Geschmorte Gans

Zum besseren Garen wird die Gans mit einer leeren Selterflasche gefüllt

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Gans, ca. 4kg
Äpfel, säuerliche, entkernt und grob gewürfelt
11  Zwiebel(n)
1 Liter Geflügelbrühe oder Kalbsfond
  Beifuß
  Tomatenmark
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gans innen und außen waschen und gut abtrocknen. Hals und Flügel abtrennen und beiseite legen.
Für die Füllung 3 Äpfel und 3 Zwiebeln mit Beifuss, Salz und Pfeffer vermischen. Die Gans damit füllen und die Wasserflasche mit dem Hals nach vorne in die Füllung schieben. (Der Trick dabei ist, das die Flasche sich während der Garzeit stark erhitzt und so die Keulen schneller garen, so dass die Brustseite nicht trocken werden kann)
Zum Schmoren die restlichen Äpfel und Zwiebeln mit dem Hals und den Flügeln in einen großen Bräter geben. Die rundherum mit Beifuss, Salz und Pfeffer gewürzte Gans seitlich (auf eine Keulenseite) drauflegen und mit etwas kalt Wasser angießen.
Bräter auf die untere Schiene in den auf 160 Grad vorgeheizten Ofen schieben und die Gans 3 - 3,5 Std. garen lassen. Dabei immer mal auf die andere Keulenseite drehen und mit Schmorfond begießen. Erst zum Schluss auf den Rücken legen.
Ist die Gans weich, auf ein kaltes Gitter legen und 10-15 min ruhen lassen. Danach wieder mit dem Gitter und einem Blech darunter in den Ofen schieben und die Oberhitze auf 180 Grad stellen, damit die Haut knusprig wird. Die Zwiebeln herausnehmen und warm stellen.
Während die Gans ruht, vorsichtig das Fett aus dem Bräter abgießen. Bräter auf den Herd stellen und den Bratensatz leicht anrösten. Tomatenmark hinzugeben und leicht mitrösten. Mit dem Fond aufgießen, aufkochen und bei leichter Hitze etwa 10 min leise köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Beifuss würzen. Sollte die Sauce durch die Äpfel und Zwiebeln nicht ausreichend gebunden sein, noch ein wenig mit kaltem Wasser verquirlte Speisestärke hineinrühren und alles kurz aufkochen lassen. Danach durch ein Sieb passieren.
Die heiße Flasche aus der Gans entfernen und diese mit entsprechenden Beilagen anrichten.

Kommentare anderer Nutzer


meierlein

19.06.2004 14:55 Uhr

... das mit der Selterflasche habe ich noch nie gehört, werd ich probieren, Tipp von mir: die Haut vor dem Schmoren stark salzen und mit Maggi einreiben.

meierlein

sannsu

26.12.2004 18:06 Uhr

Ich hab den "Vogel" schon am abend zuvor mit Salz, Pfeffer und Beifuss eingerieben. Eine derartig schöne braune Farbe und ein so lecker durchgezogenes Fleisch hatte ich noch nie.

schrat

06.12.2005 15:38 Uhr

Hallo makdiver,

den Einsatz einer Flasche mit dieser Funktion kenne ich auch nicht. Bei Vögeln, die schwerer als 3 kg sind, mache ich es nach einem Tipp von Jean-Claude Bourgueil folgendermaßen:

Ofen auf 190° vorheizen, den Vogel im Bräter auf eine Keulenseite legen und etwa 20 Minuten braten. Auf die andere Keulenseite legen und ebenfalls 20 Minuten braten. Hitze auf 160° C reduzieren, Vogel auf den Rücken legen und je nach Größe 2-3 Stunden weiterbraten. Das hat bisher auch immer gut geklappt.

LG
Schrat

economist

06.12.2005 18:33 Uhr

Hallo zusammen!

Soll die Wasserflasche mit Wasser gefüllt, oder leer sein? Läuft man nicht Gefahr, dass das Glas im Bauch der Gans in Scherben zersplittert?
Also falls es da was zu beachten gibt wäre es nett wenn ihr mit das mitteilen würdet.

Schöne Grüße

garten47

07.12.2005 08:55 Uhr

Hallo, economist
die Flasche muss natürlich leer sein und darf nicht verschlossen oder verkorkt sein, damit innen kein Druck entstehen kann.
Gruß Rupert

A Friend

28.11.2006 11:57 Uhr

Aber warum um Himmels Willen soll ich die Flasche mit den Beilagen anrichten ?


Liebe Gruesse

A Friend

kittacat

17.12.2006 20:45 Uhr

Hi,

wer Lesen UND Denken kann ist klar im Vorteil....

Die heiße Flasche aus der Gans entfernen UND die Gans mit den Beilagen anrichten !!!

Wer`s essen kann, kann die Gans auch entsorgen und die Flasche mit den Beilagen anrichten...

grinsende Grüße
kittacat

leu

22.12.2008 09:35 Uhr

@ all:

das mit der Flasche funktioniert tatsächlich! Ist ein Rezept von Hans Haas aus dem Münchner Tantris! Habs schon mehrfach gestest, die Flasche zerspringt nicht, sondern kann nach Säuberung mehrfach verwendet werden!

Grüße von Leu

elmuelle

24.12.2008 11:29 Uhr

hallo,

ich habe zwei Fragen:

1.) Sollen die Zwiebeln auch gewürfelt werden ?
2.) Ist der Bräter das tiefe Blech mit dem Gitter ?

Danke schon mal für eure Hilfe !

mfg,
elmuelle

Starlight17483

19.11.2009 13:43 Uhr

zu 1.) wenn die zwiebeln gewürfelt sind lassen sie sich schwer wieder aus der Gans entfernen, lieber vierteln!
zu 2.) Bräter siehe hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%A4ter
gibts meistens in ovaler Form zu kaufen, zudem gibt es auch bräter wo die Deckel oben flach sind (griffe an der Seite) den man auch zum anbraten nutzen kann!

gundiw

24.12.2009 09:37 Uhr

Hallo, habe letztes Jahr zu Weihnachten meine Gans mit Flasche im Popo gemacht, da meine Familie nicht so auf Füllung steht war sie begeistert,habe sie dann allerdings mit der NT gebraten,gewürze nach eigenem Gefühl, super saftig super knusprig einfach perfekt,werde ich heute wieder mache,viele liebe Weihnachtsgrüße Ho Ho Ho ;o)

camouflage165

02.03.2010 10:32 Uhr

Mir ist die Flasche in der Gans leider geschmolzen, die Gans bekam dadurch einen besonderen Geschmack von Kunststoff... ;-))

... nein, aber im Ernst, das Fleisch war geschmacklich super, total saftig, perfekt!

Ich habe allerdings nach meiner eigenen Methode gewürzt.

Danke für die gute Anregung und lg
camouflage165

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de