Champagner Cake Pops

Festlicher Hingucker und Leckerbissen! Ergibt 40 - 45 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

  Für den Teig:
250 g Butter
200 g Zucker
Ei(er)
300 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
150 ml Champagner, oder auch Prosecco oder Sekt
  Fett, für die Form
  Für die Creme: (Frosting)
75 g Butter
100 g Frischkäse
150 g Puderzucker
50 ml Champagner, oder Prosecco / Sekt
1/2 TL Vanilleextrakt
  Für die Dekoration:
450 g Kuvertüre, weiß
  Kokosfett, ggf. 1 TL
 einige Zuckerstreusel
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Teig:
Die weiche Butter und den Zucker mit einem Handrührgerät 5 Min. auf höchster Stufe cremig schlagen. Ein Ei nach dem anderen hinzufügen und zwischendurch immer rühren. In einer zweiten Schüssel die trockenen Zutaten vermengen und in die Buttermasse sieben. Alles noch mal gut durchrühren, Champagner hinzugießen und kurz verrühren.
Eine Kastenform gut einfetten, den Teig einfüllen und ca. 50 Min. backen.
Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, lasst ihr ihn kurz in der Form abkühlen. Dann kann er auf ein Kuchengitter gestürzt werden und vollständig auskühlen.

Frosting:
Die weiche Butter und den Frischkäse mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Die restlichen Zutaten hinzufügen und glatt rühren.

Um die Cake Pops zu machen schneidet ihr harte und dunkle Stellen von dem vorgebackenen Kuchen mit einem Messer ab. Dann nehmt ihr eine große Schüssel und zerdrückt den Kuchen mit den Händen in kleine Krümel.
Legt etwas Backpapier auf ein Blech (sofern das Blech in euren Kühlschrank passt, sonst nehmt Teller o.ä.) und stellt es bereit. Mit den Händen die Krümel gut mit dem Frosting vermengen. Aus der Kuchenmasse 3-3,5 cm große Kugeln formen und auf das Blech legen.

Bevor es an das Dekorieren geht, die Kugeln für eine Stunde in den Kühlschrank stellen!

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, einen Lollipop Stick oder Holzspieß fingerbreit in die Schokolade tauchen und die Kugeln aufspießen. Sollte die weiße Kuvertüre nicht schön flüssig und geschmeidig werden, könnt ihr 1 TL Kokosfett hinzufügen.
Stellt eure Dekostreusel bereit.
Die Cake Pops in die Kuvertüre tauchen, bis alles bedeckt ist. Haltet die Kugel nach unten geneigt und rollt die Lollipop Sticks/Holzspieße zwischen den Händen solange hin und her, bis die überschüssige Kuvertüre ganz abgetropft ist. Tropft keine Kuvertüre mehr ab, könnt ihr sie in eure Halterung stecken und mit Streuseln dekorieren. Als Halterung eignet sich z.B. eine dicke Styroporplatte.

Die Cake Pops stellt ihr am besten in den Kühlschrank.

Kommentare anderer Nutzer


KaRo1981

27.02.2012 21:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe diese Cake Pops mal ausprobiert und ich war begeistert...aber nicht nur ich...brauchte ja auch Opfer zum probieren. Ich muss wohl dazu sagen, dass diese nach ein paar Tagen durchziehen besser schmeckten als ganz frisch! Aber super geil und die kamen fantastisch an...!
Kommentar hilfreich?

Pebles2604

26.03.2012 12:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Cake Pops haben super geschmeckt. Meine ganze Familie war begeistert. Habe allerdings weniger Frosting genommen und die Kugeln auch kleiner gemacht, sodass ich am Ende etwa 80 davon hatte. Werde ich wahrscheinlich jetzt häufiger machen müssen ;)
Kommentar hilfreich?

hoschile

11.04.2012 13:55 Uhr

Hallo

Dein Rezept hat mich überzeugt und ich möchte es so schnell wie möglich nachmachen. Jetzt aber meine Frage...

Also ich bin österreicherin und Frischkäse für süsses gibt es nicht. Oder ist das gleichzustellen mit quark?

lg hoschile
Kommentar hilfreich?

dashonigkuchenpferd

11.04.2012 14:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Hoschile,

Quark ist damit nicht gemeint. Ich nehme dafür z.B. Philadelphia (Doppelrahmstufe). Gibt es den nicht in Österreich?

