Bayerischer Schweinebraten mit Biersauce

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 1/2 kg Schweinenacken
250 g Knochen vom Schwein
1 EL Kümmel
Zwiebel(n)
Karotte(n)
100 g Knollensellerie
1 Stange/n Lauch
  Salz
  Pfeffer, schwarzer
  Bier, dunkles
  Fleischbrühe
  Butterschmalz, zum Anbraten
  Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Fleisch und Knochen mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Den Backofen auf 250 Grad C vorheizen. Die Zwiebeln achteln, Karotte, Lauch und Knollensellerie waschen und in Würfel schneiden.

In einer Pfanne das Fleisch und die Knochen in heißem Butterschmalz von allen Seiten anbraten. Fleisch und Knochen herausnehmen und ca. 1/4 l Fleischbrühe in die Pfanne geben. Mit einem Schaber das Angebratene vorsichtig vom Pfannenboden lösen.

Fleisch und Knochen in einen größeren Bräter geben und die Fleischbrühe mit den abgelösten Bratrückständen über das Fleisch gießen. Das klein geschnittene Gemüse dazugeben. Den Braten nun in den vorgeheizten Backofen geben und ca. 1 1/2 - 2 Std. bei 250 Grad C braten (aufpassen, jeder Ofen ist anders). Öfter mit dunklem Bier übergießen.

Den Braten aus dem Ofen nehmen, das Fleisch in 1 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten.

Die Bratensauce in einen Topf seihen. Mit Salz, Pfeffer und Fleischbrühe abschmecken. Die Sauce mit Saucenbinder binden und zum Fleisch reichen.

Dazu passen am besten Kartoffel- oder Semmelknödel.

Kommentare anderer Nutzer


Jerchen

18.05.2004 12:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

...und als weitere Beilagen: Krautsalat oder Rotkohl!

So ähnlich mache ich den Schweinsbraten auch, Soßenbinder brauchte ich bisher nicht!

Tip: Dunkelbier "König Ludwig Dunkel", so schmeckt´s himmlisch!

Viele liebe Grüße aus der schönen Pfalz
Jerchen
Kommentar hilfreich?

woody323

26.05.2004 13:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Im Original-Rezept ist auch noch eine Knoblauchzehe dabei.

Den Knoblauch schälen und sehr fein schneiden (spezieller Knoblauchschneider bzw. –presse) und auf dem Fleisch verteilen.
Kommentar hilfreich?

Maifee

19.11.2004 12:42 Uhr

Oh das war wirklich superlecker! Kann ich nur weiterempfehlen!Mein Schatz hatte als Beilage Sauerkraut mit Speck und ich Rotkohl! Passt wirklich super! Semmelknödel sind auch ein Muß für das Gericht!
Kommentar hilfreich?

Boehnchen

01.02.2005 10:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Boehnchen macht das mit deutlich weniger Hitze, nur 140 Grad im Umluftherd für 2,5 Stunden. Das dunkle Bier kommt erst 20 Minuten vor dem Garzeitende über die Schwarte, damit die Sauce nicht bitter wird. Und in der Zeit wird der Herd auf 200 Grad Oberhitze gestellt, was dann den Knuspereffekt bei der Kruste ergibt, ohne dass sie hart wird.

Und das leckere Gemüse ist zu schade zum wegschmeißen, das bleibt im Topf und wird mit dem Zauberstab untergezogen, so dass auch ohne Mondamin eine sämige Sauce entsteht.

Hungrig

Boehnchen
Kommentar hilfreich?

eiger

19.02.2005 07:22 Uhr

Hört sich superlecker an, aber sind das wirklich 2 Std bei 250°Grad????

Gruß
eiger
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


eflip

08.12.2010 08:23 Uhr

Genauso muss ein guter Schweinebraten sein. Das klappt mit jedem Bier, nur nicht zuviel sonst wirds etwas bitter. Ne Knoblauchzehe kommt bei mir auch noch rein. Absolut lecker, alle waren begeistert. Besten Dank!!!
Kommentar hilfreich?

Kocherl123

01.12.2012 14:59 Uhr

Liebe Leut,
bayrischer Schweinsbraten, naja...
In einer gscheiten Münchner Wirtschaft würden sie einen lynchen für solche Verbrechen aufm Tisch!
Wenn man bedenkt daß Franken und weiß Gott was noch alles sich zu Bayern zählt, von mir aus!
In einem echten Münchner Schweinsbraten hat weder eine Karotte, noch Soßenbinder was verloren!!!!! Pfuideife !!!!! Schand fürs Bayernland !!!
Gemüse dafür heißt: Zwiebeln mit Schale, Knoblauch und sonst NIX.
A bisserl Kümmel darfs auch gern sein...
Eine Schweinsbratensoße muß klar sein und dünnflüssig, immer wieder einreduzieren lassen und aufgiessen, sonst wird´s kein echter bayrischer Schweinsbraten, sondern ein riesen Schmarrn.
Trotzdem an Guatn !!
Kommentar hilfreich?

muchlismama

31.03.2013 16:08 Uhr

Heute gab es Schweinebraten nach diesem Rezept, es war mein erster Braten überhaupt! Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Wow- ist mir wirklich gelungen. ;-)
Kommentar hilfreich?

Deva1

08.01.2014 19:10 Uhr

Ich mache meinen Schweinebraten genau so, wie ich es von meiner Niederbayerischen Oma gelernt habe. Meine Oberbayerische Schwiegermutter macht ihn auch so, allerdings mit einer ganzen Knoblauchzehe. Nur wir fangen bei 180 Grad an und arbeiten uns schön langsam auf die 250 Grad Temperatur heran. Endlich a g'scheit's Rezept, was den Namen "Bayerisch" verdient.
Kommentar hilfreich?

HeikoWausM

03.10.2014 22:15 Uhr

ich hab es mal ganz unbayrisch gemacht, da ich einen Smooker habe, habe ich den Braten 2,2 kg erst 24 Stunden mariniert und dann für ca. 7 Stunden bei Niedrigtemp. garen lassen. Das wurzelgemüse war exra mit drinn. Bratensaft natürlich aufgefangen. Dazu Breznknödel und Blaukraut. Meine Gäste waren begeistert.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de