Schottischer Weihnachtskuchen

Achtung: Nicht für Kinder geeignet!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Mehl
250 g Zucker, braun
250 g Butter
Ei(er)
250 g Feige(n), getrocknete
250 g Datteln, getrocknete
250 g Rosinen
120 g Cocktailkirsche(n), rote und grüne gemischt
100 g Marmelade (Orangen-)
60 g Mandel(n), geraspelte
50 g Puderzucker
 etwas Zuckerrübensirup
Vanilleschote(n), das Mark davon
1 TL Lebkuchengewürz
1 TL Salz
2 Flaschen Whisky, (Johnnie Walker oder ähnliches)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Std. Ruhezeit: ca. 28 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am Vortag die Feigen, Datteln und Cocktailkirschen hacken und mit den Rosinen und den Mandeln mit Johnnie Walker bedeckt über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag Zucker und Butter schaumig rühren. Eiweiß und Eigelb getrennt schlagen. Dann wieder vereinen und mit dem Zuckerrübensirup, dem Vanillemark verrühren und schließlich nach und nach mit der schaumigen Butter verrühren. Die eingelegten Früchte mit etwas Mehl bestäuben und den Rest Mehl in die Masse sieben. Anschließend 1 TL Lebkuchengewürz und 1 TL Salz zusammen mit den Früchten unterrühren. Das Ganze in eine gut eingefettete Springform geben (große Weihnachtsformen sind der Hingucker).

Im vorgeheizten Backofen bei 150°C auf mittlerer Leiste ca. 1 1/2 Stunden backen. Dann die Hitze auf 125°C reduzieren und weitere 2 1/2 Stunden backen. Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, unbedingt 1 Tag abkühlen lassen!

Wo ist der Rest vom Johnnie Walker? Jetzt beginnt man mit dem Tränken des Kuchens, welches durchaus etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt. Der Kuchen bleibt für ca. 2-4 Wochen stehen und man sticht wöchentlich mit einem Zahnstocher kleine Löchlein hinein, in die man den Whisky gießt.
Mein persönlicher Rat: 2 Wochen genügen. Jedoch sollte die Menge des Whiskys, die der Kuchen verträgt, dem persönlichen Geschmack des Kuchenhalters überlassen sein.

2 Tage vor dem Anschnitt kann man den Kuchen dekorieren, z.B. mit Zuckerguss oder dünnen Marzipanplatten.

Kommentare anderer Nutzer


wiebling

21.11.2012 21:43 Uhr

Hallo, das Rezept möchte ich unbedingt für unseren schottischen Weihnachtsball ausprobieren!
Leider habe ich mit einem ähnlichen Rezept mal schlechte Erfahrungen gemacht - da waren es allerdings Mini-Gugelhupfe, die aber auch über längere Zeit mit Whiskey getränkt werden mussten -
nach einigen Wochen haben sie aber leider angefangen zu schimmeln!
Wie wird denn der Kuchen während der "Tränkphase" am besten gelagert?
Lieben gruß,
Wiebke

pinguin71

22.11.2012 07:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Servus
Du musst den Kuchen an einen trockenen Ort aufstellen z B auf den Küchenschrank
Ich nehm ihn aus der Form und stell ihn dort hin
Zugedeckt versteht sich
Lässt ihn euch schmecken

wiebling

03.12.2012 21:55 Uhr

danke! Bisher kein Schimmel ;-)

Was mache ich denn eigentlich mit der Orangenmarmelade - die kommt in der Beschreibung gar nicht mehr vor.

pinguin71

22.12.2012 19:05 Uhr

Sorry wiebling das die antwort erst jetzt kommt!
Die Marmelade kannst du als glasur verwenden is aber nicht so schön weil sie nicht richtig antrocknet. Ich bleib der tränkerei treu und mach nen Zuckerguß mit den noch vorhandenen whiskey.
Aber voricht mit der flüssigkeit lieber erstmal weniger, verdünnen kannst du den puderzucker oder staubzucker immernoch.
wenn der guß trocken ist verzier ich mit farbiger zuckerschrift.
siehe foto falls endlich veröffentlicht

Nollaig Chridheil agus Bliadhna Mhath Ur
(Gälisch)

wiebling

23.12.2012 01:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe heute auch endlich meinen Kuchen anschneiden dürfen.
Habe als Glasur zunächst die Orangenmarmelade erhitzt und durch ein Sieb gegeben, darauf eine Schicht Marzipan (250g für 28cm mit etwas Puderzucker ausgerollt - 1 Tag vor dem Anschnitt) und darüber ein Icing aus 1 Eiweiß und 250g Puderzucker + 1TL Zitronensaft (am Tag des Anschnitts).
Das war sehr sehr lecker, weil das getränkte Trockenobst auch irgendwie marzipanig geschmeckt hat, und der ganze Kuchen so eine feine Mandelnote hatte. Von der Konsistenz und der Saftigkeit war der Kuchen auch perfekt - volle Sternzahl und nächstes Jahr backe ich gleich zwei!
PS: Bei mir hat insgesamt eine Flasche Johnny Walker gereicht - habe dreimal getränkt, aber der Kuchen war nicht so durstig

pinguin71

15.09.2013 11:35 Uhr

Hallo wiebling
Schon bei der Vorbereitung für den Kuchen. Wird langsam zeit Weihnachten rückt immer näher.
Hoffe er gelingt auch dieses mal.
Lasst ihn euch schmecken 😋

Ostfriesin1

13.10.2013 19:38 Uhr

Hallo pinguin71,

auf der Suche nach aussergewöhnlichen Kuchen zum Verschenken (kleine, aber sehr feine für Erwachsene!!!) bin ich auf dieses Rezept gestoßen.

Meine Frage: Hast Du Erfahrungen mit kleineren Formen, z.B. 1x Rezept - 2-3 Kuchen, wegen der Garzeit? Bin total neugierig, da dies nun wirklich mal eine Back-Idee für Whisky-Fans ist..., aber einen ganzen Kuchen einfach in 2-3 Teile zu schneiden, finde ich zum Verschenken nicht so optimal. Oder hat jemand eine andere Idee?

LG aus HH von Molly

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de