Bayerischer Schweinebraten mit Biersauce

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 1/2 kg Schweinefleisch (Schweinehals)
250 g Knochen vom Schwein
1 EL Kümmel
Zwiebel(n)
Karotte(n)
100 g Knollensellerie
1 Stange/n Lauch
  Salz
  Pfeffer, schwarzer
  Bier, dunkles
  Fleischbrühe
  Butterschmalz, zum Anbraten
  Saucenbinder
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Fleisch und Knochen mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.
Den Backofen auf 250 Grad C vorheizen.
Die Zwiebeln achteln, Karotte, Lauch und Knollensellerie waschen und in Würfel schneiden.
In einer Pfanne das Fleisch und die Knochen in heißem Butterschmalz von allen Seiten anbraten. Fleisch und Knochen herausnehmen und ca. 1/4 l Fleischbrühe geben. Mit einem Schaber das Angebratene vorsichtig vom Pfannenboden lösen.
Fleisch und Knochen in einen größeren Bräter geben und die Fleischbrühe mit den abgelösten Bratenrückständen über das Fleisch gießen. Das kleingeschnittene Gemüse dazugeben.
Braten nun in den vorgeheizten Backofen geben und ca. 1 1/2 - 2 Std. bei 250 Grad C garen. Öfter mit dunklem Bier übergießen.
Braten aus dem Ofen nehmen, Fleisch in 1 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf einem Teller anrichten.
Bratensauce durch ein Sieb in einen Topf abseihen. Je nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Fleischbrühe abschmecken. Die Sauce mit Saucenbinder binden und zum Fleisch reichen.
Dazu passen am besten Kartoffel- oder Semmelknödel.

Kommentare anderer Nutzer


Jerchen

18.05.2004 12:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

...und als weitere Beilagen: Krautsalat oder Rotkohl!

So ähnlich mache ich den Schweinsbraten auch, Soßenbinder brauchte ich bisher nicht!

Tip: Dunkelbier "König Ludwig Dunkel", so schmeckt´s himmlisch!

Viele liebe Grüße aus der schönen Pfalz
Jerchen

woody323

26.05.2004 13:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Im Original-Rezept ist auch noch eine Knoblauchzehe dabei.

Den Knoblauch schälen und sehr fein schneiden (spezieller Knoblauchschneider bzw. –presse) und auf dem Fleisch verteilen.

Maifee

19.11.2004 12:42 Uhr

Oh das war wirklich superlecker! Kann ich nur weiterempfehlen!Mein Schatz hatte als Beilage Sauerkraut mit Speck und ich Rotkohl! Passt wirklich super! Semmelknödel sind auch ein Muß für das Gericht!

Boehnchen

01.02.2005 10:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Boehnchen macht das mit deutlich weniger Hitze, nur 140 Grad im Umluftherd für 2,5 Stunden. Das dunkle Bier kommt erst 20 Minuten vor dem Garzeitende über die Schwarte, damit die Sauce nicht bitter wird. Und in der Zeit wird der Herd auf 200 Grad Oberhitze gestellt, was dann den Knuspereffekt bei der Kruste ergibt, ohne dass sie hart wird.

Und das leckere Gemüse ist zu schade zum wegschmeißen, das bleibt im Topf und wird mit dem Zauberstab untergezogen, so dass auch ohne Mondamin eine sämige Sauce entsteht.

Hungrig

Boehnchen

eiger

19.02.2005 07:22 Uhr

Hört sich superlecker an, aber sind das wirklich 2 Std bei 250°Grad????

Gruß
eiger

morfel

16.10.2005 06:55 Uhr

Mache ihn ähnlich sehr lecker. Nur ohne Kümmel aber mit Knobi.

timmälzerwärichgerne

06.01.2006 12:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tip für eine Perfekte Sauce: Man muß einerseits früh genug soviel Flüssigkeit nachgießen, damit der Bratensatz und die Knochen, Gemüse usw nicht anbrennen, andererseits darf der Schweinsbraten in nicht zuviel Flüssigkeit "schwimmen", sonst wird die Sauce nicht braun und wirkt dünn...

Falls man eine Dunkelbiersauce macht, den Braten erst 20 min vor Bratende mit dem Bier begießen, damit die Sauce nicht bitter wird. Hervorragend eignet sich Andechser Doppelbock weil er sehr kräftig im Geschmack ist. Aber nicht die ganze Flasche reinschütten, sonst schmeckt die Sauce nicht mehr nach Fleisch.

Den Rest des Bieres darf man ruhig während der Bratzeit trinken... ;-)

In Bayern schätzt man ein kräftige klare Sauce, die ruhig etwas fettreicher sein darf. Sie wird NIEMALS gebunden.


"S´gibt nix Bess´res als an Schweinsbrat´n - es sei denn zwoa Schweinsbrat´n!"

