Zutaten

700 g Kalbsbraten, mit Knochen
400 g Zwiebel(n), rot
400 g Äpfel, süß
Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
2 Prisen Salz
2 TL Pfeffer, schwarz
40 g Butter
250 ml Rotwein, trocken
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Ofen auf 220° C vorheizen.

Die Zwiebel würfeln. Die Butter in einem Topf zergehen lassen.
Den Kalbsbraten von allen Seiten anbraten. Die Zwiebeln dazugeben und etwas mitbraten.

Den Braten ohne Zwiebeln in einen Bräter geben und ca. 1,5 Stunden braten. Die Zeit ist von Größe und Form des Bratens abhängig. Den Braten immer wieder mit der Soße übergießen und nach 30 min wenden
und die Temperatur auf 170-180°C reduzieren. Für einen intensiveren Geschmack kann man auch alle 15 min ein kleines Stück Butter auf den Braten geben.

Für die Soße werden die Äpfel geschält, entkernt und in kleine Würfel geschnitten und zu den Zwiebeln gegeben. Zusammen bei höherer Stufe anbraten und mit dem Rotwein (ich nehme gerne einen Württemberger) ablöschen. Die Lorbeerblätter und Wacholderbeeren dazugeben. Stark aufkochen lassen und auf niedriger Stufe und offenem Deckel reduzieren, immer mal wieder umrühren. Gegen Ende abschmecken mit Pfeffer und Salz.
Den Braten immer wieder mit dieser Soße übergießen.

Tipp:
Nebenher empfehle ich Rosenkohl und Semmelknödel zu machen, sie passen beide hervorragend dazu, aber mit Bandnudeln schmeckt es auch sehr gut.

Dieses Rezept kommt ursprünglich - mit weniger Gewürzen - aus dem bayrischen Raum und wurde schon im Mittelalter gekocht. Der Geschmack geht in Richtung einer leckeren Süße, weswegen der bittere Rosenkohl erstaunlich gut dazu passt, die Gewürze geben noch den richtigen Pepp und sie sorgen dafür das es nicht zu süß wird.