Pollo con naranjas

Huhn mit Orangen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Hühnerkeule(n), vom Maishuhn
Orange(n), ungespritzt
250 ml Orangensaft
1 m.-große Zwiebel(n)
Apfel
 etwas Minze
1 kl. Glas Brandy
  Olivenöl, oder Butterschmalz
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hühnerbeine teilen und enthäuten. Salzen und pfeffern. In dem Öl oder Butterschmalz von allen Seiten, in einer großen beschichteten Pfanne anbraten, herausnehmen. Nun die in halbe Ringe geschnittenen Zwiebel in die Pfanne geben, nach 2 Min die Apfelwürfel (geschält) zugeben. Etwas Farbe ziehen lasen. Die Hühnerteile und die geviertelten Orangen, anschließend den Orangensaft zugeben. Etwa 20 Min mit Deckel köcheln lassen. Nun den Brandy und die gehackte Minze unterrühren. Weitere 10 bis 15 Min köcheln lasen.
Das Fleisch herausnehmen. Die Orangen mit einem Kochlöffel ausdrücken, nicht mit servieren. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken und evtl. mit eiskalter Butter binden.

Als Beilage Reis, Kartoffelkroketten oder Baguette reichen.

Kommentare anderer Nutzer


megaturtle

18.02.2012 14:37 Uhr

Hi Carco

versteh ich das richtig, dass die Orangen nicht geschält werden? Kännte man sie nicht auch schälen? Oder wird das dann mit dem Geschmack zu flach?

LG
Kommentar hilfreich?

Carco

18.02.2012 16:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo megaturtle,

bei diesem Rezept werden die Orangen nicht geschält (deshalb ungespritzt). Es entsteht dadurch natürlich ein leicht bitterer (gewollter) Geschmack. Wer das nicht mag, kann auch nur den Abrieb der Orangenschale (ohne das weiße) mit dazugeben.

LG, Carco
Kommentar hilfreich?

megaturtle

18.02.2012 16:54 Uhr

Das mit dem Abrieb ist eine gute Idee. So werde ich es machen. Danke dir
Kommentar hilfreich?

eheclaus

14.02.2013 08:55 Uhr

Wir nahmen Abrieb von Orange als Geschmacksverstärker, frische Orange für den Orangengeschmack und ein wenig Orangenmarmelade für die Schalenstreifen.

Uns hat diese Variante sehr lecker geschmeckt.
Kommentar hilfreich?

Flöz-Sonnenschein

24.02.2012 20:50 Uhr

Hallo Carco,

einfaches Gericht mit sehr feinem Geschmack.
So mag ich das!

Danke fürs Rezept.

Fröhliche Grüsse
Flöz-Sonnenschein
Kommentar hilfreich?

Carco

06.03.2012 07:21 Uhr

Vielen Dank Flöz.
Freut mich wenn es dir geschmeckt hat. Viele spanische Rezepte sind ohne viel "Schnick-Schnack".

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

Saskia16

13.02.2013 10:06 Uhr

Hallo Carco,

würsw das Rezept auch mit Hänchenbrust gehen.
Mein Mann mag keine Knochen im Essen.

LG. Saskia
Kommentar hilfreich?

learnyl

13.02.2013 10:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Saskia16,
die Knochen kann sich Dein Mann doch einfach SELBER auslösen. Das sollte doch kein Problem sein. Sie geben dem Fleisch aber Geschmack, den die Brüsrte nicht haben.
Lucius
Kommentar hilfreich?

Carco

13.02.2013 12:11 Uhr

Hola Saskia16,

es geht auch mit Hühnerbrust. Allerdings ist es nicht ganz so geschmackvoll. Ich finde die Schenkel sind aromatischer. Evtl kannst du auch die Schenkel vorher auslösen.
Wenn du es mit Brust machst, aber bitte auch die Garzeit verkürzen, sonst wird das Fleisch zu trocken.

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

henrythal

13.02.2013 11:11 Uhr

Als wenig Erfahrener, aber Lernender eine Frage:

Was meinst du mit "Hühnerbeine teilen"?
An den Gelenken teilen, so dass du dann 8 Teile hast oder wie muss ich mir das Teilen vorstellen.

Ich hoffe meine Frage ist nicht zu dilettantisch, trotzdem liebe Grüße

Henrythal
Kommentar hilfreich?

Carco

13.02.2013 12:17 Uhr

Hola henrythal,

Die Frage ist doch angebracht. Mit dem Teilen der Keulen ist gemeint: Am Gelenk teilen, also aus einer Keule zwei Teile machen dann gibt es die 8 Teile. Muss aber nicht unbedingt sein, siehe Foto, da hat es bestimmt auch geschmeckt. (Zwinker)

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

Syl_85

13.02.2013 17:12 Uhr

Hallo Carco!

