohl ich mich minutiös an die Mengenangaben gehalten habe, bin ich mit dem Ergebnis leider nicht zufrieden. Woran mag das liegen? Dass sowohl Ingwer als auch Zitrone nach meinem Gefühl zu dominant sind, ist sicherlich Geschmacksache. Vor allem aber ist das Gelee nicht fest geworden, sondern hat nur eine eher dünnflüssige Konsistenz. Was habe ich wohl falsch gemacht und wie kann ich das nun womöglich verbessern. Oder wie würdest Du das Ganze an meiner Stelle jetzt verwenbden?

Andreas
Kommentar hilfreich?

Photofeelings

27.11.2014 09:44 Uhr

Servus Andreas,

leider kann den Grund für die schlechte Konsistenz aus der Ferne auch nicht sagen, kann lediglich mutmassen.
Mögliche Gründe dabei könnten sein: Gelierzucker wurde nicht passend gewählt, Gelierzucker nicht mehr in Ordnung trotz passendem Haltbarkeitsdatum (ich mir einmal mit Brotbackmischung passiert) ..... oder, oder .....?
Noch eine Variante: der nasse Sommer hatte ja heuer sehr viel Obst und Gemüse kaputt gemacht (wir hatten bei Quitten, Kirschen und Feigen heuer einen absoluten Totalausfall). Möglicherweise hatten die Früchte kein oder zu wenig natürliches Pektin entwickelt?

Wie gesagt, das sind alles nur Vermutungen. Wie hattest Du die Konsistenz denn erwartet? Hast Du wirklich nur einen dünnflüssigen Saft bekommen, könntest Du vielleicht probieren, die Masse noch einmal einzukochen (damit hab ich aber keine Erfahrung, daher weiss ich nicht, ob das gut geht) oder Du machst einfach leckere, alkoholfreie Sommercocktails draus, indem Du es mit Mineralwasser oder Sodawasser aufsprudelst .... mach ich oft mit Marmeladen, meine autofahrenden Gäste lieben das ;-)

Gib Bescheid, wenn Du für Dich eine Lösung gefunden hast.
Liebe Grüsse
Silvia
Kommentar hilfreich?

Tussa

06.10.2015 14:53 Uhr

prima Dein Rezept....
ich habe 3 Früchte mehr dazu getan und die Fruchtstücke nicht ausgepreßt,
somit gibt es morgen Quittenkuchen :)

Danke Dir
Kommentar hilfreich?

Photofeelings

06.10.2015 22:18 Uhr

Wunderbar ... danke für das feedback!
lg SIlvia
Kommentar hilfreich?

badegast1

19.10.2015 11:33 Uhr

Hallo,

ich habe bei den Quitten die Schale und das Kerngehäuse dran gelassen. Es wird ja eh herausgefiltert.
Ich habe 2 Liter Wasser mit den Quittenstücken aufgesetzt und es 70 Minuten köcheln lassen.
Die Quittenstücke habe ich über Nacht in dem Durchschlag samt Leinentuch durchlaufen lassen und dann erst den Rest Saft ausgepreßt. Es sind ca. 1800ml Saft entstanden, und ich habe 2!! Pck. Gelierzucker 2 zu 1 genommen + 1 TL Zitronensäure und ein Stück Ingwer. Die Konsistenz ist so perfekt.

Sehr lecker!
LG
Badegast
Kommentar hilfreich?

badegast1

19.10.2015 11:38 Uhr

bin irgendwie mit dem Maus-cursor abgerutscht...es sollten nur 3 Sterne werden, weil die Mengenangaben nicht korrekt sind im Rezept. Das Gelee würde nicht fest werden. Geschmacklich aber 5*
Kommentar hilfreich?

Photofeelings

19.10.2015 14:44 Uhr

Servus Badegast,

tut mir leid, dass die Mengenangabe bei DIr nicht gepasst hat.
Ich kann mir das nur so erklären, dass Deine Früchte nicht den passenden Pektingehalt hatten (der ist am höchsten, kurz bevor sie voll ausgereift sind). Eigentlich zäheln Quitten zu einer ganz kleinen Gruppe von Früchten, welche manchmal sogar ohne Zugabe von Geliermittel gelieren ....
Fein, dass Du trotzdem eine für Dich passende Lösung gefunden hast, und dass euch das Gelee schmeckt!

lg silvia
Kommentar hilfreich?

Kuschelmaus2404

11.12.2015 09:20 Uhr

Ich habe dieses Jahr kiloweise Quitten geschenkt bekommen und brauchte mal ein neues Rezept für Quittengelee.

Bei mir hat das Gelee hervorragend geliert, auch wenn es eigentlich zuviel Flüssigkeit war. Meine Quitten haben sehr gut geliert. Ich habe allerdings mit 3:1 Gelierzucker gearbeitet, sonst wird´s mir zu süß.

Beim Ingwer war ich deutlich vorsichtiger und hab nur 30 g fertig geriebenen Ingwer in mein Gelee gemacht. Es hat eine deutliche Schärfe durch den Ingwer. Mehr hätte es für mich nicht sein dürfen. So ist es perfekt für mich.

danke für das schöne Rezept
Kuschelmaus2404
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de