Entenbrust

mit fruchtiger Orangensauce
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Entenbrüste
  Salz und Pfeffer, zum Würzen
1 EL Sojasauce
  Für die Sauce:
3 große Orange(n), unbehandelt
3 cl Cointreau, Orangenlikör
1 EL Preiselbeeren
1/2  Apfel, klein gewürfelt
1 EL, gestr. Puderzucker
1 TL, gehäuft Tomatenmark
3 EL Rotwein, trocken
250 ml Gemüsebrühe
 etwas Aroma, (Finesse-Orange)
 etwas Chilisalz
1 Schuss Cremefine, oder Sahne
1 EL Beeren, (rosa Pfefferbeeren)
3 TL Honig
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 35 Min. Ruhezeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Entenbrüste waschen und mit einem Küchenkrepp trocken tupfen. Die Brüste auf der Fettseite mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Mit der Sojasauce bepinseln und für 30 Min. bei Zimmertemperatur marinieren lassen.

Zwischenzeitlich die Orangen waschen, schälen und die Filets herausschneiden. Vom Rest der Orangen noch den Saft vollends auspressen und mit dem Cointreau marinieren.

Eine große Pfanne mit 3 EL Wasser befüllen und erhitzen, die Brüste zuerst mit der Hautseite nach unten scharf anbraten und solange weiterbraten, bis das Wasser komplett verdampft ist, nun kann die Entenbrust im eigenen Fett weiterbraten und wird dabei schön knusprig. Man benötigt also kein zusätzliches Bratfett! Anschließend wenden und auf der Unterseite ebenso goldbraun weiterbraten. Die Entenbrüste im vorgeheizten Backofen auf dem Rost bei ca. 130°C
ca. 25-30 Min. nachziehen lassen.

Für die Sauce den Bratenfond erhitzen, evtl. vorher etwas davon abgießen (je nach Fettanteil der Entenbrüste) und mit dem Orangensaft, einem Drittel der Orangenfilets und etwas Finesse-Orange aufkochen. Die klein gewürfelten Apfelstücke, Preiselbeeren, Puderzucker, das Tomatenmark und den Rotwein zugeben und aufkochen. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und für ca. 10 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen. Mit dem Zauberstab pürieren und mit einem Schuss Cremefine oder Sahne legieren und mit etwas Chilisalz nachwürzen. Jetzt die restlichen Orangenfilets und die rosa Pfefferbeeren in die Sauce einlegen ( evtl. einige Orangenfilets zum Garnieren zurückbehalten).
Wenn man die Sauce etwas kompakter möchte, kann man sie nach Wunsch noch mit etwas kalt angerührter Speisestärke oder Soßenbinder andicken.

Die Entenbrüste mit je einem Teelöffel Honig bepinseln und ganz kurz übergrillen. Sie müssten jetzt innen noch zartrosa sein. Mit Apfel-Zimt-Rotkohl und Bayerischen Kartoffelklößen anrichten.

Kommentare anderer Nutzer


Ali-Dente

05.12.2011 12:37 Uhr

Sehr, sehr lecker!!! Habs allerdings ohne Zauberstab und Soßenbinder gemacht (siehe Bild). Dazu einen feinen, weihnachtlichen Rotkohl mit etwas Zimt und Ingwer und Kartöffelchen. Das mach ich wieder. Beste Grüße und immer einen guten Appetit wünscht Alexander alias Ali Dente.
Kommentar hilfreich?

ufaudie58

05.12.2011 18:43 Uhr

Hallo Alexander,

es freut mich, dass dir meine Variante der Entenbrust so gut geschmeckt hat. Auch Kartoffeln kann ich mir sehr gut dazu vorstellen.
Hast du schon mal mein Rezept vom Apfel-Zimt-Rotkohl probiert, kann ich dir auch sehr empfehlen!!!
Danke übrigens für deine positive Bewertung.
Ich persönlich mag die Soße lieber fein püriert, deshalb der Zauberstab. Die Speisestärke bzw. den Soßenbinder verwende ich auch nicht, ist nur ein Hinweis, falls jemand die Soße lieber etwas dicker möchte.

Letzte Woche hatte ich mal keine Sahne im Haus, hat auch ohne sehr lecker geschmeckt!