Kübel

16.01.2006 10:50 Uhr

Habe mich gestern das erst mal an einen schweinsbraten rangetraut, das resultat war auch sehr lecker, nur würde ich sagen das 250° zuviel ist...ich empfehle weniger Hitze längere garzeit, da mir das gemüse ein wenig angebrannt ist.
Aber ein sehr leckeres Rezept!

Der_Wohli

09.03.2006 23:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wichtig ist das ständige übergießen mit Bratensaft. Das ist eine Art Ritual :-)

Lieber weniger Hitze (160°-180°) und ein bisserl länger im Rohr lassen. Am Schluss dem Braten dann mit "Vollgas" (250°) die Kruste "hinzaubern". Die Sauce darf schon sähmig sein, aber das Gemüse noch druntermixen halte ich für einen Stilbruch. Bier erst zum Schluss in die Sauce dann läuft man nicht Gefahr, dass die Sauce bitter wird.

frogconsult

27.06.2006 08:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass 200 Grad vollkommen ausreichend sind. Ansonsten sehr lecker,
Grüße
frogconsult

hobbyköchin25

07.08.2006 12:19 Uhr

Ich habe den Braten bei ca. 200 Grad gemacht und dafür etwas länger. War sehr lecker. Danke für das tolle Rezept.

simi39

27.08.2006 13:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe das Rezept original nachgekocht und Freunden und meiner Familie serviert. Einstimmig: Super lecker! Das Gemüse habe ich auch püriert und wieder in die Soße gemischt so das ich keinen Sossenbinder brauchte. Gerade die Sosse ist super angekommen. Dazu servierte ich Rotkohl und Klöse. Da ich zwei große Braten, ohne Kruste, (im Bräter mit geschlossenem Deckel) hatte brauchte das Ganze 3 Std. bei 180° Kerntemperatur sollte zwischen 78° und 83° sein. Danke für dieses Rezept.

Rianna

06.10.2006 12:25 Uhr

Hallo liebe CK`ler :-)
Guckt hier noch jemand rein ? Ich hab da nämlich mal ne Frage: Muss ich da unbedingt Butterschmalz zum Anbraten nehmen und wenn ja, was ist das ? *Kopfkratzfragezeichen* Danke Rianna

majani

06.10.2006 20:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Rianna!
Butterschmalz ist nichts anderes als das reine Butterfett. Das gibt es überall zu kaufen, auch bei AL*I (z.B. Butaris). Natürlich kannst du aber auch Sonnenblumenöl hernehmen. Kein Olivenöl, das ist zu geschmacksintensiv.
Butter würde ich ebenfalls nicht empfehlen, weil sie zu schnell verbrennt.
Hoffe, dir damit geholfen zu haben.
LG majani

Rianna

09.10.2006 12:01 Uhr

Ich hab gestern das allererste Mal überhaupt Schweinebraten gemacht und habe dieses Rezept ausprobiert - meine Männer waren begeistert - total lecker ! Ich hab mich an die Tipps hier gehalten und sage DANKE für dieses tolle Rezept. Mach ich bestimmt mal wieder. Danke nochmal für die Hilfe wg. dem Butterschmalz :-)
Gruß Rianna

PettyHa

09.12.2006 17:30 Uhr

Hallo minnimooh,

ich habe schon mehrere hundertmal Schweinebraten gemacht, aber nun zum ersten Mal mit Bier - und es hat allen sehr gut geschmeckt! Und nach all den Tipps hier bei den Kommentaren war's überhaupt nicht bitter!

Das Gemüse streiche ich immer durch ein Sieb und spare mir die Speisestärke.


Danke für's Rezept und LG



PettyHa

Hias2000

05.01.2007 20:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Griaß Eich beinand!

Also die Sauce binden ist natürlich eine Todsünde... Tut's ein oder zwei altbackene Semmeln oder noch besser 1 - 2 kleingeschnittene alte Brezn mit in die Form... die Sauce wird dann wunderbar gebunden und schmeckt hervorragend.

Nach der Backzeit den Braten rausnehmen und warmhalten (oder siehe nächsten Absatz), derweil den Gemüse-Brühe-Brezn-Brei passieren, am besten mit einer "Flotten Lotte". Ihr werdet feststellen, eher müßt Ihr die Soßn noch verdünnen, statt anzudicken. Und das, obwohl ich mindestens a halbe Maß Dunkelbier reinschütt...

Zwecks der Kruste klar: Mit Salzwasser einstreichen und entweder bei 250° einbrennen lassen oder aber falls vorhanden - auch beim Aufwärmen gut geeignet - unter den Großflächengrill...

Also nachad: Mahlzeit beinand!

Hias2000

quapperl

24.01.2007 17:21 Uhr

Das Rezept ist klasse, mache ich auch immer so.