Viele Grüße!
Kommentar hilfreich?

hoschile

11.04.2012 14:14 Uhr

Diese Antwort habe ich befürchtet :-(((( Philadelpia gibt es bei uns schon aber der ist gesalzen also absolut nicht geeignet für süssspeisen... hättest du sonst noch einen tip mit was ich den frischkäse ersetzen könnte? Mascarpone vielleicht?
Kommentar hilfreich?

dashonigkuchenpferd

11.04.2012 20:55 Uhr

Also etwas Salz enthält der Philadelphia auch bei uns. Ich glaube nicht, dass der bei euch dann mehr enthält, müsste also der gleiche sein. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, dass schmeckt wirklich gut! In den Kuchen kommt ja auch eine Prise Salz rein. Kannst du aber auch weglassen, wenn du das nicht magst.

Ich selber habe das Rezept noch nicht mit Mascarpone probiert, aber ich würde es mal auf einen Versuch ankommen lassen. Der ist natürlich etwas mächtiger, aber leeeeeecker! ;-) Du kannst ja mal berichten, was daraus geworden ist. ;-)

Viele Grüße!
dasHonigkuchenpferd
Kommentar hilfreich?

kriz-tina

21.06.2012 18:00 Uhr

Ich habe bei einigen Rezepten auch schon Schmand oder Creme Fraiche gesehen als Ersatz für den Frischkäse. Allerdings würd eich dann ein bisschen weniger nehmen, da die Konsistenz ja ein wenig flüssiger ist ;)
Musst du mal ausprobieren ;)
Kommentar hilfreich?

Smite

22.11.2014 16:55 Uhr

Hahaha, ich bin nicht der Einzige, dem gekaufter Frischkäse zu salzig ist. Mach mal eine Rezeptsuche nach Frischkäse, da wirst Du fündig. Ich mache mir seitdem meinen Frischkäse immer selbst. Schmeckt besser als alles, was man kaufen kann und nachsalzen kann jeder...
Kommentar hilfreich?

kerstinm3

04.12.2014 22:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

probier doch mal den Minus L Frischkäse, der ist süß und lecker!

LG

Kerstin
Kommentar hilfreich?

dieJo

15.04.2012 11:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

mmmh... einfach lecker!

habe den warmen kuchen gleich mit knethaken zerbröselt und dann auskühlen lassen... das geht schnell und einfach.

die kügelchen kamen statt 1 stunde in den kühlschrank nur für 15min in den tiefkühler.

und ich hab den österreichischen philadelphia ins frosting gegeben...

nur glaub ich, werd ich das vanilleextrakt das nächste mal mit echter vanille ersetzen, da ich von dem künstlichen zeug net so überzeugt bin.

die schoki ließ ich die ganze zeit im wasserbad, aber bei gaaanz geringer temperatur.

leider sind mir ein paar pops abgestürzt. ich glaub, dass das frosting und die brösel noch ein bissl hätten stehen und ziehen sollen, denn die kügelchen sind zum teil schon beim formen gebrochen.

vielen dank für das rezept! werde in nächster zeit auch mal deine anderen cake pops rezepte ausprobieren.

5*****
Kommentar hilfreich?

dashonigkuchenpferd

16.04.2012 10:34 Uhr

Hallo dieJo,

danke für das tolle Feedback! ;-) Also würdest du sagen, dass es mit dem österreichischen Philadelphia gut schmeckt? Ich bin davon ausgegangen, dass es der gleiche ist wie hier, also keine salzigere Variante...

Der Tipp mit dem Kleinbröseln ist super, mache ich auch dann und wann, wenn es schneller gehen muss. Wenn man die Brösel dann noch über eine größere Fläche verteilt, geht das Abkühlen viel schneller als im Ganzen.

Wenn man die Kuvertüre auf niedrigerer Temperatur warm hält, ist das optimal. Dann ist sie nicht zu heiß, alles hält besser und sie bleibt trotzdem lange flüssig.