Dann bin ich mal gespannt auf deine Rezeptbilder???

Liebe Grüße
Uschi
Kommentar hilfreich?

Biker-Heike

26.12.2011 01:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ufaudie58,

habe heute auf die schnelle nach einem Rezept für Entenbrust gesucht und bin dabei auf dieses hier gestoßen. Habe es im Original so nachgekocht und muß sagen, habe selten so eine leckeres Weihnachtsessen gehabt. Die Entenbrust war super lecker und die Soße...... ein Gedicht. Habe viel Lob dafür bekommen, das ich hiermit an dich weitergeben möchte.
Wirklich alles super lecker, die Zubereitung gut und ausführlich erklärt, vielen Dank .
Noch schöne Rest-Feiertage und einen guten Rutsch,

Liebe Grüße
Heike
Kommentar hilfreich?

ufaudie58

26.12.2011 20:21 Uhr

Hallo Heike,

vielen, herzlichen Dank für dieses tolle Kompliment und die bestmögliche Rezeptbewertung.

Auch bei uns gab es diese leckere Entenbrust am ersten Weihnachtsfeiertag mit Bayrischen Knödeln und Apfel-Zimt-Rotkohl und ich bekam auch wieder ein großes Lob.
Diesmal habe ich der Sauce noch 2 TL Rosa Beeren Pfefferkörner beigemischt. Sehr zu empfehlen!!!

LG Uschi
Kommentar hilfreich?

Colognist

29.12.2011 09:23 Uhr

War sehr lecker. Ich habe die Sauce auch nicht püriert, da die kleingewürfelten Früchte eh sehr schön zerkochen und mußig werden. Allerdings habe ich die Sauce noch ein wenig mit Balsamicoessig angesäuert, da es mir persönlich sonst zu süß war. Dennoch sehr lecker, danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

raiserbloed

17.01.2012 18:48 Uhr

Heute werde ich dieses tolle Rezept zum zweitenmal zubereiten, da es mir schon beim Erstversuch ausserordentlich gut geschmeckt hat ! Weihnachten ist vorbei, es gab Raclette, deshalb jetzt akuter Entennachholbedarf !! :D
Kommentar hilfreich?

handballer63

25.11.2012 16:09 Uhr

Hallo zusammen,
habe heute o.g. Rezept nachgekocht, musste aber bei der Sauce doch tricksen. Durch die Orangen war es etwas zu fruchtig-sauer geworden, habe mit Natron die Säure gebunden. Habe auch etwas Zimt dazugegeben.

Die Brust habe ich ohne die 3 Liter Wasser direkt angebraten, erst scharf, dann leicht bruzzelnd, ca. 2x 10min. Dann die Brüste in eine Form, Sauce drüber und für 15 Minuten bei 150 Grad in die Röhre.

Ergebnis: ein perfektes Essen, mit Preiselbeerrotkraut und Klößen, dazu noch halbe Pfirsiche mit Preiselbeerklecks. => siehe Bild.
Das Nachkochen lohnt!!

Achtung: Natron nur sehr langsam zugeben, kocht sofort stark auf!
Kommentar hilfreich?

ufaudie58

26.11.2012 11:53 Uhr

um Gottes Willen, du hast doch nicht etwa gemeint man braucht 3 Liter Wasser???? Ich habe doch geschrieben 3 EL!!!

Schön, dass du dann doch zurecht gekommen bist und zufrieden warst.

Vielleicht hattest du sehr saure Orangen, bei mir war der Geschmack jedenfalls "perfekt".

Danke für deine gute Bewertung.
Kommentar hilfreich?

handballer63

30.11.2012 22:51 Uhr

ups..... ne ne, da habe ich mich verschrieben, wollte ja keine Entensuppe :-))
Aber auf alle Fälle wird das Gericht wieder gemacht.
vlg
HB63
Kommentar hilfreich?

danima

25.11.2012 17:51 Uhr

Hallo, dieses Rezept ist echt der Hammer und sehr zu empfehlen. Besonders die Sauce hat's in sich und hat allen super geschmeckt.Einen Wunsch hätte ich aber noch:Wie lange muss die Entenbrust in der Pfanne braten? Und wie lange danach dann im Backofen?Meine hatte ein Gewicht von 400 g und war innen nach insgesamt 35 Minuten noch ziemlich blutig und musste daher noch ein Weilchen in den Ofen.
Kommentar hilfreich?