@Hias: was macht bloß a armer Bayer, wenn er bei de Preiß'n wohnt - Brez'n stanzen? :-p

Dunkles Mischbrot oder altbackene Semmeln passen auch :-)

Mamamia58

03.02.2007 19:56 Uhr

Hab schon oft Schweinebraten gemacht, aber der war der Beste. Einfach nur Klasse
Danke noch mal für das tolle Rezept
LG Mamamia58

Hias2000

04.03.2007 13:40 Uhr

Zur Brezn-Frage in der Dunkelbier-Sauce


Griaß Di Quapperl,

mehr als Beileid wünschen kann ich fast nicht... Habe schon davon gehört, daß es oberhalb der Weißwurstgrenze (Donau) sehr mau ausschaut mit Brezn... Als eine Freundin, die in Berlin lebt, ihr Diplom gemacht hat, mußten wir für ihre Feier 150 Brezn mitbringen - so schnell haben wir gar nicht schaun können, bis die weg waren!

Aber mal ganz blöd gefragt (und damit diese Plauder-Message doch auch noch einen Tip enthält): Bei uns gibt's ja Brezn (für die Nichtbayern: Brezzeln) auch in den Tiefkühltruhen der Supermärkte sowie bei Eismann, Bofrost etc. zum aufbacken... Schon mal geschaut? Die schmecken nämlich gar nicht so schlecht, nicht nur in der Schweinsbratnsoßn...

Ansonsten hilft nur eins: Zurück nach Bayern!

Herzlich grüßt da Hias

Souvlakispachtler

12.03.2007 20:17 Uhr

Braten wurde probiert- is echt super lecker- wird ins Rezeptbuch aufgenommen.

fatzi

25.03.2007 13:14 Uhr

Perfekt, so mache ich meinen Braten immer. Allerdings mit Knoblauch und ein Löffelchen Senf. In die Sauce lege ich ein Stück Schwarzbrot, das meistens nicht mehr zu finden ist oder man muss es ganz fein zerdrücken und hat dann die Bindung . Gekaufter Saucenbinder hat mir die originale Sauce mal versaut.

Grüssle Gisela

XSamtX

26.07.2007 08:41 Uhr

Bei uns gab es diesen Braten am Sonntag. Alle waren begeistert. Dafür gibt es 5 Sterne! :-)

Liebe Grüsse Samt

breibirg

07.02.2008 11:21 Uhr

Ich habe den Braten am Samstag ausprobiert und bin total begeistert.
Leider hatte ich mich beim Bier wohl doch vergriffen ( obwohl dunkel draufstand, naja ) und ein helles erwischt. Zum Glück hatte ich nicht zu viel davon in die Sauce gegeben.
Ich konnte den bitteren Geschmack mit ein bisschen Honig und Rübensaft ausgleichen. Das hat dem ganzen dann meiner Meinung nach absolut nicht geschadet :-)
War auf jeden Fall super lecker und ich werde das Gericht auf jeden Fall öfter kochen. Dann aber mit dem richtigen Bier :-)

Gruss Birgit

Hoppsing

24.02.2008 21:39 Uhr

Rezept ist super.

grummels

14.03.2008 20:31 Uhr

Hmm, dieser Braten hat sich zum Lieblingsgericht meiner Familie gemausert...
Danke :)

MZ1954

19.03.2008 16:27 Uhr

Hallo an alle,

meint Ihr man kann diesen Braten auch schon am Vortag zubereiten und dann aufwärmen??

Gruß
MZ

salsaschnecke

18.08.2008 04:58 Uhr

Hallo, ich hoffe Ihr schaut hin und wieder rein.
Bin gerade in Australien und moechte das Rezept ausprobieren. Nur schauts hier schlecht mit Dunkelbier aus. Anderen Tip evtl. für mich???
Vielen vielen dank

minnimooh

20.08.2008 10:35 Uhr

ich denke, es scheckt auch sehr gut, wenn du ein normales bier nimmst oder eines mit einem etwas herberen geschmack :o)
viel spaß beim nachkochen !

crunch

16.12.2008 14:24 Uhr

Hallo,

habe nun schon zum 2. Mal den Schweinebraten nachgekocht und ich muß sagen, der war so was von lecker .... hhhmmmm.....

Vielen Dank für das leckere Rezept, was natürlich bald mal wieder nachgekocht wird *freu*

LG crunch

rubischnubi

18.12.2008 14:28 Uhr

War super lecker. Habe ein Bratenthermometer benutzt und bei 250 Grad tatsächlich auf die Minuten genau 2 Stunden benötigt.