Ich schäme mich ja ehrlich gesagt ein bissche für meine Frage und einige die sie lesen, werden bestimmt in sich hineinlächeln, aber ich bin nunmal noch jung und was das Kochen von ganzen Hühnchen angeht noch ziemlich unerfahren...also:
Was ist denn bitte ein Maishuhn?
Ein Huhn das nur mit Mais gefüttert wurde??
Ich sag doch, total banal die Frage, aber wie heißts so schön: "Fragen kostet nichts!"
LG
Syl
Kommentar hilfreich?

Carco

13.02.2013 17:42 Uhr

Hola Syl_85,

Auch deine Frage ist durchaus berechtigt und angebracht.

Ein Maishuhn ist, wie du schon richtig vermutest, ein Huhn, das überwiegend mit Mais gefüttert wurde. Es hat eine gelbe Farbe und der Geschmack ist auch anders als bei einem "normalen" Hähnchen. Mir persönlich schmeckt es besser.
Das Rezept lässt sich aber natürlich auch mit den Keulen von "normalen" Hähnchen zubereiten.

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

glückskind1

14.02.2013 09:30 Uhr

Niemand muß sich wegen einer Frage hier schämen ;-)

In der Tat ist ein Maishuhn überwiegend mit Mais gefüttert. Daher auch die wesentlich gelbere Farbe.
Der Geschmack ist viel intensiver und eben viel leckerer als die anderen Hähnchen.
Ich hole mein Maishähnchen immer auf dem Markt bei meinem Geflügelmann.
Etwas teurer, aber umso leckerer
lieben gruß und gutes gelingen
:-))
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Bijora

22.02.2013 09:45 Uhr

Hallo,
ich habe die Hühnerbeine nicht geteilt und auch nicht enthäutet, da ich die angebratene Haut mag. Hatte auch keinen Brandy und hab dafür 1 größeres Glas Armagnag genommen. Das Rezept ist sehr lecker und flott zubereitet.
Vielen Dank
Kommentar hilfreich?

Carco

23.02.2013 18:26 Uhr

Hola Bijora,

Danke. Ob nun mit oder ohne Haut ist ja Geschmackssache; und dir scheint es ja geschmeckt zu haben. Der Armagnac ist ja übrigens auch ein Brandy, halt aus einer Gegend Frankreichs.

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

zauberprinz

02.03.2013 10:05 Uhr

Hola Carco

das Rezept hat uns gerade zur richtigen Zeit überrascht! Es schmeckt uns ausgezeichnet, sowohl mit Huhn als auch mit Truthahn und wir können all unsere Wintervorräte an Orangen aufbrauchen. Und es ist ja so einfach; keine grosse Pfannenschlacht. Ist eben ein spanisches Rezept!

Grosses Dankeschön!
Kommentar hilfreich?

petr5212

09.03.2013 11:31 Uhr

Hallo,
habe das Rezept nachgekocht - ohne Maishunn, weil nicht gefunden. Einfach wunderbar!! Werde mich auf die Suche nach eimem Maishung begeben, dürfte dann noch besser schmechen. Werde auch nur den Abrieb der Orangenschale verwenden: den bitteren Geschmack der Soße hat mir zwar sehr gut gefallen, den Anderen aber nicht, schade :-(
Also vielen Dank für das Rezept
Kommentar hilfreich?

Silienpeter

16.03.2013 09:57 Uhr

Ich bin nicht ganz soo begeistert vom Geschmack dieser Zubereitung. Das leicht Bittere von den Orangen ist ungewöhnlich, finde ich aber ganz interessant. Ansonsten fehlt mir im Geschmack etwas. Vielleicht Knoblauch, eine Chilischote? Klar, dann ist es eben ein etwas anderes Rezept.
Angenehm ist auf jeden Fall die wirklich einfache Zubereitung.

Gruß, Peter
Kommentar hilfreich?

Carco

16.03.2013 13:07 Uhr

Hola Silienpeter,

natürlich kannst du Knoblauch oder auch Chili mit dazu geben, einer leichten Abwandlung steht ja nichts im Wege. Mir persönlich schmeckt es halt so sehr gut., wobei die Qualität des Huhnes auch ausschlaggebend ist.
Den leicht bitteren Geschmack kann man umgehen, indem nur Orangenabrieb & Saft verwendet wird.


Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

g1234

16.11.2014 22:46 Uhr

ein einfaches, praktisches Essen ohne großen Aufwand, das aber herrlich schmeckt. Bisher hatte ich keinen Grund, an den Zutaten etwas zu ändern: es gab keine Kritik ;-)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de