ufaudie58

26.11.2012 11:57 Uhr

Hallo danima,
meine Entenbrüste sind denke ich so um die 300 g schwer.
Wenn du größere nimmts, solltest du sie einfach erst etwas länger als angegeben in der Pfanne anbraten und dann halt auch noch paar Minuten länger im Backofen lassen. Ganz genau kann ich es dir jetzt leider auch nicht sagen, kommt eben immer auf die Größe an.
Ich koche fast immer nach Gefühl.

Danke dir noch für die positive Beurteilung.

LG Uschi
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


pfeffer123

29.12.2014 14:19 Uhr

Voll lecker - wir hatten die Ente am Heiligen Abend für die ganze Familie ( 9 Personen) und waren restlos begeistert!

Danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

grubilein

03.01.2015 15:09 Uhr

Hallo,

bei uns gab es dieses Gericht am Heiligabend. Es hat uns sehr gut geschmeckt und wird es auch mal unterm Jahr einfach so geben.

LG grubilein
Kommentar hilfreich?

Jlemmy

18.05.2015 14:00 Uhr

Ich habe die Entenbrust schon zum 3 mal gemacht und jedesmal besser. Das Rezept ist einfach vorzüglich und ich bekomme immer ein Lob von den Mitessern. Beilagen habe ich immer eine andere gehabt. Knödel mit Rotkraut, Bratkartoffeln mit grünem Spargel, Spätzle mit Wirsing. Ich hatte die Entenbrüste bei 130 Grad rund eine Stunde im Ofen. Vom Cointreau etwas mehr genommen, das macht einen vollkommenden Orangengeschmack. Dazu einen vollmundigen spanischer Rotwein servieren und der Abend ist perfekt. Vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Shiba66

06.12.2015 22:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen,

heute zu Nikolaus habe ich die Entenbrust gemacht, dazu Apfel-Rotkraut und Knödel.

Die Brust an sich war einfach nur perfekt! Ich konnte gar nicht glauben wie einfach dieser Trick mit dem Wasser funktioniert und gespritzt hats auch kaum!

Die Brust wog fast 400g, ich hatte sie 35 min bei 130 Grad im Ofen und nochmal gute 5 min mit Honig unter dem Grill (Temperatur dann nochmal kurz hochgeschalten). Sie war dann noch schön rosa innen und ich kann gar nicht oft genug betonen, wie lecker sie war!!

Bei der Sauce war ich erst etwas skeptisch, weil sie doch recht süß und "zitruslastig" ist. Aber auch hier ist schnell jede Skepsis verschwunden, weil sie super zu Rotkraut, Knödel und Ente harmoniert hat.

Somit kann ich zufrieden und satt behaupten, dass das eins der leckersten Wintergerichte ist, was ich in letzter Zeit gegessen hatte und einstimmig zu einem der Weihnachtsessen gewählt wurde.

Danke und ***** :)
Kommentar hilfreich?

Miarina

27.12.2015 12:22 Uhr

Das Rezept war wirklich super klasse. Das Essen hat allen Gästen wunderbar geschmeckt. Ich hatte nur Probleme mit der Kruste der Entenbrust, doch nachdem ich die Ofentür zum Schluss ein paar Minuten geöffnet hatte, wurde die Kruste richtig knusprig, lag wohl an meinem Ofen und dem Wasserdampf darin... Dazu gab es Kartoffelgratin und eine Gemüseplatte. Allerdings würde ich eher ein anderes Kartoffelgericht empfehlen, wenn man gerne die soße mag, zu der restlichen Soße werde ich heute Knödel machen.

Vielen Dank für das leckere Rezept!
Kommentar hilfreich?

Miarina

27.12.2015 12:24 Uhr

Ach so, und ich hatte die Entenbrust eine Stunde im Ofen, da wir sie nicht gern rosa mögen, die erste hälfte mit der Hautseite nach unten und in der zweiten Hälfte mit der Hausseite nach oben, Honig drauf und auf Grill.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de