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


eisfruechtchen6

02.01.2010 20:51 Uhr

Hallo, ich würde den Schweinebraten gerne mit Malzbier machen ist das auchso gut wie normales Bier oder nicht?

minnimooh

03.01.2010 10:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich denke, daß es da keine größeren probleme geben wird und malzbier ja auch seinen besonderen geschmack mitgibt.

eisfruechtchen6

03.01.2010 18:16 Uhr

Hallo, Danke für den Tip, da ich normal auch kein Biertrinker bin ,propiere ich es dann mal mit Malzbier .

minnimooh

03.01.2010 18:26 Uhr

alkohol verdunstet ja beim kochen. aber mich würd es trotzdem interessieren, wie es dann geschmeckt hat :o)

eisfruechtchen6

04.01.2010 22:08 Uhr

Hallo,ich werde es dann kommentieren ,wenn ich es probiert habeglg

Gagak

18.02.2010 11:15 Uhr

Habe mich gestern das erste mal an Schweinebraten gewagt und aus den 100en Rezepten dieses ausgewählt. Meine zwei Freundinnen waren begeistert und meinten "so muss ein Schweinebraten schmecken".

Hatten einen Mini-Braten von kanpp 800 Gramm, drum war eine Temperatur von 175° über 2 Stunden ausreichend. Die letzten 20 Minuten habe ich die Temperatur auf 250° hochgedreht, um eine krosse Kruste hinzubekommen, erst dann habe ich auch das Bier hinzugeschüttet.

Wäre ja auch eine Schande, wenn eine waschechte Münchnerin keinen Schweinebraten hinbekommt :) Daumen hoch für dieses Rezept!

Trinä

11.04.2010 14:20 Uhr

So, nun habe ich dieses Rezept schon eine kleine Ewigkeit und heute gab es endlich Deinen Schweinebraten. Seeeehr lecker! Ich habe das Bier zu früh angegossen, so dass die Sauce etwas herb wurde aber immer noch ok. Die Temperatur hatte ich allerdings auf 190°C reduziert, an die 250°C über die volle Distanz habe ich mich nicht rangetraut. Die Schwarte am Ende schon mit Salzwasser bepinselt und dann mit 250°C überbrutzelt und sie war suuuperknusprig, das Fleisch schön saftig. Wie es sein soll!

Danke für das schöne Rezept - 4****

DietmarBrach

01.08.2010 14:56 Uhr

Hatte leider nur helles Bier, aber das hat dem ganzen nicht geschadet. Nicht nur die Speise selbst ist ein Genuß, auch der Duft während der Zubereitungszeit ist ein Erlebnis. Ich gebe nur sehr selten 5 Sterne aber bei diesem Rezept würde ich sogar 6 geben. Einfach klasse!!!

katte80

11.10.2010 15:55 Uhr

Wieviel Fleischbrühe zum Aufgießen nehmt ihr eigentlich?
Und wie oft muss ich den Braten dann übergießen?

Liebe Grüße 8-)

hefide

07.11.2010 08:12 Uhr

Fern der Heimat ein besonderer Genuß!

eflip

08.12.2010 08:23 Uhr

Genauso muss ein guter Schweinebraten sein. Das klappt mit jedem Bier, nur nicht zuviel sonst wirds etwas bitter. Ne Knoblauchzehe kommt bei mir auch noch rein. Absolut lecker, alle waren begeistert. Besten Dank!!!

Kocherl123

01.12.2012 14:59 Uhr

Liebe Leut,
bayrischer Schweinsbraten, naja...
In einer gscheiten Münchner Wirtschaft würden sie einen lynchen für solche Verbrechen aufm Tisch!
Wenn man bedenkt daß Franken und weiß Gott was noch alles sich zu Bayern zählt, von mir aus!
In einem echten Münchner Schweinsbraten hat weder eine Karotte, noch Soßenbinder was verloren!!!!! Pfuideife !!!!! Schand fürs Bayernland !!!
Gemüse dafür heißt: Zwiebeln mit Schale, Knoblauch und sonst NIX.
A bisserl Kümmel darfs auch gern sein...
Eine Schweinsbratensoße muß klar sein und dünnflüssig, immer wieder einreduzieren lassen und aufgiessen, sonst wird´s kein echter bayrischer Schweinsbraten, sondern ein riesen Schmarrn.
Trotzdem an Guatn !!

muchlismama

31.03.2013 16:08 Uhr

Heute gab es Schweinebraten nach diesem Rezept, es war mein erster Braten überhaupt! Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Wow- ist mir wirklich gelungen. ;-)

Deva1

08.01.2014 19:10 Uhr

Ich mache meinen Schweinebraten genau so, wie ich es von meiner Niederbayerischen Oma gelernt habe. Meine Oberbayerische Schwiegermutter macht ihn auch so, allerdings mit einer ganzen Knoblauchzehe. Nur wir fangen bei 180 Grad an und arbeiten uns schön langsam auf die 250 Grad Temperatur heran. Endlich a g'scheit's Rezept, was den Namen "Bayerisch" verdient.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de