Liebe Grüße,
dasHonigkuchenpferd
Kommentar hilfreich?

dieJo

16.04.2012 16:51 Uhr

also, ich glaub, dass der neutrale philadelphia in deutschland der gleiche wie im ösiländle ist. er ist dezent gesalzen, aber bei dem bisschen in der großen masse wirkt das salz eher als geschmachsverstärker, als dass es die pops salzig macht. es waren alle begeistert, niemand fand es salzig.

aber stimmt schon, dass manche produkte unterschiedlich sind. quark, also topfen ist in deutschland eher cremig und samtig, in österreich eher fest, leicht bröckelig. so meine erfahrung. und manche produkte bekommt man in österreich gar nicht oder nur in speziellen läden, umgekehrt aber genau so.
a bissl anderst sand wir hoit do ;-)

die brösel hab ich in den tiefkühler gestellt, alle 5 minuten umgerührt und nach ca. 15 min war es kühl genug. ich gebs zu... warten ist nicht meine stärke.

glg
dieJo
Kommentar hilfreich?

prinCiAngi

19.04.2012 12:44 Uhr

Hallo,
wielange halten sich denn diese Cake Pops?
Kommentar hilfreich?

dashonigkuchenpferd

19.04.2012 13:07 Uhr

Hallo prinCiAngi,

also 5 Tage auf jeden Fall. Ich habe mir aber auch schon sagen lassen, dass sie 1 Woche gut essbar sind. Am besten schmecken sie jedoch an Tag 2 und 3 würde ich sagen.

Viele Grüße,
dasHonigkuchenpferd
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


kiki-lennox

08.05.2015 18:00 Uhr

Ich mag die Cake Pops total gern, hatte beim ersten mal allerdings das Problem das mir einige beim Glasieren in der Mitter zerbrochen sind.
Lag daran das die Cake Pops nach dem Kalt stellen natürlich schon fest sind und kleine Risse beim anbringen des Stieles bekommen und durch den leichten Wiederstand beim Glasieren brechen.

Hab das gelöst in dem ich eine kleine Menge Kuvertüre vorher geschmolzen hab und die Stiele gleich nach den wuzeln in die Cake Pops gesteckt hab, dann sind sie nämlich noch schön weich. Somit kann die Schoko, wärend des kaltstellens fest werden und die Cake Pops gehn super zu glasieren.

Habs auch mit Amaretto gemacht, super lecker!
Kommentar hilfreich?

lechatsurletoit

28.06.2015 21:01 Uhr

Liebes dashonigkuchenpferd!

Nachdem ich in deinen Blog hineingeschnuppert hab, bin ich neugierig auf einen Versuch geworden.
Es war ein bisschen Arbeit und ich habe (vermutlich) den Fehler gemacht, den Kuchen nach dem Ofen lauwarm zu zerbröseln. Dadurch klebten einige Brösel noch zu grösseren Bällchen zusammen, was jetzt keine Tragödie war.
Ich habe den Rat von Kiwi-lennox befolgt und die Pops gleich nach dem Formen auf die Stiele gesteckt um das Brechen zu vermeiden. Leider habe ich den Spiess davor nicht mit Kuvertüre getunkt, vielleicht lag es mitunter daran, dass mir ein paar "Bruchpiloten" das Holz hinabgerutscht sind.
Dasselbe ist dann noch einige Male beim Glasieren passiert. Entweder lag es am Gewicht der Bällchen oder an den Stielen. Oder beidem und der Technik? ;-)
Letzten Endes habe ich die Stiele gezogen und sie als weisse Pralinen serviert - et voilà, es regnete Lob :-)
Also alles gut gegangen. Aber vielleicht hat trotzdem noch jemand (du, dashonigkuchenpferd?) einen Tipp, wie man dem Auseinanderbrechen vorbeugen könnte.
Liebe Grüsse von der Katze auf dem Dach :-)
Kommentar hilfreich?

lechatsurletoit

28.06.2015 21:02 Uhr

Kiki-lennox, entschuldige, diese Auto-Korrektur ;-)
Kommentar hilfreich?

betty-ex-ford

26.10.2015 16:59 Uhr

hat schonmal jemand versucht, die fertigen Kugeln (ohne Glasur) einzufrieren und bei Bedarf wieder aufzutauen und dann fertigzumachen? oder evetnuell auch die kompletten Pops einzufrieren?
Kommentar hilfreich?

betty-ex-ford

30.10.2015 14:46 Uhr

So, habs dann auch geschafft. später gibts auch Fotos. finde Dein Rezept so gut, daß ich es in meinem Ankerwerfer Hochzeitsblog verlinkt habe... habe dann erst gesehen, daß Du einen food blog hast und den link auf Deinen Blog geändert. Danke für dieses wirklich extrem tolle Rezept! ich werde Dich sicher mal auf Deinem Blog besuchen kommen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de