Ungarisches Gulasch

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

400 g Rindergulasch
30 g Butterschmalz
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Paprikaschote(n), rot
Paprikaschote(n), grün
1/2 Liter Fleischbrühe
2 EL Tomatenmark
Chilischote(n)
Lorbeerblätter
1 TL Kümmel
  Zitronenschale, abgeriebene
  Paprikapulver
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. In einem großen Schmortopf das Schmalz zerlassen. Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten. Das Fleisch würfeln, zugeben und anbraten. Dann Tomatenmark untermischen. Lorbeerblatt, Paprikapulver, etwas Zitronenschale, Kümmel, Salz und Pfeffer zugeben und mit Fleischbrühe auffüllen. Rund 40 Minuten kochen lassen.

Die Paprikaschoten in etwa 2 cm große Würfel, die Chilischote in Streifen schneiden und alles zum Fleisch geben. Noch ca. 10 Minuten köcheln lassen. Das Gulasch nochmals mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken.

Zum Gulasch passen sehr gut in Butter geschwenkte Bandnudeln.

Kommentare anderer Nutzer


Elfi

28.07.2002 15:19 Uhr

Also ich nehme noch 1 kleine Dose geschälte Tomaten und 300 gr Kartoffeln dazu. Am Schluß noch ein wenig Creme fraiche oder saure Sahne dazu.......
Ansonsten ist es ein leckeres Ungarisches Gulasch und wird sehr wohl hier so gekocht!
Elfi
Kommentar hilfreich?

MiriOremek

10.09.2002 11:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe das Rezept am Wochenende ausprobiert, und es war wirklich sehr gut!!!
Mein Freund war sehr begeistert. Ich habe nur den Kümmel weggelassen, da wir keinen Kümmel essen. Die Zitronenschale musste ich auch weglassen, da wir keine Zitrone hatten.
Aber es war trotzdem sehr gut!!!
Kommentar hilfreich?

Rosanna3

23.01.2003 09:39 Uhr

Schmeckt superlecker :-). Tolles Rezept, das gibt es bei uns jetzt öfters :-). Habe das erste Mal Gulasch selbst gemacht und es es gleich gelungen.

LG, Rosanna
Kommentar hilfreich?

bojti

21.07.2003 12:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die erste recept, wo die zutaten wirklich stimmt.
Eine Ungarisch aus Ungarn.

Tipp:

Ungarische Art: bspl. "paprika, zwiebel, speck, paprikapulver" braucht nie citrone(n) und shale.

Freundliche Grüss. Attila Bojti
Kommentar hilfreich?

chefsache01

30.08.2003 14:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schmeckt einfach super und ist leicht nachzukochen....
Kümmel und Zitrone habe ich allerdings auch weggelassen!

mfg
Sven
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Campinglilli

09.06.2015 21:03 Uhr

Ausgezeichnetes Rezept...habe nur Lob bekommen! Sehr lecker...
Kommentar hilfreich?

Bethx

17.07.2015 13:45 Uhr

Hi,

wir haben das Rezept gestern "veganisiert" nachgekocht und haben dazu das Butterschmalz durch veganes Zwiebelschmalz und das Fleisch durch selbst gemachtes und schatf gewürztes Seitan ersetzt.
Hat super geschmeckt und ich liebe vor allem den Kümmel in der Sauce. Nur leider war die Konsistenz der Sauce nicht so schön, wie mit Fleisch. Aber das ist ein geringer Wehrmutstropfen ;)
Foto habe ich auch hochgeladen!

LG
Beth
Kommentar hilfreich?

C-Hörnchen

01.10.2015 21:12 Uhr

Ich weiß, man sollte lieb sein, wenn man bewertet und das Rezept funktioniert grundsätzlich. Also versuche ich, lieb zu kritisieren...;)
Ich habe nur drei Sterne vergeben. Vielleicht habe ich aber auch nur den Fehler gemacht, es auf die doppelte Menge aufzustocken?

Also kurz, was mir dabei nicht einleuchtete:

Das Anbraten in dieser Menge Zwiebeln ergibt keine Röstaromen bzw. läßt das Fleisch nicht mal leicht bräunen (zu feucht), es sei denn, man läßt beides ordentlich Bräune bei großer Hitze annehmen, dann fehlt aber eine Angabe zur Anbrat-Temperatur nach der Zugabe des Fleisches und die Zwiebeln könnten trotzdem verbrennen. (Ich habe dann die Zwiebeln an den Rand des Bräters geschoben und portionsweise angebraten, so war es ok.)

Die Flüssigkeitsmenge ist zu groß, vielmehr sollte man das Fleisch mit der Brühe nur knapp bedecken und gegelegentich etwas zugießen, sonst kocht das Fleisch in der Brühe nur aus und wird geschmacklos. Das hat natürlich auch etwas mit dem Topfumfang zu tun.Es fehlt eine Angabe, ob ein Deckel aufgelegt werden soll. (Habe ich so gemacht)

Die Menge an Kümmel habe ich halbiert und obwohl ich Kümmel sehr mag, war mir der Geschmack viel zu vordringlich, ich finde, das iüberlagert sehr den Fleischgeschmack.

Das Zufügen der Paprika habe ich früher gemacht, da die Sauce nicht besonders sämig wurde und ich bei Gulasch auf knackiges Gemüse verzichten kann.

Wenn man dieses Gericht nicht im Schnellkochtopf zubereiten will, rechnet man besser mit 2 Stunden Schmorzeit, auch bei gutem Fleisch.

Trotzdem Danke für das Einstellen (!), ich habe durch dieses Gericht erstmals Kümmel bei Gulasch ausprobiert und finde, dass es als Gewürz eigentlich gut paßt. Eine große Prise ist aber vermutlich völlig ausreichend.
Kommentar hilfreich?

bb611

28.12.2015 21:22 Uhr

Dann versuche ich auch mal ganz lieb zu antworten ;-)

Eines vorweg: an der Verdoppelung der Mengen kann ein Rezept nicht scheitern.

Grundsätzlich sollten Rezepte auch nur als Ideengeber angesehen werden, die dem eigenen Geschmack und Können Raum zur Entfaltung lassen, nicht als eherne Gesetze.

Steht im Rezept also beispielsweise, dass man erst Zwiebeln etc. anbraten soll und dann das Fleisch zugeben, weiß die Köchin (m/w) mit etwas Erfahrung, dass sie das Fleisch trotzdem sinnvollerweise zuerst scharf anbraten und erst danach die Zwiebeln zugeben sollte, da sie andersherum keine Röststoffe vom Fleisch erzeugen kann, die der Soße Geschmack verleihen.

Dafür sollten Kommentare m. E. möglichst personenbezogen abgegeben werden, nicht allgemeingültig, also eher "Mir war die Flüssigkeitsmenge zu groß" anstatt "Die Flüssigkeitsmenge ist zu groß" - ist nämlich alles Geschmacksache.
Kommentar hilfreich?

chiaraschnegge

28.01.2016 10:48 Uhr

Ich koche Gulasch nur noch nach diesem Rezept! es schmeckt uns super. und das Fleisch war bisher immer butterweich. auch heute köchelt es schon für heute mittag vor sich hin. ich freu mich schon.
Kommentar hilfreich?

chiaraschnegge

28.01.2016 10:50 Uhr

Ich lasse allerdings Zitrone und Chilli immer komplett weg.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de